Touristen-Magnet Sahara

Faszination, Magie, spektakuläre Naturschauspiele, Gefahr, einmalige Erlebnisse: all dies können Besucher in der Sahara erleben. Die Sahara, das ist die größte Trockenwüste der Welt und, die sich auf einer Größe der USA im ganzen nordamerikanischen Kontinent erstreckt. Dabei bedeckt nur ein kleiner Teil Sand, der übrige Teil ist Stein, Fels oder Geröll.

Im Gegensatz zu der Sahara ist etwa die Wüste Gobi, in Zentralasien, eine Steppenwüste und die Kalahari überwiegend Sandwüste im Süden des schwarzen Kontinents. Die Sahara reicht von der westlichen Küste am Atlantik bis hin zum Roten Meer.

Länder wie Marokko, Tunesien, Ägypten, Libyen, Sudan, Mali, Niger, Tschad, Mauretanien und der gleichnamige Staat West-Sahara zählen zu den Anrainer-Staaten dieser phantastischen Naturlandschaft, die mit vielen Mythen verbunden ist und in vielen Büchern und Filmen ein kulturelles Denkmal bekam. Klimatische Veränderungen sorgten dafür, dass die Sahara sich in südlicher Richtung ausbreitet.

Wasser und Bodenschätze in der Wüste

Ihren Namen hat die Sahara aus dem Arabischen und bedeutet Wüste oder große Wüste. Kunstschätze und reiche Bodenschätze stehen für die Tragik des afrikanischen Kontinents, die die einzelnen Staaten eigentlich wohlhabend machen könnten. So auch in der Sahara.

Hier gibt es Vorkommen von Gold, das in Goldminen abgebaut wird oder andere Edelmetalle oder auch Erdöl und Erdgas. Vor allem die Länder an den Küsten sind dichter besiedelt, daher hier durch die Nähe zum Wasser die Staaten bessere Wirtschaftsbedingungen und bessere Entwicklungschancen bestehen. Natürliche Wasserstellen gibt es am Nildelta sowie Flussläufen mit unregelmäßigem Wasserstand und in den Oasen der Wüste. Bewohnt wird die Sahara im Übrigen überwiegend von den Arabern, Berbern, Mauren und den Tuareg. Die Sahara lockte und lockt immer wieder Forscher an, die sich mit dem Klima, geologischen Themen und Fossilien beschäftigen.

Spezialisten im Überleben: Wüstentiere

Die Sahara, das ist die größte Trockenwüste der Welt.

Die Sahara, das ist die größte Trockenwüste der Welt.

Viele Wüstentiere haben sich an die extremen und harten Lebensbedingungen mit wenig Nahrung und wenig Wasser, Hitze und Trockenheit angepasst. Esel, Kamele und Gazellen etwa benötigen nur selten Wasser, können viel Wasser speichern. Andere Bewohner der Wüste sind Wüstenfüchse, Schakale, Spinnen, Skorpione, Adlerbussard. Besucher können Glück haben und Tiere wie Antilopen, Hyänen, Fledermäuse, Geparden oder Insekten beobachten. Hier ist jedoch angemessene Kleidung selbstverständlich, gutes Schuhwerk sowie lange Hosen sowie Langarm-Shirts bieten Schutz. Um Risiken zu vermeiden, sollte man sich auf einheimische Führer verlassen, die sich in der Sahara auskennen.