Die landschaftliche Vielfalt im Senegal zählt zu den Hauptgründen, warum immer mehr Urlauber dieses Land auf dem Schwarzen Kontinent erkunden wollen. Obwohl es in einer politisch nicht ganz ruhigen Region Afrikas liegt, haben sich vor allem an der Küste verschiedene Ferienregionen entwickelt. Auch im Zuge des Kreuzfahrttourismus kommen immer öfter Europäer und Amerikaner in den Senegal.

Eine Reise in den Senegal sollte sorgfältig vorbereitet werden – von der Buchung der Flüge, der Unterkunft und ggf. eines Mietwagens bis zur medizinischen Vorsorge und geeigneten Bekleidung reicht die Liste der To-Dos vor der Abreise. So besteht in dem westafrikanischen Land am Atlantik ganzjährig ein Risiko, an Malaria zu erkranken – auch in den Touristengebieten. Zur Vorbeugung können Medikamente genommen werden. Auch Insektenschutz sollte im Reisegepäck für den Senegal nicht fehlen. Die Vorschriften für Impfungen gegen Tetanus, Polio, Gelbfieber u. a. Krankheiten sollten außerdem beachtet werden – Einreisende aus Gelbfieber-Endemie-Gebieten müssen eine entsprechende Impfbescheinigung vorlegen.

Die Moschee von Touba ist eine der Sehenswürdigkeiten des Senegal.

Die Moschee von Touba ist eine der Sehenswürdigkeiten des Senegal.

Lange helle Kleidung wird für einen Senegal Urlaub empfohlen, denn die Gefahr von Insektenstichen und Verbrennungen der Haut wegen der starken Sonneneinstrahlung ist recht hoch. Auch ist es ratsam für Reisende im Senegal, daran zu denken, bei Lebensmitteln und Trinkwasser auf Hygiene zu achten und den Kontakt mit Süßwasser ebenso zu meiden wie jede Art von Blutkontakt. Frauen ohne männliche Begleitung sollten sich in der Hauptstadt Dakar abends nicht allein in die Öffentlichkeit begeben.

Wer all diese Dinge beachtet, darf einen entspannten und erlebnisreichen Urlaub im Senegal, einer ehemaligen französischen Kolonie, erwarten. Französisch ist die Amtssprache in dem stärker kulturell als wirtschaftlich entwickelten, vom islamischen Glauben geprägten Land.

Die klimatischen Bedingungen vor Ort reichen von den vom Atlantik beeinflussten kühleren Regionen (Durchschnittstemperaturen um 25 Grad) bis zu den heißen Gebieten im Westen, der Sahel-Zone. Der Süden unterhalb des sich wie eine Zunge in den Senegal schneidenden Staates Gambia weist typisch subtropische Merkmale auf. Als beste Zeit für einen Urlaub im Senegal gilt die Trockenzeit zwischen Dezember und Mai, wobei es ab März bereits recht heiß werden kann.

Zu den Sehenswürdigkeiten in der sengalesischen Hauptstadt Dakar gehören das historische Zentrum sowie das Monument de la Renaissance, die Große Moschee und der Überseehafen. Von hier aus ist die frühere Sklaveninsel Gorée in einer Viertelstunde erreicht. Zu den landschaftlichen Attraktionen gehören der Lac Rose nordöstlich von Dakar, aus dem Salz gewonnen wird, und die Inseln des Saloum mit ihren Mangrovenwäldern, in denen sich viele exotische Pflanzen und Tierarten beobachten lassen.