Ein E-Ticket ist ein elektronischer Ersatz für die Tickets aus Papier. Im Flugverkehr waren bereits 2007 92 Prozent aller Tickets elektronische Tickets. Ihr Einsatz wird in Zukunft auch im Regionalverkehr zunehmen.

Das e-Ticket ersetzt bald den Fahrschein

Das e-Ticket ersetzt bald den Fahrschein

Dabei unterscheidet man grundsätzlich zwei Arten. Am meisten verbreitet – insbesondere bei der Bahn – sind E-Tickets, die einen papierlosen Ersatz für eine Fahrkarte oder Eintrittskarte darstellen. Sie sind in Wirklichkeit aber weder Eintritts- karte noch Fahrkarte. Beim Erwerb eines solchen Tickets werden die Identität des Kunden, seine Reisedaten und seine persönlichen Daten registriert. Löst er dann das Ticket ein, muss er seine Identität mit einer Kreditkarte oder etwas ähnlichem nachweisen. Danach wird ihm dann das richtige Ticket ausgehändigt.

Im öffentlichen Personennahverkehr gibt es zwischenzeitlich echte E-Tickets. Ein Datensatz, der verschlüsselt auf eine Chipkarte gespeichert ist, macht einen Fahrschein aus Papier überflüssig. Dazu müssen die Busse und die Kontrolleure mit Lesegeräten, die mit einem besonderen Sicherheitsmodul ausgestattet sind, ausgerüstet werden, die diese Datensätze auf dem E-Ticket lesen und entschlüsseln können.

Die Vorteile dieses E-Tickets:

Diese bestehen hauptsächlich darin, dass der Bus- oder Bahnfahrer kein Bargeld mehr mit sich führen muss. Ein Verlieren des Geldes oder Fehler beim Wechselgeld gehören damit der Vergangenheit an. Die Zahlungen können kostengünstig auf elektronischem Wege abgewickelt werden. Darüber hinaus kann ein solches E-Ticket sehr rasch gesperrt werden, so dass im Falle des Verlustes oder des Diebstahls eine unrechtmäßige Nutzung unterbunden werden kann. Auf diese Art und Weise haben sowohl das Nahverkehrsunternehmen als auch der Busfahrer bzw. Zugfahrer nur ein begrenztes Verlustrisiko. Ein E-Ticket zu fälschen ist mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden, denn dazu müsste man die verschlüsselten Daten erst einmal entschlüsseln. Dann müssten neue Daten, die denen im jeweiligen Rechenzentrum gespeicherte Daten entsprechen, auf dem E-Ticket gespeichert werden.

Wie sicher ist ein E-Ticket?

Die Sicherheit eines E-Tickets dürfte höher liegen als beispielsweise die bei einer EC- oder Kreditkarte. Denn bei diesen Karten kann es immer wieder vorkommen, dass Manipulationen an den Geldautomaten dazu führen, dass die PIN bei der Eingabe durch den rechtmäßigen Nutzer durch fremde Personen aufgezeichnet werden. Diese Fremden können sich dann ggf. die Karten durch Diebstahl beschaffen. Bei Busfahrern erfolgt die Kontrolle des E-Tickets aber nicht durch einen Automaten, sondern durch das Buspersonal. Ein Datenmissbrauch ist dadurch weitgehend ausgeschlossen. Sollten eines Tages Automaten die Kontrolle durch Personen ersetzen, müssten die Automaten so gebaut sein, dass eine zusätzliche personengebundene Dateneingabe über PIN nicht nötig ist, sondern dass nur eine Entschlüsselung der auf dem Ticket vorhandenen Daten und ein Abgleich mit den gespeicherten Daten im Zentralrechner stattfindet.