Zum ersten Mal urkundlich, als selbständiger Ort, erwähnt wurde Unterföhring im Jahre 1180. Besiedelt war die Gegend aber bereits viel früher, Unterföhring ging zusammen mit Oberföhring, aus dem 807 n. Chr. erstmal erwähnten Ort Feringin zurück. Und 1937 wurden Funde gemacht, die auf eine Ansiedlung um ca. 2.500 Jahre v. Chr. hindeuten.

Unterföhring liegt im Nord-Osten von München ( Bildquelle: © S.Külcü - Fotolia.com )

Unterföhring liegt im Nord-Osten von München ( Bildquelle: © S.Külcü – Fotolia.com )

Es handelt sich also um ein sehr altes Siedlungsgebiet, mit wechselvoller Geschichte. Westlich von der Isar begrenzt, liegt Unterföhring im Nordosten von München. Noch gilt Unterföhring als eigene Stadt und ist nicht abhängig von München, somit kann Unterföhring viele Dinge innerhalb der Gemeinde noch selbst entscheiden. Nach der massiven Eingemeindung vieler anderer Bezirke ist das eine Seltenheit. Von Unterföhrung aus in das Stadtzentrum von München sind es Luftlinie nur 7,5 km. München ist deshalb von Unterföhring schnell mit der S-Bahn zu erreichen. Der alte Name von Unterföhring „Feringin“ findet sich noch heute im Feringasee wieder, einem beliebten Badesee östlich von Unterföhring.

Das Wappen von Unterföhring

Interessant ist das Wappen, das Unterföhring seit 1957 führen darf. Neben der heraldisch stilisierten Isar und Ziegeln als Hinweis auf den ehemaligen industriellen Schwerpunkt, findet sich rechts oben ein Mohrenkopf mit Krone. Er ist vom Wappen des Hochstifts Freising entliehen, zu dem Unter- und Oberföhring von 1319 bis 1803 gehörten.

Unterföhring – Standort vieler Medien

Unterföhring hat, verteilt auf eine Fläche von knapp 13 qkm, ungefähr 11.000 Einwohner. Aufgrund seines tonreichen Lößlehmbodens war Unterföhring für die Produktion von Lehmziegeln bekannt. Bis zum ersten Weltkrieg gab es bis zu zehn Ziegeleien gleichzeitig. In den hundert Jahren bis 1978 wurde soviel Lehm abgetragen, dass zahlreiche Felder rund um Unterföhring deutlich sichtbar tiefer liegen als die Umgebung. Heutzutage ist Unterföhring als Medienzentrum bekannt. Zahlreiche namhafte Film- und Fernsehanstalten haben hier ihren Sitz sesshaft. Auch bildet die Bayerische Akademie für Fernsehen dort in vielen Medienbereichen aus. Weiterhin sind hier bekannte Versicherungskonzerne angesiedelt. Aufgrund der zahlreichen Unternehmen ist Unterföhring nicht nur schuldenfrei, sondern konnte sogar Rücklagen von über 230 Millionen Euro aufbauen.

Oberbayern

Oberbayern ist ein Bezirk und zugleich Regierungsbezirk im Süden Deutschlands. Im Süden und im Osten grenzt Oberbayern an Österreich, im Nordosten an Niederbayern und im Nordwesten an Mittelfranken. Die Hauptstadt von Oberbayern ist München, mit rund 1,4 Millionen Einwohnern auf 310,4 qm Fläche. Oberbayern ist ein sehr beliebtes Reiseziel, zählt es doch zu den sonnigsten Regionen in Deutschland. Viele ausländische Besucher finden jährlich hier her, nicht zuletzt um das alljährlich stattfindende Oktoberfest zu besuchen.

Wohlstand in Oberbayern

Die Einwohner in Oberbayern zählen zu dem am best-verdienenden in ganz Deutschland. Unzählige Unternehmen haben sich im Laufe der Zeit in dieser Region angesiedelt. Dies erklärt auch den deutlichen Zuzug anderer Unternehmen aus vielen übrigen Teilen Deutschlands. 1,6 Millionen Menschen in Oberbayern sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt, davon arbeiten über eine Millionen Menschen im Dienstleistungssektor. Das produzierende Gewerbe kommt auf knapp 500.000 Beschäftigte. Nur 11.000 Arbeiter gibt es im Bereich der Forst-und Landwirtschaft. Darüber hinaus bietet Oberbayern durch seinen bedeutenden Medienstandort in Unterföhring, viele zusätzliche Arbeitsplätze. Unterföhring befindet sich im nördlichen Teil von München. In diesem Medienstandort sind Sat 1 und Pro7 sowie der bayrische Rundfunk, Paramount Pictures Germany und Sky zu Hause. Mit zu den größten Städten in Oberbayern zählt nach München, Ingolstadt etwas nördlich gelegen, Rosenheim im Südosten und dicht gefolgt von Freising im Nordosten von Oberbayern.

Reiseziel – Oberbayern

Oberbayern ist speziell für seine unberührte Natur bekannt ( Bildquelle: © SeanPavonePhoto - Fotolia.com )

Oberbayern ist speziell für seine unberührte Natur bekannt ( Bildquelle: © SeanPavonePhoto – Fotolia.com )

Der Münchner Flughafen liegt in der Nähe von Freising und ist nicht nur bei den Münchner sehr beliebt. Hier fliegen jährlich 38 Millionen Passagiere in alle Teile der Welt. Dies macht den Flughafen zu einem wahren Wirtschaftswunder. Wer nach Oberbayern kommt, der erfreut sich am meisten an der unberührten Natur, der bayrischen Gemütlichkeit und vor allem dem guten Bier. Bayrische Biere werden in alle Welt verkauft. Oberbayern hat aber nicht nur das Oktoberfest zu bieten, sondern kann auch mit Einigem an Kultur aufwarten.

Das Schloss Neuschwanstein ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Dies gilt als letzter Wohnsitz des berühmten, bayrischen Königs, König Ludwig der II. Innerhalb Oberbayerns verhält es sich wie in anderen Teilen von Deutschland auch, die Oberbayern können die Niederbayern nicht leiden und umgekehrt. Wenn man in den Norden fährt, und fragt was die Leute dort von den Bayern halten, hört man oft, sie seien etwas eigensinnig. Aber das ist wohl eher die bayrische Verkrampfung, die löst sich aber nach ein paar Bier ganz von selbst.

Die Isar in den Voralpen

Die Isar ist ein Voralpenfluss, der in den nördlichen Kalkalpen, genauer im Tiroler Teil des Karwendel entspringt. Im Hinterautal befindet sich der Isar-Ursprung. Wenige Kilometer weiter bei Scharnitz in Österreich fließt sie über die deutsche Grenze. 

Die Isar fließt durch wunderschöne Landschaften ( Bildquelle: © fottoo - Fotolia.com )

Die Isar fließt durch wunderschöne Landschaften ( Bildquelle: © fottoo – Fotolia.com )

Die Isar ist 295 km lang und mündet, in Niederbayern bei Deggendorf, in die Donau. Sie wird hauptsächlich durch das entstehende Schmelzwasser gespeist und entwässert somit große Teile der Bayerischen Alpen. Auf ihrem Weg durch die Alpenlandschaft legt die Isar knapp 850 Höhenmeter zurück und durchfließt dabei zahlreiche Städte und Dörfer. So fließt sie in ihrem Unterlauf durch München, um im Nordosten des Landkreises München durch Unterföhring zu fließen. Unterföhring wird im Westen von der Isar begrenzt.

Wichtige Funktionen der Isar

Auf der Isar wurden in den vergangenen Jahrhunderten eine große Anzahl an Gütern, vor allem Holz, bis zur Donau-Mitte geflößt. Da sie aber in ihrer gesamten Länge nicht schiffbar ist, spielt die Isar in der Binnenschifffahrt keine Rolle. Genutzt wird sie seit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts als Energielieferant, daher säumen zahlreiche Wasserkraftwerke ihren Weg. Weil diese einen gleichmäßig hohen Wasserstand benötigen, muss das durch Regulierungsmaßnahmen sichergestellt werden. Mehrere Seitenkanäle und kanalisierte Abschnitte der Isar werden zusammenfassend als Isarkanal bezeichnet. Der Mittlere-Isar-Kanal, im Bereich der Gemeinde Unterföhring, zweigt nördlich von München ab und wird östlich von Unterföhring zum Ismaninger Speichersee aufgestaut. Er dient unter anderem als Hochwasserschutz und zur Wasserregulierung der Kraftwerke. Seit er 1929 angelegt wurde, bietet er zahlreichen Tier- und Pflanzenarten eine Heimat und ist ein beliebter Anglersee. Nach 64 km und sieben Wasserkraftwerken mündet der Kanal, bei Landshut, wieder in die Isar.

Die Isar als begehrtes Touristenziel

Für Touristen bietet die Isar eine ganze Reihe von Sehenswürdigkeiten. Durch München fließt sie knapp 14 Kilometer, umschließt die Museumsinsel zusätzlich wurde der Englische Garten in den Isarauen angelegt. Außerhalb der bayerischen Landeshauptstadt ist viel zu entdecken und erleben, zum Beispiel eine Floßfahrt über 25 km, von Wolfratshausen nach Thalkirchen im Süden Münchens.

Der Feringasee

Der Feringasee befindet sich in München etwa einen Kilometer entfernt von der Stadt Unterföhring. Er besitzt eine Wasserfläche von 32 Hektar und ist an der tiefsten Stelle 7 Meter tief. Er ist umgeben von 21 Hektar Liegewiesen. Der Feringasee entstand im Jahre 1974 bis 1976 ursprünglich als Baggersee, aus dem Kies für den Autobahnbau entnommen wurde. Im Nordwesten hat er aber einen Ablauf mit Staubrettern, was sehr ungewöhnlich ist für einen Baggersee. Seit 1975 wird er von der Wasserwacht Unterföhring betreut.

Erlebnisparadies – Feringasee

Der Feringasee ist ein echter Geheimtipp ( Bildquelle: © andal72 - Fotolia.com )

Der Feringasee ist ein echter Geheimtipp ( Bildquelle: © andal72 – Fotolia.com )

Im Laufe der Jahre wurde der Feringasee zu einem beliebten Urlaubsziel für Touristen, im Sommer kommen täglich etwa bis zu 30.000 Besucher. Er ist zu einer Freizeitanlage ausgebaut worden, es gibt einen Beach-Volleyballplatz, einen Surfbereich, eine Halbinsel auf dem See die als FKK-Bereich vorgesehen ist und mehrere Sandspielplätze. Den FKK-Bereich besuchen an manchen Wochenenden bis zu 6000 Nacktbader. Direkt am Feringasee befindet sich eine Gaststätte, die das ganze Jahr über geöffnet hat und bayrische Spezialitäten anbietet. Zwischen dem 15. Mai und dem 15. September befinden sich regelmäßig an Samstagen, sowie Sonn- und Feiertagen ehrenamtliche Rettungsschwimmer im Einsatz. Der Feringasee wurde von dem Fischerverein Fischwaid München gepachtet und von diesem auch das ganze Jahr bewirtschaftet.

Entspannung und Ruhe

Der Name des Feringasees kommt wahrscheinlich durch seine Nähe zu Unterföhring zustande. Föring heißt auf Lateinisch „feringa“. Der See gilt als echter Geheimtipp unter Badefreunden. Das Wasser ist ungewöhnlich klar und durch seine Größe, findet man an dem See immer wieder ein ruhiges Plätzchen. Drumherum befinden sich viele Fußwege, mit zahlreichen Biergärten und Möglichkeiten zum Verweilen, die aufgeschütteten Sandflächen sorgen für echtes Strandfeeling. Für die Kinder gibt es einen Spielplatz und wenn mal der kleine Hunger oder Durst kommt, kann man sich schnell einen Snack in einem der Kiosks kaufen. Für Gäste mit Behinderung gibt es am Feringasee extra eine Unterwasserrampe, die das Baden auch für Menschen mit körperlich Beeinträchtigung möglich macht. Ein Besuch am Feringasee lohnt sich allemal. Während man sonst die schöne Landschaft von Bayern erkundet und ein Stück bayrische Kultur erfährt, kann man am Feringasee ein paar Tage Pause machen und sich erholen. Zahlreiche Hotels, Pensionen und Herbergen befinden sich in direkter Nähe zum See.