Es ist bekannt, dass der hohe Norden ein ideales Reiseziel für Paare und Familien ist. Doch auch Singles, die ihren Urlaub abseits von Büllerbü verbringen wollen, kommen in Schweden auf ihre Kosten. Besonders Stockholm, das „Venedig des Nordens“, hat sich in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Reiseziel für Alleinstehende gemausert, das keine Konkurrenz zu Metropolen wie Paris, London oder Berlin zu scheuen braucht.

Für einen Kurztrip über zwei Tage eignet sich Stockholm hervorragend. Die Stadt besticht durch ein idyllisches Flair kombiniert mit zahlreichen Museen und Restaurants sowie einer überaus quirligen Clubszene in der man schnell mit den gastfreundlichen und aufgeschlossenen Schweden in Kontakt kommt.

„Venedig des Nordens“

Stockholm ist eine einzigartige Stadt. Die Heimat von knapp 800.000 Schweden erstreckt sich über insgesamt 14 Inseln, weshalb die Metropole zu Recht den Spitznamen „Venedig des Nordens“ trägt. Die schwedische Hauptstadt gilt zudem als eine der schönsten und saubersten Städte weltweit. So ist es kein Wunder, dass die Metropole jährlich zahlreiche Menschen anzieht, die ihre Erfahrungen mit den Schweden und ihrer quirligen Stadt in tausenden Reiseberichten im Internet veröffentlicht haben und die zahlreiche Tipps beinhalten, wo die schönsten Orte in Stockholm zu finden sind. Einer davon ist der Reisebericht von parship.de, den Sie hier lesen können. 

Gesellige Einheimische in Stockholm

Um das Venedig des Nordens zu erkunden, sollte ein Quartier im Herzen der Stadt genommen werden, um von dort aus auf schnellstem Wege die umliegenden Stadtteile zu erreichen. Am Tag lassen sich hervorragend die vielen Sehenswürdigkeiten und Museen der Stadt besichtigen, die von der langen und wechselhaften Geschichte der Region erzählen. Zu zahlreichen berühmten Orten hat der Reisende gegen ein kleines Entgelt natürlich Eintritt.

Bestehen Fragen zu einzelnen Sehenswürdigkeiten oder hat man sich unglücklicherweise verlaufen, sollte sich niemand scheuen, die Einheimischen anzusprechen. Die Menschen in Stockholm sind sehr gesellig und sprechen in der Regel ein hervorragendes Englisch, so dass einer problemlosen Kommunikation nichts im Wege steht. Unbedingt auf dem Programm sollte ein Besuch von Gamla Stan stehen, der Altstadt Stockholms, die sich durch pittoreske Bauwerke auszeichnet. Außerdem sollte man in den zahlreich versteckten kleinen Läden, die schwedisches Kunsthandwerk anbieten, bummeln und stöbern.

Stockholms malerische Restaurants

Nach einer solchen, mitunter recht anstrengenden aber lohnenswerten Sightseeing-Tour, muss sich der Reisende natürlich stärken, bevor es zum eigentlichen Mittelpunkt für die meisten Singles während einer Reise kommt – eine ausgedehnte Tour durch die Clubs der Metropole. Stockholm bietet zahlreiche malerische Plätze und Restaurants, die zum Verweilen einladen und in denen die traditionelle schwedische Küche genossen werden kann. Wer sich etwas zu essen mitgenommen hat, kann dies auf den Bänken an den malerischen Flüssen zu sich nehmen und dabei die Schönheit eines schwedischen Frühlings- oder Sommertages genießen. Die dicke Winterjacke kann dabei auch im Schrank bleiben, entgegen landläufiger Meinung ist es vor allem in der sommerlichen Urlaubssaison in Schweden recht warm und sonnig.

Die weltweit erste Bar aus Eis

Der Stadtbummel ist vorbei, die Nacht rückt näher, aber die Clubs haben noch geschlossen. Wer sich dennoch schon auf die Partynacht vorbereiten will, kann das Angebot der zahlreichen Stockholmer Bars nutzen, in denen es ein Wiedersehen mit den geselligen und zumeist trinkfesten Schweden gibt. Ein Tipp ist die sogenannte Icebar, die sich recht zentral gelegen im Stadtteil Vasaplan befindet. Die Icebar verdient ihren Namen zu Recht. Dabei handelt es sich nämlich um die weltweit erste Bar, in der das gesamte Interieur inklusive Gläser aus Eis besteht. Dementsprechend kühl ist es, die Temperatur wird dauerhaft auf minus fünf Grad Celsius gehalten. Dennoch besteht keine Gefahr zu erfrieren, im Eintrittspreis ist leihweise eine warme Jacke sowie das erste Getränk enthalten, das wohl idealerweise ein Grog oder warmer Met ist. Beim Austrinken sollte man sich jedoch ein wenig beeilen, es gibt nur sechzig Plätze, nach vierzig Minuten muss die Bar wieder verlassen werden, damit der große Besucheransturm abgefangen werden kann.

Die Clubszene in Stockholm

Nachdem man die Icebar hinter sich gelassen hat, kann das Nachtleben beginnen. Zahlreiche weitere Bars sowie Clubs laden ein, am aktiven Nachtleben der Stadt teilzunehmen. Egal, wonach einem der Sinn steht, ob es ein Rockclub sein soll oder die wummernden Beats elektronischer Musik. Eine Bar, die internationales Flair verströmt oder eine, in denen die authentische schwedische Feierkultur kennengelernt werden kann. Für alle Geschmäcker ist etwas dabei. Und der Abend in den Bars und Clubs wird garantiert ein voller Erfolg, dafür sorgen schon die offenherzigen Stockholmer. Abseits aller Klischees stimmen doch zwei Dinge, Schweden gehen sehr offen auf Fremde zu und sind auch jederzeit für einen kleinen Flirt zu haben.

Versteckte Orte mit der Fähre entdecken

Auch wenn es am nächsten Morgen nach der durchtanzten Nacht verständlicherweise schwer fällt aufzustehen. So sollte der Besucher der Stadt früh aus den Federn kommen, da er noch lange nicht alles von Stockholm gesehen hat und es schade wäre, wenn er etwas verpassen würde. Auch morgens wird der Reisende natürlich umfassend versorgt und kann in aller Ruhe seinen morgendlichen Kaffee in den vielen Cafés genießen, die sich in der Innenstadt und den weiteren Stadtteilen befinden. Nach dem gemütlichen Frühstück bietet sich noch eine Sightseeing-Tour an, um auch die verborgenen Winkel der schwedischen Metropole zu sehen. Wie eingangs erwähnt, erstreckt sich Stockholm auf insgesamt 14 Inseln. Die Stadt ist also durchzogen von Flüssen, die der Besucher erkunden sollte. Dafür eignet sich natürlich hervorragend ein Trip mit einer der vielen Fähren.

Maritime Errungenschaften der Wikinger

Während der Fahrt mit der Fähre kann sich der Stockholm-Besucher die Orte merken, die ihm bei der Tour am Vortag entgangen sind. Die meisten Orte im Venedig des Nordens laden zu einem ausgedehnten Spaziergang am Nachmittag ein, auf dem auch ein reichhaltige Mittagessen verdaut werden kann. Ein Tipp für den Spaziergang am Nachmittag ist das Vasa Museum, das meistbesuchte Museum Skandinaviens. In diesem können die maritimen Errungenschaften der Wikinger bestaunt werden, welches den gelungenen Abschluss einer Reise bildet. 

Damit sei bewiesen, dass auch eine Reise auf Solo-Pfaden ein Abenteuer sein kann.