Routenplanung ohne Internet und Navi macht Spaß und vermittelt bereits vorab Kenntnisse über die Strecke. Sie benötigen dazu gute Karten (einen Autoatlas also oder die Generalkarte Deutschland) plus die entsprechenden Städtekarten.

Hilfreich sind auch ein Stechzirkel oder ein Kartenmesser und ein Satz möglichst bunter Haftklebestreifen. Erfahrene Reisende erstellen sich ihr eigenes Roadbook als Loseblattsammlung mit den wichtigsten Streckenhinweisen.

Klare Merkpunkte definieren

Die Routenplanung von Hand - auch heute noch ein Muss für alle Autofahrer

Die Routenplanung von Hand – auch heute noch ein Muss für alle Autofahrer

Zu Beginn wird der gewünschte Streckenverlauf vom Start- zum Zielort auf einer Übersichtskarte mit relativ großem Maßstab ermittelt. Dabei können Kriterien wie die Wahl der Straßenart oder gewünschte Zwischenstopps berücksichtigt werden. Für die anschließende detaillierte Festlegung der Teilabschnitte ist ein möglichst detailreicher Maßstab der Karten nötig. Kennzeichnen Sie auf den Karten wichtige Punkte wie Autobahnauf- oder Abfahrten, Wechsel von einer Bundesstraße zur anderen oder kritische Weggabelungen mit farblichen Haftklebestreifen. Eine kurze Notiz auf dem Haftstreifen sollte mit einem schnellen Blick erfassbar sein. Zusätzlich wird alles in einem Roadbook Schritt für Schritt festgehalten, z. B.: „10 Kilometer der B2 folgen“. Die Entfernungen zwischen den einzelnen Merkpunkten werden mit Stechzirkel und Maßstabsleiste der Karten ermittelt oder mit dem Kartenmesser auf den Karten abgefahren. Für Stadtdurchfahrten werden jeweils eigene Roadbook-Blätter gefertigt. Bei einer Routenplanung ohne Internet müssen wegen fehlender aktueller Verkehrsinformationen alternative Routenführungen bedacht werden. Wenn Sie die Reise ohne Beifahrer antreten, sollten Sie alle Unterlagen entsprechend des Fahrtverlaufes auf dem Beifahrersitz anordnen. Große Schrift im Roadbook ermöglicht den schnellen Blick. Für das Rechts- oder Linksabbiegen werden Symbole verwendet. Verschiedene Farben für verschiedene Straßentypen eingesetzt, erleichtern die Orientierung.

Zwischenstopp zum Routen-Update

Routenplanung ohne Internet verschafft Ihnen bereits vor Fahrtbeginn einen Überblick. Sie werden sich dann in der Realität erstaunlich gut selbstständig orientieren können und sind nicht von der Funktion eines technischen Gerätes abhängig. Nötig sind gute Karten. Wer Schritt für Schritt seine Routenplanung ohne Internet in einem Roadbook festhält, kann sich unterwegs auf Verkehr und Umfeld konzentrieren. Verkehrsinformationen, wie sie Navis bereitstellen, fehlen allerdings. Sie sollten sich deshalb auf kurzfristig zu verändernde Routenführungen einstellen und Stadtdurchfahrthinweisen folgen. Geht die Orientierung unterwegs doch einmal verloren, ist es allemal besser, einen kurzen Zwischenstopp einzulegen, statt während der Fahrt in den Karten zu wühlen.

Bildquelle: by-studio@fotolia.com