Menschen in Thailand

Menschen in Thailand

Wenn der Buddha milde lächelt, und die Einheimischen ebenso freundlich dreinschauen, kann das nur Thailand sein. „Land des Lächelns“ wird das moderne Königreich daher auch genannt. Diese gleichmütige Höflichkeit, gepaart mit tropischen Traumstränden und anderen Sehenswürdigkeiten machen das südostasiatische Land seit langem zu einem Touristenmagneten.

Die Flug- und Reiseangebote sind daher ausgesprochen günstig, das Preisniveau im Land derart niedrig, dass mit jeder Reisekasse reichlich angenehme Eindrücke und Erlebnisse möglich sind: zum Beispiel Elefanten reiten oder die besten Tauchmöglichkeiten in Südostasien. Dank der gut ausgebauten touristischen Infrastruktur lässt sich Thailand auch auf eigenen Faust gut erkunden. Eine Thailand Rundreise kann sich im wahrsten Sinne des Wortes in die Länge ziehen, da die Nord-Süd-Ausdehnung Thailands fast 1.800 Kilometer beträgt.

Zu den Attraktionen im Norden zählen die Bergregionen mit Gipfeln über 2.500 Metern Höhe, die Reisfelder, die „Langhalsfrauen“ sowie Chiang Mai, die frühere Hauptstadt des Lan Na-Thai-Reiches. Von einer weiteren früheren Epoche zeugt die Ruinenstadt von Sukhothai, die auf der Welterbe-Liste der UNESCO steht. Nur zwei Zug-Stunden nördlich von Bangkok liegt mit Ayutthaya noch eine historische Hauptstadt mit zahlreichen erhaltenen buddhistischen Tempelanlagen, Wats genannt. Schon in der geschäftigen Hauptstadt Bangkok mit dem imposanten Strom Chao Phraya befinden sich über 400 Wats. Beeindruckend sind zum Besipiel der Große Palast, der Liegende Buddha oder das Wat Arun. Zum Kontrastprogramm in der mal glitzernden, mal dreckigen, aber fast immer lauten 7-Millionen-Metropole zählen sicher der größte Wochenendmarkt der Welt Chatuchak sowie der schwimmende Markt Damnoen Saduak.

Aber für die meisten Besucher beginnt Thailand, das frühere Siam, erst südlich des „dünnen Halses“. An der nur 64 Kilometer messenden Landenge beginnt die malaische Halbinsel, die den Indischen und Pazifischen Ozean trennt. Hauptattraktionen sind Phuket oder Krabi im Westen sowie Koh Samui im Osten. Tropische Palmenstrände und malerische Inseln – die bekanntesten „James Bond“, „The Beach“ – locken zum ausgiebigen Sonnen, Baden, Schnorcheln oder zumindest zu einem Bootsausflug. Aber auch hier – wie in ganz Thailand – sitzen oder liegen goldene Buddhas. Vom Buddha Hill im nördlichen Pattaya bis zu Big Buddha auf Koh Samui werden sie verehrt und die Thai versuchen dort mit dem Freilassen von Singvögeln ihrem Glück auf die Sprünge zu helfen – lächelnd versteht sich.