Die königlichen Herrscher Ägyptens wurden Pharaonen genannt. Sie regierten das Land, revolutionierten mit ihren pompösen Todesstätten die Architektur und vollbrachten damit Wunder. Die bekanntesten Pharaonen sind Djoser, Cheops, Hatschepsut, Thutmosis III., Echnaton, Tutanchamun und Ramses II.

 

Djoser bringt Erneuerungen

Djoser regierte von 2720 bis 2700 v. Chr. und herrschte somit in der 3. Dynastie. Die von ihm erbaute Stufenpyramide ist die älteste bekannte Grabstätte. Er baute sie in einem Stil, der zuvor noch nicht verwendet wurde. Die Djoser-Pyramide entstammt einer Mastaba, früheren Grabbauten, diese Grundform wurde in unterschiedlichen Größen zu einer Pyramide geschichtet. Mit seinem Bau leitet er den Pyramidenbau der Pharaonen ein.

Cheops, der Erschaffer eines Wunders

Cheops Amtszeit reicht schätzungsweise von 2620 bis 2580 v. Chr. und befindet sich in der 4. Dynastie. Sein Name ist vielen geläufig, vor allem in Verbindung mit den von ihm erbauten Cheops-Pyramiden. Diese sind eines der 7 Weltwunder der Antike. Die Pharaonen-Pyramide befindet sich in Gizeh und ist die größte der sich dort befindenden Bauwerke.

Hatschepsut, die starke Schönheit

Eine ägyptische Herrscherin, von ca. 1479 bis 1458 v. Chr. (18. Dynastie). Ihr Totentempel in Deir el-Bahari weißt eine besondere Architektur auf, er ist in den Felsen eingearbeitet und auch ihre Statuen setzten neue Maßstäbe. Hatschepsut ist als erste bekannte Herrscherin unter den Pharaonen des Neuen Reichs und zu nennen.

Thutmosis III., der Starke

1479 bis 1425 v. Chr. bestieg Thutmosis III. ebenfalls in der 18. Dynastie in Ägypten den Thron, regierte jedoch neben seiner Stiefmutter Hatschepsut, da er bei seiner Amtsübernahme noch sehr jung war. Er ließ zahlreiche Bauwerke errichten, in den unterschiedlichtsten Regionen Ägyptens außerdem breitete er sein Herrschaftsgebiet weit aus.

Echnaton, der Veränderer

Die Herrschaft Echnatons ist unterschiedlich datiert und liegt etwa zwischen 1351–1334 v. Chr. in der 18. Dynastie. Er ist der Vater des Tutanchamuns. In die Geschichte eingegangen ist er vor allem durch seine neue politische und religiöse Denkweise, außerdem setzte er durch die Mitherrschaft seiner Frau Nofretete neue Maßstäbe zur Position der Frauen in Ägypten.

Das Königskind Tutanchamun

Ramses der II. gehörte zu den mächtigsten Pharaonen

Ramses der II. gehörte zu den mächtigsten Pharaonen

Er regierte ebenfalls im Neuen Reich von ca. 1332 bis 1323 v. Chr. Sein Grab konnte viele Auskünfte über sein Leben geben und wertvolle Schätze hervorbringen, es ist eines der wenigen Gräber der Pharaonen, das nicht geplündert wurde. Auch Tutanchamun musste schon frühe den Thron besteigen und konnte somit zu Beginn stark durch seine Mitmenschen beeinflusst werden.

Der große Herrscher Ramses II.

Der letzte der großen Pharaonen Ägyptens ist Ramses II., er herrschte von 1279 bis 1213 v. Chr. in der 19. Dynastie. Sein Wirken konnte nach ihm von keinem der Pharaonen übertrumpft werden. Er zeugte wahrscheinlich über 80 Kinder und erschuf zahlreiche Bauwerke, bspw. den Tempel von Abu Simbel. Ramses war stets darauf bedacht das Erreichte seines Vaters zu vollendet und das bereits Geschaffene zu erhalten.