Immer mehr Menschen mieten sich einen Mietwagen für ihren Urlaub in Italien. Das bringt einige Vorteile mit sich, denn wer sich einen Mietwagen im Urlaub ausleiht, der ist von nun an flexibel und kann hinfahren, wohin er möchte.

Gerade die italienische Landschaft kann man am besten entdecken, wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Kleine Dörfchen, abgelegene Cafés und Restaurants machen einen Urlaub mit Mietwagen zu einem wahren Genuss. Auf keine andere Art erreicht man so viel in so kurzer Zeit und ist auf nichts und niemanden angewiesen.

Wer in seinem Urlaub Erholung, Kultur und jede Menge neue Eindrücke miteinander verbinden möchte, sollte auf jeden Fall einmal in einem Mietwagen Italien bereisen. Im Norden angekommen, bietet sich die Möglichkeit, italienische Städte wie Venedig oder aber die italienischen Kunststädte Bologna, Ferrara und Ravenna auf eigene Faust zu erkunden. Man kann sich treiben lassen in der Dolce Vita und wenn man genug hat, steigt man einfach in den italienischen Mietwagen und fährt weiter. Dann kann man sich den Wind um die Nase wehen lassen und reist ganz gelassen gen Süden. Wer unterwegs noch ein paar italienische Kostbarkeiten entdeckt, kann Käse, Schinken und Wein gleich in den Kofferraum seines Mietwagens packen.

Den Mietwagen muss man nicht schon in Deutschland ausleihen, sondern kann ihn in Italien mieten, das spart nicht nur Sprit, sondern auch eine Menge Stress. Wer sich einen Mietwagen mietet, der muss sich nicht mit einer Unmenge an Touristen in einen Reisebus quetschen und dann mehr oder weniger gelangweilt dem Reiseführer lauschen. Vielmehr kann man seine Tagestouren auf eigene Faust planen und dahin fahren, wo es einem gefällt.

Die Westküste Italiens hat Urlaubern einiges zu bieten. Unzählige Bademöglichkeiten gibt es in Kalabrien. Sandstrände, kleine Buchten und unzählige verwunschene Grotten machen eine Autoreise entlang der italienischen Westküste zu einem wahren Erlebnis. Italienische Lebenslust kann man auch im altertümlichen Städtchen Scalea finden, hier warten enge Gässchen darauf erkundet zu werden. Wer will, kann auch eine Abendsparziergang an der Strandpromenade unternehmen. Weiter geht es Richtung Süden nach Guardia Piemontese, hier kann man italienische Geschichte erleben. Wer es lieber ruhig angehen lassen möchte, der macht einen Abstecher in die Lamezia Terme, deren Heilwasser schon zu Römerszeiten bei 39,4° lag. Den schönsten Abschnitt der italienischen Westküste bildet der Capa Vaticano mit seiner abwechslungsreichen Küstenlandschaft und dem kristallklaren Wasser lässt es sich hier gut ausruhen. Als beliebtester Badeort gilt Tropea. Es verzaubert mit herrlichen Sandstränden und einer netten Altstadt.