Trendsport im Wasser

Wer über exotischen Wassersport redet, meint meistens das Surfen. Dabei ist Surfen längst nicht mehr gleich Surfen. Der Wassersport hat in den letzten zwei Jahrzehnten einen extremen Wandel durchgemacht. Und ist um viele Variationen reicher geworden. Sicherlich umfasst Wassersport auch Schwimmen oder Fun-Sportarten wie Jetski oder Ähnliches. Das Interesse am Surfen ist jedoch ungebrochen hoch. Dabei muss allerdings zwischen mehreren Arten unterschieden werden.

Das Windsurfen

Das Windsurfen ist die klassische Variante des Surfens. Hier wird durch ein Segel, das auf dem Surfbrett montiert ist, Geschwindigkeit erzielt. Windsurfen hat große Ähnlichkeit mit Segeln, da man den Wind zu nutzen gelernt haben muss. Auf einigen Gewässern ist ein Surfschein notwendig.

Das Wellensurfen

Bei diesem Wassersport wird das Surfbrett von einer Welle angetrieben, auf der man reitet. Voraussetzung hierfür ist natürlich genügend Wellengang. Zum erfolgreichen Wellensurfen ist eine gute Beherrschung des Surfbretts unerlässlig.

Das Kitesurfen

Einen großen Popularitätssprung beim Wassersport hat das Kitesurfen gemacht. Hier hängt der Surfer an einem großen Drachen. Die Herausforderung ist hier ebenso wie beim Windsurfen, sowohl das Brett als auch den Drachen beherrschen zu können. Je nach Größe des Drachens und der Windstärke sind hier Sprünge von 5 Metern Höhe möglich.

Sporturlaub am Mittelmeer

Wer einen Surfurlaub machen möchte, braucht vor allem ein passendes Reiseziel. Bei Surfern und anderen professionellen Wassersportlern standen bisher exotische Ziele wie die Westküste Amerikas, Australiens Ostküste oder Inseln wie Bali hoch im Kurs. Zweifellos sind diese Ziele hoch attraktiv, vor allem für professionelle Sportler. Jedoch sind die aus Mitteleuropa nur schwer zu erreichen. Und für ambitionierte Hobbysportler gibt es eine weitaus günstigere und ebenso attraktive Möglichkeit.

Immer mehr Wassersportler vor allem aus Mitteleuropa entdecken das Mittelmeer für sich. Hohe Wassertemperaturen, klares Wasser, tolles Wetter, eine entspannte Anreise und natürlich – für Wassersport das Wichtigste – gute Wellen sprechen für sich. Immer mehr Küstenregionen bieten ihren Gästen Komplettpakete vom Surfbrett über den Neoprenanzug bis hin zu Surfkursen. In nahezu jedem touristischem Küstenort kann Surfausrüstung geliehen werden. Besonders attraktiv sind die spanischen Inselgruppen Balearen und Kanaren, Italien oder Griechenland. Ziele können dabei sowohl Campingplätze als auch Sterne-Hotels sein. Viele Trendsportarten im Wasser werden inzwischen von den unterschiedlichsten Anbieter und für jeglichen Interessenten angeboten. Längst ist Surfen in all seinen Variationen kein Sport mehr, den sich nur gut betuchte Urlauber leisten können. Vor allem junge Leute zieht es immer häufiger zum Wassersport in den Süden.