Zum überwiegenden Teil arbeiten Studenten in ihren Semesterferien als Reisebegleiter in einem Ferienlager für Jugendliche. Nicht nur weil mal wieder „Ebbe auf dem Konto“ ist, sondern weil diese Altersgruppe das richtige Gespür für Jugendliche und deren Probleme besitzt und diese Arbeit auch noch jede Menge Spaß macht. 

Damit die Jugendlichen erholsame und erlebnisreiche Tage in einem Ferienlager verbringen können, müssen die Reisebegleiter nicht nur in der Lage sein, Verantwortung zu übernehmen, sondern sich gegenüber den Jugendlichen auch durchsetzen können. Da diese oftmals nur wenig jünger sind als die Aufsichtspersonen, ist es notwendig gleich zu Beginn einer Reise, sich den „nötigen“ Respekt zu verschaffen, allerdings ohne dabei besonders streng zu wirken. Jugendliche benötigen zwar im Vergleich zu Kindern keine „Rund um die Uhr Betreuung“ im Ferienlager, aber die Aufsichtspersonen müssen dennoch tagsüber und auch Nachts als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Die Aufgabenfelder bei der Betreuung der Jugendlichen sind sehr vielseitig und im Vorfeld kaum kalkulierbar. Auf jeder Reise können Dinge passieren, die absolut nicht eingeplant worden sind. Es kann ein Reiseteilnehmer erkranken, dafür sollten auf alle Fälle Grundkenntnisse der Ersten Hilfe vorhanden sein. Oder einige Jugendliche verstehen sich absolut nicht untereinander und es gibt andauernd nur Streit, dann ist auch ein wenig pädagogisches Geschick und die richtige Menge an Einfühlungsvermögen gefragt. Wenn Party angesagt ist, dann dürfen die Betreuer natürlich auch nicht zu Bett gehen, sondern auch einmal eine Nacht voller Action mitmachen. Auch wenn ein Betreuer zum überwiegenden Teil als ein „älterer Kumpel“ von den Jugendlichen respektiert wird, muss er doch aufpassen das gewisse Regeln auch eingehalten werden, ohne dabei zu streng zu wirken oder zu urteilen.

Um all diese Dinge unter einen Hut bringen zu können, müssen sich die Bewerber für einen Job als Reisebegleiter einigen Tests und Prüfungen unterziehen. Denn nicht nur das Interesse am Umgang mit Jugendlichen ist für diese Tätigkeit eine wichtige Voraussetzung, sondern es müssen auch Stresssituationen bewältigt werden können und organisatorische Fähigkeiten vorhanden sein. Das alles und viel mehr wird in speziellen Vorbereitungsseminaren und Kursen gelehrt, so das jeder Betreuer für diese Tätigkeit qualifiziert ist und absolut keine Angst vor der übernommenen Verantwortung haben muss.