In der Vorfreude und Vorbereitung auf den wohlverdienten Urlaub denkt man nicht gerne an eine medizinische Vorsorge. Ohne die Urlaubsstimmung zu trüben, sollte aber auch die Reiseapotheke gut ausgestattet im Koffer verstaut werden. Ob eine kleine Schürfwunde oder eine lästige Migräne, Schmerzen und Verletzungen können nämlich auch den schönsten Urlaub empfindlich stören.

Nicht immer ist es einfach, in den Urlaubsländern rasch adäquate Medikamente zu erhalten. Man stößt nicht selten auf Sprachbarrieren, auch wenn es sich nur um die Verständigung in einer Apotheke handelt. Wer den Urlaub mit einer Reiseapotheke gut vorbereitet antritt, schafft die idealen Voraussetzungen, sich und seinen Mitreisenden im Notfall optimal helfen zu können.

Die Reiseapotheke für die ganze Familie

Die Bedürfnisse von Reisenden sind unterschiedlich, eine Reiseapotheke für alle Fälle sollte aber mindestens aus einer Grundausstattung bestehen. Folgende kleine Helfer versorgen Kinder und Erwachsene mit dem Nötigsten:

  • Wundpflaster in verschiedenen Größen
  • Wunddesinfektionsmittel bzw. Wundsalbe wie z.B. Bepanthen Wund- und Heilsalbe
  • Verbandsmaterial
  • Schere
  • Fieberthermometer
  • Mittel gegen Übelkeit wie z.B. Paspertin Tropfen
  • Schmerzmittel
  • Mittel gegen Durchfall wie z.B. Imodium akut Kapseln
  • Salbe bei Insektenstichen wie z.B. Fenistil Gel

In fremden Ländern kommt es häufig vor, dass Lebensmittel oder Getränke nicht so gut vertragen werden wie zuhause. Ergänzend zu Medikamenten empfiehlt es sich daher, Elektrolytlösungen für den Fall eines Flüssigkeitsverlusts bei starkem Durchfall mit in die Reiseapotheke zu packen. So lässt sich ein Mineralstoffverlust schnell und sicher ausgleichen. Zusätzlich zu den herkömmlichen Medikamenten erweisen sich auch Breitband-Antibiotika auf längeren Reisen als sinnvoll. Die Medikation sollte aber vor dem Urlaub mit einem Arzt abgesprochen werden. Steht eine Fernreise bevor, ist es ratsam, vorab Informationen über die Urlaubsdestination einzuholen und die Reiseapotheke entsprechend darauf abzustimmen. Wer in Sachen Hygiene auf Nummer sicher gehen will, packt in jedem Fall Tabletten zur Wasserentkeimung wie z. B. Micropur mit ein.

Medikamente bei chronischen Krankheiten

Meist kommt man mit der Grundausstattung einer Reiseapotheke gut durch den Urlaub. Bei chronischen Krankheiten wie Diabetes oder Allergien enthält die gut sortierte Reiseapotheke natürlich auch jene Medikamente, die täglich eingenommen werden müssen. Besonders bei lebenswichtigen Arzneien wie Insulin ist auf den sachgemäßen Transport zu achten. Temperaturabhängige Arzneimittel sind in einer Kühltasche besser aufgehoben, als in der Reiseapotheke. Wenn Urlauber sehr starke Medikamente oder Injektionsnadeln mitführen müssen, schafft ein Medikamentenpass Abhilfe, um nicht in Ländern mit strengen Arzneimittel-Bestimmungen in Erklärungsnot zu geraten. Bei chronischen Hautleiden wie Neurodermitis ist eine wirkungsvolle Salbe unverzichtbarer Bestandteil der Reiseapotheke. Im Falle des Falles kann so auch ein juckender Hautausschlag die Urlaubsstimmung nicht dämpfen und die erholsamen Tage lassen sich umso mehr genießen!

Bildquelle: dell via fotolia.com