Russlands zweit größte Stadt zählt zu den schönsten Städten in Europa und stellt ein attraktives Reiseziel dar. St.Petersburg, auch gerne „Venedig des Nordens“ genannt, wird jedes Jahr von einer Vielzahl an Touristen besucht – und dass nicht ohne Grund. Die russische Stadt präsentiert sich mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und zeigt sich seinen Besuchern als eine sehr lebendige und aufgeschlossene Stadt. Moderne Gebäude prägen das Bild der Zarenmetropole, genauso wie prunkvolle Paläste aus längst vergangenen Tagen. Interessierte Touristen erreichen St.Petersburg bequem per Direktflug von zahlreichen Flughäfen in Deutschland. Wer eine Bahnfahrt bevorzugt, hat die Möglichkeit, die russische Stadt mit dem Zug direkt ab Berlin zu erreichen. Zahlreise Gäste kommen auch über das Wasser, beispielsweise mittels Kreuzfahrtschiff, in die russische Stadt.

Besichtigung der Zarenmetropole

Es ist durchaus möglich St.Petersburg auf eigene Faust zu erkunden, allerdings sollte man sich im Vorfeld über die große Stadt informieren und sich genau überlegen, welche Sehenswürdigkeiten ein Muss sind, wie viel Zeit zur Verfügung steht und welche Prioritäten man sich setzen möchte.
Sehr empfehlenswert sind private Reisebegleitungen, so muss sich der Reisende nicht selbst um alles kümmern und bucht genau das, was er sich von einer Stadtbesichtigung verspricht. Dies kann bereits den Transfer vom Flughafen in die Stadt beinhalten oder aber nur eine Stadtrundfahrt sein. Private Reisebegleitungen bieten von Museums- und Theaterbesuchen, über Bootstouren bis hin zur Zimmerreservierung ein breites Spektrum an. Die private Reisebegleitung kann für Alleinreisende genauso genutzt werden, wie auch für kleinere Gruppen und das „Programm“ kann individuell, nach den Wünschen der Teilnehmer gestaltet werden.
Ein weiterer Vorteil einer Reisebegleitung stellt das Fachwissen der Stadtführer dar, die nicht selten aus St.Petersburg stammen und Interessantes über die Geschichte der Stadt und deren Gebäuden zu berichten haben.

Touristenmagneten

Obwohl die ganze Stadt sehr sehenswert ist und über ein märchenhaftes Flair verfügt, gibt es bestimmte Sehenswürdigkeiten, die bei einem Besuch nicht fehlen dürfen.
Neben einem Besuch der Eremitage und der Kasaner Kathedrale, sollten Touristen auch das Alexander-Newski-Kloster mit einplanen. Ebenso ist ein Besuch im Russischen Museum empfehlenswert und ein Ausflug nach Puschkin darf als Programmpunkt nicht fehlen. Dazu gehört auch die Besichtigung des Katharinenpalastes.
Der Fernsehturm Sankt Petersburg ist das höchste Gebäude der Stadt, Besucher finden den gigantischen Turm außerhalb der Innenstadt.
Wunderschön ist auch ein Spaziergang durch das Zentrum der Stadt – am Besten mit einer Reisebegleitung. So kann man nicht nur mit staunenden Augen schauen, sondern erfährt ganz nebenbei viel Wissenswertes. St.Petersburg bei Nacht – ebenfalls ein Erlebnis, das sich Besucher der Stadt nicht entgehen lassen sollten.

Kulinarische Gaumenfreuden

Ein „Kotlet po-kiewski“ ist ein paniertes Hähnchenfilet und sollte bei einem Besuch der Stadt einmal probiert werden. Ebenso sollte ein „Bliny„, ein Pfannkuchen, der meist mit Hackfleisch gefüllt ist, auf der Speisekarte stehen. Sehr lecker sind „Pelmeni„, gefüllte Teigtaschen, sowie „Bef Stroganow„, ein Klassiker, der aus Rindfleisch, Zwiebeln und Pilzen besteht. Und wer kalte Suppe mag, probiert gerne „Swekolnik“, die unter Anderem aus Rote Beete zubereitet wird und ein typisches russisches Sommergericht darstellt.