Rüsselsheim ist mit gut 61.000 Einwohnern die zehntgrößte Stadt in Hessen. Sie liegt im Landkreis Groß-Gerau, mitten im Rhein-Main-Gebiet. Wenige Kilometer vor der Mündung des Mains in den Rhein feierte die Sonderstatusstadt am 4. November 2012 ihr 575. Jahr als Stadt.

Erste Spuren einer menschlichen Ansiedlung im Raum Rüsselsheim sind aber viel älter, es wurden ca. 13.000 Jahre alte Hinweise gefunden. Später hinterließen die Römer in Form einer befestigten Straße am Main entlang ihre Visitenkarte. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aber aus fränkischer Zeit, sie findet um 840 in einer königlichen Inventarliste statt. In den folgenden Jahrhunderten war die Geschichte Rüsselsheims durch zahlreiche Besitzerwechsel geprägt.

Nach dem 1. Weltkrieg wurde Rüsselsheim französisch besetzt

Nach dem 1. Weltkrieg wurde Rüsselsheim französisch besetzt

Nach dem ersten Weltkrieg teilte Rüsselsheim das Schicksal vieler im Westen gelegenen Städte Deutschlands. Aufgrund nicht bezahlter Reparationen gemäß des Versailler Friedensvertrages wurde es französisch besetzt. Auch im zweiten Weltkrieg mussten die Rüsselsheimer wie viele leiden. Nach dem Krieg verzeichnete Rüsselsheim einen großen Aufschwung. Der Grundstein dazu wurde bereits 1862 gelegt. Denn da gründete der wohl bekannteste Sohn der Stadt, Adam Opel, hier seine Nähmaschinen-fabrik, die schon gut 20 Jahre später 18.000 Nähmaschinen produzierte. 1886 verlegte man sich auch auf die Produktion von Fahrzeugen, nämlich Fahrräder. Die Geschäfte liefen gut, innerhalb kürzester Zeit war Opel der größte Hersteller von Fahrrädern im Deutschen Reich, zeitweise sogar weltweit. Die Söhne Adam Opels schließlich begannen 1898 mit der Produktion von Automobilen. Bereits in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts ging Opel an General Motors. Was später dazu führte, dass sowohl die Deutsche Wehrmacht als auch die US-Army mit Fahrzeugen von Opel ausgerüstet wurde.

Es gibt noch eine Reihe weitere Persönlichkeiten mit Rüsselsheimer Wurzeln. Norbert „die Rente ist sicher“ Blüm, von 1982 bis 1998 – also die gesamte Regierungszeit Helmut Kohls – Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, wurde 1935 hier geboren. Auch aus den Reihen der SPD kommt eine bekannte hessische Landespolitikerin aus Rüsselsheim, 1957 wurde hier Andrea Ypsilanti geboren, die 2008 beinahe den Ministerpräsidenten von Hessen Roland Koch zu Fall gebracht hätte. Außerdem gibt es von hier noch einige über die regionalen Grenzen Hinweg bekannte Sportler und Künstler, so z. B. die Fernsehmoderatorin Inka Schneider.