Die Insel Capri befindet sich im Mittelmeer und gehört zu Italien, genauer gesagt zur Provinz Neapel. Sie ist nur fünf Kilometer vom Festland entfernt und daher gut zu erreichen. Sie besteht aus kalkhaltigem Felsen und ist etwa 10,4 Quadratkilometer groß.

Besonders berühmt sind auf Capri die Höhlen am Meer, wie zum Beispiel die „Blaue Grotte“. Durch ihre zahlreiche Felsen und Höhlen ist Capri ein Paradies für Taucher, die auch unter dem Meer immer wieder spannende Felsformatierungen beobachten können. Der höchste Punkt der Insel ist der Monte Solaro mit 589 Metern.

Besonders schön ist, dass es auf Capri kaum Verkehrslärm gibt. Das Autofahren ist zwischen Frühling und Spätherbst nur für die Einwohner erlaubt, die aber aufgrund der geringen Größe die Fahrzeuge innerhalb der Insel kaum nutzen.

Das Klima auf Capri ist meist angenehm. Im Sommer liegen die Temperaturen meist zwischn 20°C und 30°C, im Winter können sie auch mal unter 10°C sinken. Wer es warm haben möchte, der reist am besten zwischen Juni und September.

Wenn man auf Capri ankommt, kann man erstmal vom Hafen mit der Drahtseilbahn hoch in die Stadt fahren, alternativ gibt es auch Busse. Ingesamt gibt es nur drei Straßen auf der Insel, mehr sind aber auch nicht nötig.

Obwohl die Insel so klein ist, bietet sie den Touristen einige Sehenswürdigkeiten. Die Landschaft ist schon sehenswert genug, doch trotzdem kann man noch ein paar Dinge unternehmen. Schön ist zum Beispiel die Villa Lysis von dem Baron Adelswart Fersen. Einen der schönsten Gärten Europas kann man bestaunen, wenn man sich ins San Michele, das Haus des schwedischen Arztes Axel Munthe begiebt. Gegen ein geringes Eintrittgeld kann man sich sein Schaffenswerk anschauen.

Wunderschön und sicherlich die beliebteste Attraktion auf Capri ist die Blaue Grotte. Diese kann man entweder per Schiff vom Meer aus bewundern oder mit dem Bus dort hingelangen, um dort hinein zu rudern oder sogar zu schwimmen. Besonders um die Mittagszeit ist das Licht sehr faszinierend, weniger Touristenandrang gibt es jedoch eher ab dem späteren Nachmittag.

Der Monte Solaro, der höchste Punkt der Insel ist ebenfalls einen Besuch wert. Hier kann man unter einem Olivenbaum einen atemberaubenden Ausblick über ganz Capri genießen.

Die Küche auf Capri ist typisch italienisch und man findet dort alles, was wir an der Küche Italien’s so sehr schätzen – Pizza, Pasta und Meeresfrüchte.
Natürlich kann man auf Capri auch wunderbar baden gehen. Dafür gibt es Strände wie den Spiaggia Marina Grande oder den Spiaggia Gradola di Capri. Teilweise findet man auf der Insel auch Sandstrand, meist gelangt an aber über die Felsen ins Wasser.