Immer mehr Touristen aus aller Welt und insbesondere aus Deutschland entdecken Köln als attraktives Reiseziel mit angesagten Shopping-, Kultur- und Eventmöglichkeiten oder um Party zu machen.

Die Anreise

Die zentrale Lage der Stadt ermöglicht eine problemlose Anreise mit allen Verkehrsträgern. So liegt der Hauptbahnhof mitten im Herzen der Stadt und direkt am Dom. Auch die Fahrt mit dem Fernreisebus gestaltet sich unkompliziert, da der Busbahnhof direkt neben dem Hauptbahnhof liegt. Wer mit dem Auto anreist, profitiert von der guten Anbindung an das Autobahnnetz aus allen Himmelsrichtungen.
Der Flughafen Köln/Bonn, ein Drehkreuz für Günstigflieger, ist an das überregionale und regionale Bahnnetz angeschlossen, sodass der Tourist schnell mit der S-Bahn in die Innenstadt gelangen kann. Wer abends oder nachts Party in Köln machen möchte, kann bequem nachmittags anreisen, die Nacht durchfeiern und am nächsten Morgen zum Ausschlafen wieder nach Hause fliegen. Mit dem Flugzeug nach Köln gelangt man direkt und zumeist mehrmals täglich von den Flughäfen Berlin-Tegel und -Schönefeld, Leipzig, Dresden, Rostock, Hamburg, Friedrichshafen, München und zeitweilig von Westerland auf Sylt und Heringsdorf auf Usedom.

Hier geht die Party ab

Köln als internationale Studenten- und Medienstadt und als Metropole des rheinischen Frohsinns und des Karnevals ist der ideale Ort, um Party zu machen. Insbesondere in der Innenstadt konzentrieren sich zahllose Brauhäuser, Bars, Kneipen aller Art, Partylokale und angesagte Clubs. In der historischen Altstadt rund um Dom, Alter Markt und Heumarkt finden Touristen eine große Auswahl der bekannten Brauhäuser wie etwa „Malzmühle“, „Gilden im Zims“, „Früh“ oder „Gaffel am Dom“. Auch ist die Altstadt eine gute Adresse zum Feiern. Gleiches gilt für das Kölner „Bermudadreieck“ rund um die Schaafenstraße mit Lokalen wie dem „Ex-Corner“, wo jeden Abend eine Party steigt und auch Heteros willkommen sind.
Studenten und Freunde von originellen Kneipen mit guter Musik und guter Stimmung, wie dem „Stiefel“ oder „Umbruch“, sind rund um den Zülpicher Platz anzutreffen, wo sich die Party auch gerne mal auf die Straße verlagert. Etwas szeniger mit Electro- und Technosounds geht es im Belgischen Viertel zu, wo sich die Kreativszene z.B. im „Hallmackenreuther“ tummelt und mittlerweile auch Touristen aus aller Welt Partys zelebrieren.
Rund um die Friesenstraße hat sich in den letzten Jahren ebenfalls eine interessante Partyzone etabliert, mit stilvollen Brauhäusern wie dem „Päffgen“ oder Stimmungslokalen wie dem „Klein Köln“.
Die besten Clubs, wie das „Diamonds“ oder „Übernacht“, finden sich an den Ringen, wo bis in die Morgenstunden getanzt und ausgelassen Party gemacht wird.