Das Sydney Opera House ist das Wahrzeichen Sydneys, es steht vielleicht sogar für ganz Australien. Die originelle, einmalige Architektur stammt von dem dänischen Architekten Jörn Utzon und ist eines der bekanntesten Gebäude des 20. Jahrhunderts. Erbaut wurde das Sydney Opera House zwischen 1959 und 1973. Bereits 1940 dachte man in Sydney daran, ein Opernhaus zu bauen. Aber erst 1957 gab es eine internationale Ausschreibung dafür, an der viele renommierte Architekten aus aller Welt teilnahmen.

Die ungewöhnliche Gestaltung und die schwierige Realisation des Sydney Opera Houses sorgten dafür, dass die Baukosten sich von 3,5 auf 100 Millionen Australischer Dollar erhöhten. Der Termin der Fertigstellung war auf den Nationalfeiertag im Januar 1965 festgelegt worden. Das Sydney Opera House wurde aber tatsächlich erst am 20. Oktober des Jahres 1973 offiziell von Königin Elisabeth II. eröffnet, die das formelle Staatsoberhaupt Australiens ist.

Das Sydney Opera House ist das Wahrzeichen Sydneys

Das Sydney Opera House ist das Wahrzeichen Sydneys

Das Sydney Opera House ist positioniert auf einer Halbinsel im Hafen von Sydney und liegt gegenüber der Sydney Harbour Bridge. Besonders unverwechselbar macht das Sydney Opera House sein Dach, das wie hintereinander gelegte offene Muscheln aussieht und 67 Meter in die Höhe ragt. So öffnet sich die, direkt am Meer gelegene Oper hin zum Wasser. Das Dach ist mit weißen Keramikfliesen aus Schweden verkleidet und schimmert im Sonnen- und Mondlicht.

Heute gilt dieses spektakuläre Bauwerk als eines der bekanntesten Kulturzentren der Welt. Das Sydney Opera House ist mittlerweile nicht nur der Ort, an dem große Opernaufführungen stattfinden, wobei jährlich etwa 2500 Vorstellungen stattfinden. Man begrüßt dazu in jeder Spielzeit ca. vier Millionen Zuschauer. Es ist aber auch ein wahrer Touristenmagnet geworden, täglich finden einstündige Führungen statt. Während des Sydney Festivals kann man kostenlose Konzerte besuchen. Zudem veranstaltet das Sydney Opera House Ausstellungen, seit 1978 regelmäßig alle zwei Jahre die Biennale of Sydney.

Im Inneren befinden sich fünf Veranstaltungsorte: Die Concert Hall, das Joan Sutherland Theatre, das Playhouse und das Drama Theatre sowie ein Studio-Theater. Somit gibt es insgesamt über 5500 Sitzplätze. Außerdem beherbergt das Sydney Opera House ein Kino, vier Restaurants und sechs Bars. Außer Oper kann man hier Ballett, Konzerte und Schauspiel sehen, aber oft finden auch Pop- und Jazzkonzerte statt. Was die Oper betrifft, so wird im Sydney Opera House das gesamte Repertoire gespielt und es gastieren hier regelmäßig die Gesangs- und Dirigentenstars der ganzen Welt.