Spaniens zweitgrößte Stadt Barcelona ist die Heimat von rund 1,6 Millionen Menschen und zahlreicher berühmter Persönlichkeiten. Was diesbezüglich kaum jemand weiß: Sogar der deutsche Schauspieler Daniel Brühl ist eigentlich Halb-Spanier und entstammt dem schönen Barcelona. Neben ihm stammen aber auch der berühmte Architekt und Designer Antoni Gaudí, der Künstler Joan Miró und Chupa Chups Gründer Enric Bernat aus dieser Stadt voller Kultur, Geschichte und interessanter Bauwerke. Der Bestsellerautor Carlos Ruiz Zafón, ein weiteres Kind Barcelonas, lässt seine Heimatstadt regelmäßig in seinen Romanen zum Leben erwachen und beschreibt den Zauber, den Barcelona auf jeden ihrer Besucher ausstrahlt.

Geschichte und Architektur Barcelonas

Barcelona liegt an der Mittelmeerküste Spaniens und ist die Hauptstadt Kataloniens. Geografisch gesehen liegt Barcelona rund 120 km südlich der Pyrenäen und der französischen Landesgrenze. Es gibt wohl kaum eine andere Stadt, die so viele Sehenswürdigkeiten zu bieten hat. Vor allem kaum eine, deren Sehenswürdigkeiten so zahlreich auf der UNESCO-Liste des Welterbes stehen. Dies ist auch kein Wunder, denn diese Stadt blickt auf eine rund 2000-jährige Geschichte zurück, die ca. ein Jahrhundert vor Christus unter Kaiser Augustus ihren Anfang nahm. Mit den zahlreichen Attraktionen, Gebäuden in verschiedenen architektonischen Stilrichtungen, den themenreichen Museen, den unzähligen Parks und denkwürdigen Plätzen steht Barcelona zurecht auf der Liste der sehenswerten Städte der Welt. Die Architektur Barcelonas setzt sich dabei aus Gebäuden der alten Römerzeit, der Gotik, dem katalanischen Jugendstil sowie modernen imposanten Bauwerken zusammen, womit sie nicht nur das Interesse jedes Architekten weckt.

Was sollte man in Barcelona sehen?

Das Lebenswerk Antoni Gaudís – die Sagrada Familia in Barcelona

Das Lebenswerk Antoni Gaudís – die Sagrada Familia in Barcelona

Eines der bekanntesten und beeindruckendsten Wahrzeichen der Stadt ist die Sagrada Familia. Es handelt sich dabei um das Lebenswerk des Architekten Antoni Gaudí, der von 1883 bis zu seinem Tode daran arbeitete. Es ist bis heute nicht fertiggestellt und verleiht gerade dadurch der Stadt einen besonderen Touch. Ebenfalls von Gaudís Hand stammt die Casa Batlló, im katalanischen Jugendstil gehalten. Natürlich sollte sich auch kein Tourist die Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia entgehen lassen, die durch ihr imposantes Innenleben jeden ehrfürchtig innehalten lässt. Hinsichtlich der modernen Sehenswürdigkeiten sollten echte Fußballfans natürlich auch das Stadion des FC Barcelona, Camp Nou, besuchen. Ein weiteres Wahrzeichen Barcelonas ist außerdem die Santa Maria del Mar, in der sich aufgrund der 55-jährigen Bauzeit mehrere verschiedene Baustile vereinigen. Dieses Bauwerk sollte ebenfalls auf dem Plan eines jeden Touristen stehen. Der Torre Agbar wiederum gehört zu den neuesten Sehenswürdigkeiten Barcelonas. Der 142 Meter hohe Turm erstrahlt tagtäglich in den unterschiedlichsten Farben und wird auch nachts beleuchtet.