Santorini ist eine der schönsten und beliebtesten griechischen Inseln und zieht jedes Jahr viele tausende Besuche an. Eigentlich bezeichnet der Name sogar eine ganze Inselgruppe. Santorini besteht aus ihrer Hauptinsel Thira und weiteren Inseln namens Thirassia, Palea Kameni, Nea Kameni und Aspronisi.

Die Inselgruppe liegt etwa 100 km nördlich von Kreta und ist rund 90 Quadratkilometer groß, von denen allein etwa 80 Prozent auf Thira fallen. Schon wenn man einen Blick auf die Karte von Santorini wirft fällt die auffällige Form auf. Die Hauptinsel Thira hat die Form eines Halbmondes, der sich nach Westen hin öffnet. Santorini selbst ist eigentlich der Überrest von einem Vulkan, der ungefähr 1600 Jahre v. Chr. ausgebrochen und später in sich zusammengestürzt ist. Ein Kraterrand ist stehengeblieben, auf dem sich im Laufe der letzten Jahrhunderte die Orte Thira, Firostefani, Imerovigli und Oia bildeten.

Die Häuser und Gassen dieser Orte „kleben“ direkt am Hang und sehen aus, als würden sie jedem Moment ins Meer stürzen. Besonders bekannt ist die Insel durch ihre weißen Häuser und himmelblauen, runden Dächer und Details, ein Stil, der sich durch ganz Santorini zieht. Enge Gassen und ein atemberaubender Blick aufs Meer sind ebenfalls typisch für die Inseln.

Es gibt auf Santorini eine Menge Strände, hauptsächlich aber durch den Vulkan geprägte schwarze Lavastrände. Man findet unberührte Strände ohne Liegen und Schirme, aber auch touristisch aufbereitete Strände mit Toiletten, Strandbars und allem was man braucht.

Auch historisch Interessierte bekommen auf Santorini einiges geboten. Sehenswert sind zum Beispiel die Ausgrabungsstätten Akrotiri, die sich im Südwesten der Insel befindet. Im Jahr 1864 wurden hier die ersten prähistorischen Mauerreste gefunden, später kamen weitere Augrabungen hinzu. Zudem laden fünf alte Festungen auf der Insel zu Besichtigungen ein, diese befinden sich in den Orten Skaros, Apanomieria (Agios Nikolas), Pygros, Emporio (Nimporio) und Akrotiri (Pounta). Ebenso interessant ist die antike Stadt Thera aus dem 9. Jahrhundert, deren Überreste man bewundern kann.

Generell kann man auf Santorini allen Aktivitäten nachgehen, denen man an typischen Urlaubsorten gerne nachgehen möchte, sei es Wandern, Tauchen, Segeln oder Reiten. An den touristischen Stränden werden Wasseraktivitäten angeboten und auch die Hotels selbst bieten auf Wunsch eine gute Freizeitunterhaltung.
Wer sich auf der Insel Museen anschauen möchte, kann sich zum Beispiel das Weinmuseum in Vothonas, die Ikonensammlung in Pyrgos oder das Schifffahrtsmuseum von Thera anschauen.

Egal also ob zum Sightseeing oder zum entspannten Strandurlaub, Santorini ist für einen Urlaub immer eine gute Idee.