Australien, der kleinste Kontinent unserer Erde hat eine bewegte Geschichte hinter sich. War dieses Land einst Strafkolonie der Engländer, so hat es sich zwischenzeitlich zu einem Lebensraum mit hohem Standard entwickelt. Auch für Urlauber und vor allem Abenteurer ist dieser Kontinent von besonderem Interesse, unterscheidet sich doch dieses Land so völlig von allen anderen.

Lange und bewegte Geschichte

Es dauerte lange von der Entdeckung Australiens bis zur ersten Besiedelung. Erst nachdem auch James Cook im Jahr 1770 an der Ostküste gelandet war, wurde das Land für die britische Krone in Besitz genommen. Die Briten suchten zu dieser Zeit Platz um neue Strafkolonien einzurichten. Australien war dafür wie geschaffen. Damals entstand auch der Begriff „Down Under“, der etwas spöttisch die Lage der neuen Kolonie als „unten drunter“ bezeichnete.

Heute wird diese Bezeichnung eher stolz, selbst von den Einheimischen benutzt und bezeichnet die geografische Lage auf der gegenüberliegenden Seite der Erde. Die größten und wichtigsten Städte sind Melbourne und Sydney. Weil diese beiden sich nicht einigen konnten, wer die Hauptstadt stellen sollte, heißt diese heute Canberra und ist eine Planstadt, die zwischen den beiden anderen liegt.

Sydney gilt vorwiegend bei Touristen als Highlight, ist doch das von Jörn Utzon erbaute Sydney Opera House mit seiner Segelform weltberühmt. Das Opernhaus gilt seit 2007 als UNESCO Welterbe. Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit ist die Sydney Harbour Bridge, die von den Australiern kurz „coat hanger“ genannt wird.

Ein Land das so völlig anders ist

Der Koala Bär ist in Australien beheimatet

Der Koala Bär ist in Australien beheimatet

Etwa 60 Prozent der Landfläche Australiens bestehen aus Trockenlandschaften und Wüste und ist eher ungastlich. Dies betrifft vorwiegend den westlichen Teil. Aus diesem Grund hat sich der Großteil der Bevölkerung in den östlichen Ballungsräumen angesiedelt. Fernab dieser Wohnräume liegt das Outback, das Platz für exzessive Weidewirtschaft bietet.

Durch die große Nord-Süd-Ausdehnung finden sich in Australien unterschiedliche Klimazonen. Der Norden ist tropisch. Richtung Süden geht das Klima in die subtropische und schließlich in die gemäßigte Zone über. Durch die Abgeschiedenheit und die Trennung von allen anderen Kontinenten haben Flora und Fauna in Australien ganz besondere und einmalige Arten hervorgebracht.

Endemische Arten

Auch das macht diesen Kontinent so einzigartig und unterscheidet ihn von allen anderen Ländern. Etwa 20.000 verschiedenartige Pflanzen sind hier zu finden. Alleine 85 Prozent davon gibt es nur hier in Australien. Typisch für diese Region ist der Eukalyptusbaum. Die Blätter dieses Baumes sind das Hauptnahrungsmittel eines Tieres, das ebenfalls nur auf dem australischen Kontinent lebt – der Koalabär.

Die Beuteltiere sind typische Vertreter der Tierwelt Australiens. Die bekanntesten sind das Känguru, der Koala, der Wombat und die Opossums. Bekannt ist Australien auch dafür, dass hier die giftigsten Tiere der Erde beheimatet sind, die auch dem Menschen gefährlich werden können.

Dazu zählen zwei Drittel der hier lebenden Schlangen wie der Taipan, unzählige Spinnen und auch Quallen, wie die Würfelqualle. All diese Tatsachen machen aus Australien einen hochinteressanten und spannenden Kontinent, den es zu entdecken gilt.

Einen Besuch in Down-Under wird sicher niemand bereuen.