Lanzarote, nordöstlichste der großen Kanarischen Inseln, liegt 140 Kilometer vor Marokko und tausend Kilometer entfernt vom spanischen Festland. Die Insel verfügt über mehr als 200 Kilometer Küste, das meiste davon Felsküste, aber auch lange Kies- und Sandstrände. Das Gesicht der Insel ist geprägt von ihrem vulkanischen Ursprung und ihrer Lage nahe Afrika: eine von etlichen Vulkankegeln durchbrochene Hügellandschaft mit einer Sandwüste und Bergketten.

Klima und Anreise auf Lanzarote

Dank seiner Passatzonen-Lage und der sehr geringen Niederschläge kann man ganzjährig Lanzarote erleben. Auch in den Hochsommermonaten bleibt die Temperatur aufgrund der Passatwinde meist angenehm. Ganzjährig wird es selten unter 20 Grad kalt. Die meisten Niederschläge fallen von Januar bis März. Hauptreisezeit sind die Monate Juli bis September, wenn der Kanarenstrom das Meer auf bis zu 22 Grad aufwärmt. Erreichbar ist der Flughafen Arrecife von Mitteleuropa aus in ungefähr vier Flugstunden; die Zeitverschiebung beträgt eine Stunde.

Sehenswürdigkeiten auf der kanarischen Insel

Neben großartigen Naturkulissen gibt es Kirchen, Museen, Schlösser und Klöster zu entdecken. César Manrique, dem berühmten Künstler Lanzarotes, ist es zu verdanken, dass kein Haus höher als eine ausgewachsene Dattelpalme sein durfte (etwa drei Stockwerke). Häuser wurden weiß gestrichen und ihre Fensterläden und Türen blau (Fischerdorf) oder grün (Bauernhaus). Auch wenn diese Regeln mittlerweile aufgeweicht sind, sind sie doch vielerorts noch erkennbar. Sein unterirdisches Wohnhaus, die Fundación César Manrique, beherbergt sowohl seine Kunstwerke als auch wechselnde Ausstellungen. In sieben Kunst- und Kulturzentren ist seine einzigartige Verbindung von Kunst und Natur zu besichtigen.

Die Jameos del Agua sind ein spektakulärer, mehrere Kilometer langer vulkanischer Tunnel, ebenso von César Manrique bearbeitet wie der bekannte Kaktusgarten. Der Timanfaya-Nationalpark ist eine der Hauptattraktionen der Insel. Die vulkanische Aktivität dort ist heute noch stark genug, Heu zu entzünden. Nahe am Nationalpark gelegen ist Yaiza, mehrere Male zum schönsten Ort Spaniens gekürt.

Den größten Kontrast bilden die Sandwüste El Jable und das Tal der tausend Palmen. Das Castillo de Guanapay bot seit dem 15. Jahrhundert den Bewohnern Schutz vor Piraten und diente auch als Gefängnis. Im Museo Agrícola El Patio, einem alten Bauernhaus, kann man Wein und Ziegenkäse verkosten. Den wohl schönsten Panoramablick hat man vom Mirador del Rio. Die Festung San José ist ebenso einen Ausflug wert wie die ehemalige Inselhauptstadt Teguise mit ihrem historischen Kern und den Kolonialbauten, sowie dem berühmten Sonntagsmarkt. Und wer sich ins Nachtleben stürzen möchte, ist in Puerto del Carmen am besten aufgehoben.

Aktivitäten auf Lanzarote

Ganz entspannt lässt sich Lanzarote erleben in einem der Wellness- und Thalassozentren der Insel oder bei einem Bootsausflug. Es gibt etliche Freizeitzentren und auch den Parque acuático, die allerlei Aktivitäten für Erwachsene und Kinder anbieten. Sportlich aktiv werden kann man auf vielfältige Weise:

  • Tauchen
  • Schnorcheln
  • Surfen, Windsurfen, Kitesurfen
  • Golf
  • Parasailing
  • Reiten (auf Pferden oder Dromedaren)
  • Wandern
  • Trekking
  • Mountainbiking

Kulinarische Erlebnisse

Gastronomisch kann man Lanzarote auch erleben. Die kanarische Küche ist beeinflusst von der spanischen und der afrikanischen; es gibt viel Fleisch und Fisch, Hülsenfrüchte und Kartoffeln. Die papas arrugadas, die „runzligen Kartoffeln“, serviert mit mojos, verschiedenen Saucen, sind Pflichtprogramm bei einem Lanzarote-Aufenthalt. Essensbegleiter sind die auf den fruchtbaren vulkanischen Böden angebauten heimischen Weine, beispielsweise der Negramoll und der Listán Negro. Das Weinanbaugebiet La Geria lohnt einen Besuch. Die Farbenvielfalt (das Grün der Reben, das Weiß der Häuser, das Schwarz des Lavabodens und das Rot der Berge) ist ebenso sehenswert wie die Bodega El Grifo mit Weinmuseum und alten Weinpressen.

Ausflugsziele auf Lanzarote

Die Insel verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz, sodass mit dem Mietwagen alle Sehenswürdigkeiten erreichbar sind. Aber auch per Bus lässt sich Lanzarote erleben – das Busnetz mit dem Zentrum in Arrecife verbindet alle größeren Orte. Wer zudem noch andere kanarische Inseln besuchen möchte, kann dies per Fähre oder auch mit dem Flugzeug tun.

Ein besonderer Urlaub

Zu guter Letzt gibt es noch eine ganz besondere Art, Lanzarote zu erleben: Diverse Veranstalter haben sich darauf spezialisiert, Hochzeiten zu organisieren. Der ewige Frühling auf der Insel und die grandiose Kulisse aus Lava, Meer, Sandwüste und Feuerbergen lassen dieses Erlebnis sicher unvergesslich werden!

 

Bildquelle:
Jorg Hackemann– Bigstock®