Wenn Europäer sich nach Thailand begeben, heißt es am Beginn des Aufenthaltes, sich an das sehr heiße Klima zu gewöhnen. Das tropische Klima in Thailand wird durch den Monsun bestimmt. Da sich das Land mehr als 5.000 Kilometer von Nord nach Süd erstreckt, ist eine Zweiteilung des Klimas in Thailand zu beobachten. Vor allem im Norden lassen sich drei Jahreszeiten feststellen. Im Süden Thailands liegen die Temperaturen fast über das ganze Jahr im gleich hohen Bereich. Thailand liegt zwischen dem 5. und 21. Grad nördlicher Breite. Das Land grenzt im Westen und Nordwesten an Myanmar, im Nordosten an Laos, im Südosten an Kambodscha und im Süden an Malaysia.

Auch wenn Thailänder einer der drei Jahreszeiten im Norden den Zusatz kühl geben, bedeutet das nicht, dass es in dieser Zeit überall zu einer großen Abkühlung kommt. Es ist auch in dieser Zeit heiß. In der folgenden Jahreszeit ist es nur noch viel heißer. Die heiße Jahreszeit wird von der Regenzeit bestimmt. Jetzt wird das Klima in Thailand für mehrere Monate feucht, heiß und schwül.

Zu den drei Jahreszeiten in den nördlichen Landesteilen gehört der Sommer. Von März bis Mai ist es sehr heiß. Die Temperaturen liegen für längere Zeit über 35 Grad Celsius. Die Regenzeit (Juni bis September) als zweite Jahreszeit macht das Klima in Thailand heiß und feucht. Im September kommt es mitunter zu sehr heftigen Niederschlägen. Das Klima in Thailand wird von Oktober bis Februar im nördlichen Landesteil durch Temperaturen von 25 bis 30 Grad Celsius charakterisiert. Daher wird diese kühlere Jahreszeit von Europäern gern zum Reisen genutzt. Im südlichen Thailand gibt es größere Temperaturschwankungen in einem viel geringerem Ausmaß. In erster Linie beeinflussen die Monsunwinde das Klima in Thailand, wobei sie in den verschiedenen Regionen unterschiedlich wirken.

Der Nordostmonsun bestimmt das Klima in Thailand (Norden) im Winter durch kontinentale Luft. Das hat ein trockenes Klima zur Folge. Im Süden führt der Nordostmonsun zu dieser Zeit vermehrt zu Niederschlag. Im Sommer bestimmt der Südwestmonsun das Klima in Thailand. Viel Regen gibt es sowohl im Norden als auch im Süden.

Dennoch gibt es im Norden auch Kälteeinbrüche, wo die Tagestemperaturen unter 20 Grad Celsius fallen. In Berglagen erreichen nächtliche Tiefsttemperaturen manchmal fast den Gefrierpunkt. Die thailändische Regierung lässt dann an Bedürftige warme Sachen und Decken austeilen. Das Klima in Thailand lässt es fast das gesamte Jahr in den meisten Regionen zu, mit Hemd und kurzer Hose unterwegs zu sein.