Die Kapverden, Madeira, die Kanaren und die Azoren bilden zusammen die Gruppe der Makaronesischen Inseln, zu Deutsch: Die „Inseln der Glückseligkeit“. Die Kapverden bzw. die Kapverdischen Inseln liegen etwa 460 Kilometer vor der afrikanischen Westküste mitten im Atlantik. Sie bilden seit dem Jahr 1975 das unabhängige Gebiet „Inselrepublik Kap Verde“.

Die offizielle Landessprache ist Portugiesisch, während umgangssprachlich aber auch das Kreolische verwendet wird, die Sprache der Dichtung und Kunst. Kreolisch lässt sich in etwa mit der Sprache auf Haiti, Sierra Leone oder auf den Seychellen vergleichen, es handelt sich um eine europäisch-afrikanische Sprache. Sie bildete sich dadurch, dass so viele verschiedene Völker auf den Inseln einreisten und sich die Bewohner untereinander verständigen mussten, sie ist also eine Art Mix aus afrikanisch, französisch, englisch und zum größten Teil portugiesisch.

 

Auf den Kapverden findet man traumhafte Strände.

Auf den Kapverden findet man traumhafte Strände.

Für den Urlaub sind die Kapverden ideal. An 350 Tagen im Jahr scheint die Sonne und die Durchschnittstemperaturen liegen das ganze Jahr über zwischen 21 und 29 °C. Die Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40 und 60 % und es weht stets eine leichte Brise, die vom Meer kommt. Man kann also die Kapverden das ganze Jahr über besuchen und kann immer mit idealem Wetter rechnen. Es gibt auf den Kapverden zwei Jahreszeiten, die „Zeit der Winde“ von Oktober bis Juli und die „Regenzeit“ von August bis September. Doch auch in der Regenzeit lohnt sich ein Besuch auf einer der Inseln, denn sie bedeutet lediglich, dass zwischendurch heftige tropische Regengüsse auftreten können, die aber meist nach kurzer Zeit wieder vorbeigehen. Am wärmsten ist es im September bei Werten um die 36°C, am kältesten im Januar mit Minimalwerten von 16°C.

Die Kapverden bestehen aus insgesamt neun Inseln. Alle Inseln tragen zum offiziellen Namen auch inoffizielle Beinamen, welche die jeweilige Insel beschreiben: Sal, die Sonnenreichste; Boa Vista, die Gemütliche; Santiago, die Fruchtbare; Sao Vicente, die Kulturelle; Sao Nicolau, die Ursprüngliche; Santa Antao, die Bergige; Maio, die Einsame, Fogo, die Vulkanische und Brava, die Blumenreiche.

Die Kapverden sind bisher noch kein Ziel für viele Touristen, die Schönheit der Inseln hat sich noch nicht überall herumgesprochen. Am häufigsten werden die Inseln Sal und Santiago besucht. Die Kapverden gelten als Traumziel für Taucher, da die Unterwasserwelt hier unverwechselbar ist und sich wunderschöne Korallenriffs, Felsformatierungen und seltene Unterwassertiere im Atlantik befinden. Wunderschön sind auch die traumhaften tropischen Strände, die zusammen mit einigen luxuriösen Hotelanlagen einen entspannten Traumurlaub bescheren können. Segler und Surfer kommen durch die immerwährende Meeresbrise voll auf ihre Kosten, aber auch Wanderer und Mountainbiker finden in den Kapverden ein echtes Paradies.