Die Kapverdischen Inseln liegen im Atlantik rund 500 Kilometer von der Westküste Afrikas entfernt. Diese Lage verschafft der Inselgruppe, die aus insgesamt 15 Inseln gebildet wird, ein ausgesprochen angenehmes Wetter.

Das Klima auf den Kapverden ist mild und warm aber nicht zu heiß. Im Sommer treten nur selten Temperaturen von über 30 Grad auf und im Winter fällt das Thermometer auch in der Nacht in der Regel nicht unter die 18-Grad-Marke. Das ganze Jahr über lädt der Atlantik mit einer Wassertemperatur zwischen 22 Grad uns 27 Grad zum Baden, Tauchen oder Surfen ein. Aber auch auf dem Land ist ein Urlaub auf der Inselgruppe reizvoll. Die Inseln eigenen sich vorzüglich für Trekkingtouren, für Wanderungen oder auch für Fahrten mit dem Mountainbike. Die meisten Touristen werden den ersten Kontakt zu den Inseln auf Sal haben, denn hier liegt der internationale Flughafen. Sal bietet dem Urlauber weite unberührte Sandstrände. Sal ist für einen Bade- oder Tauchurlaub perfekt geeignet. Als Besonderheit verfügt die Insel über Salztümpel, auf denen der Badende ähnlich schwerelos schweben kann wie im Toten Meer.

Sao Vicebte ist für seinen Hafen und die gut erhaltenen Gebäude, die vom Kolonialstil geprägt sind, bekannt. Landschaftlich besonders abwechslungsreich und insbesondere für Trekkingtouren geeignet ist die im Norden der Inselgruppe gelegene Insel Santo Antao. Die Berge ragen hier bis zu 1.500 Meter über die Meeresoberfläche hinaus und laden zu abwechslungsreichen und spannenden Touren ein. Praia, die Hauptstadt der Kapverdischen Inseln, befindet sich auf der Insel Santiago. Diese Insel ist unter Tauchern beliebt, denn in der Bucht von Cidade Velha liegen noch alte Wracks und Überbleibsel aus der Zeit der Piraten, die einen Tauchgang sehr abwechslungs- reich machen. Ein eher nordafrikanisches Landschaftsbild zeigt sich auf Boavista, der am weitesten östlich gelegenen Insel. Boavista verfügt über riesige Wanderdünen und einen schier endlosen Sandstrand. Ganz anders zeigt sich die kleine bewohnte Insel Brava. Sie ist durch üppiges Pflanzenwachstum geprägt und wird auch „Blumeninsel“ genannt. Die höchste Erhebung der Kapverden ist der Vulkan Pico de Fogo auf der Insel Fogo. Seine Schlot erreicht eine Höhe von mehr als 2800 Metern.

Die Kapverden können das ganze Jahr über bereist werden und garantieren einen abwechslungsreichen Urlaub bei einem angenehmen Klima.