Wenn man einen Bauernhof kaufen möchte, beschäftigt man sich mit der Frage, wie die Nutzung des Areals, einschließlich des Bauernhauses aussehen soll. Ein Bauernhof bietet jede Menge Möglichkeiten für ein Leben auf dem Land, zum einen mit einem sehr vielfältig einsetzbaren Wohnobjekt und zum anderen mit der Art der Bewirtschaftung.

Mit ein wenig Glück kann man auch einen komplett renovierten Bauernhof kaufen

Mit ein wenig Glück kann man auch einen komplett renovierten Bauernhof kaufen

Eine landwirtschaftliche Nutzung des Hofareals durch Viehzucht oder Ackerbau ist natürlich naheliegend. Doch eignet sich ein Bauernhof nicht nur für Landwirtschaft. Bauernhöfe werden heute als Pferdepensionen und Ferienquartiere genutzt. Und wer schon mal Urlaub auf dem Bauernhof verbracht hat, der weiß den Charm eines solchen Hofes zu schätzen. Wer nun einen größeren Bauernhof kaufen möchte, muss auch über das nötige Geld verfügen oder sich eine entsprechende Finanzierung leisten können. Miterworbene Flächen und Stallungen können notfalls verpachtet werden, um extra Einnahmen zu sichern. Für die Nutzung ausschließlich für Wohnzwecke gibt es auch spezielle Angebote um einen Bauernhof kaufen zu können. Es gibt meist zwei verschiedene Zustände, in denen man einen Bauernhof kaufen kann. Entweder im restauriertem Zustand oder als Handwerkerobjekt. Für jedes Budget gibt es Angebote. Dennoch sollten mögliche Folgekosten nicht außer Betracht gelassen werden. Ein alter Bauernhof kann einem handwerklich begabten Käufer oder sogar Handwerker viel Freude bereiten und für ihn zu einem echten Erlebnispark werden. Wer im anderen Fall auf einen solchen angewiesen ist, muss bei langwierigen Umbauten und größeren Reparaturen oftmals tief in die Tasche greifen. Hinzu kommt ja immer noch das Material. Einen Bauernhof kaufen, um ihn in Eigenregie umzubauen, bietet sich vor allem in den östlichen Bundesländern (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern) an. Hier gibt es ausreichend Bauernhöfe auch als Handwerkerobjekt.

Wer einen Bauernhof kaufen möchte, sollte einige Vorarbeiten nicht außer Acht lassen. Bevor man mit der ersten Besichtigung beginnt, sollte man sich wichtige Informationen vorab besorgen. Hierbei geht es darum, beispielsweise im Landkreis anzurufen und sich über die Abwasserentsorgung Auskünfte zu sichern. Will man einen Bauernhof kaufen, der lediglich eine nicht mehr genehmigte Klärgrube hat, muss diese neu errichtet werden, was schnell zusätzliche 10.000 Euro kostet. Man sollte auch beim Bürgermeister anrufen und sich mit der Geschichte des Hofes vertraut machen. Hier sind Fragen zu klären wie, warum wird der Hof verkauft und welche Vorbesitzer gab es. Nicht unwichtig ist außerdem das Umfeld, in dem sich der Bauernhof befindet. Fragen sollte man nach der Nachbarschaft und ob in der Nähe Baumaßnahmen (Bodenabbau, Autobahnneubau, Umgehungsstraßen) anstehen. In jedem Fall sollte man erst einen Bauernhof kaufen, auch wenn er nicht teuer sein sollte, wenn alle Fragen zufriedenstellend geklärt sind.