Herrscher mit Gerechtigkeitssinn

Der zehnte Herrscher des Osmanischen Reiches, Sultan Süleyman, wird warscheinlich am 27.04.1495 geboren (einige Quellen nennen auch den 06. November). Im September 1520 erlangt er nach dem Tod seines Vaters die Sultanswürde und beginnt damit seinen steilen Aufstieg zum berühmtesten Sultan des Osmanischen Reiches.

Sein ausgeprägter Sinn für Gerechtigkeit sorgt dafür, dass er unrechtmäßig eingezogene Güter seines Vaters an ihre Eigentümer zurückgibt und im Laufe seiner Regentschaft zahlreiche Gesetzeslücken schließt. Dies bringt Süleyman den Titel „Der Gesetzgebende“ ein, während er im Westen eher als „Der Prächtige“ bekannt wird.

Feldzüge in Europa und Kleinasien

Insgesamt 13 große Feldzüge, hauptsächlich in Europa, drei davon auch im asiatischen Raum, führt Süleyman selbst an. Sehr erfolgreich vergrößert er durch diese Schlachten das Osmanische Reich und seine Macht in der Innen- und Außenpolitik. Nur zwei Jahre nach Süleymans Aufstieg zum Sultan greift er im Dezember 1522 Rhodos an und sorgt dafür, dass die Insel kapitulieren und sich dem Osmanischen Reich beugen musst. Weitere erfolgreiche Feldzüge führen Süleyman und seine Truppen u.a. nach Ungarn, was zur Folge hat, dass das Land zwischen dem Osmanischen Reich und der späteren österreich-ungarischen Monarchie aufgeteilt wird.

Auch Kleinasien und Persien müssen sich der Macht des Sultans beugen. In den Jahren 1533 und 1534 kapitulierten die Festungen von Täbris und Badgad, wieder vergrößert sich das Osmanische Reich dank Süleyman.

Bauherr und Poet

Das Grabmal Süleymans befindet sich in der nach ihm benannten Moschee Süleymaniye Camii in Istanbul.

Das Grabmal Süleymans befindet sich in der nach ihm benannten Moschee Süleymaniye Camii in Istanbul.

Doch Sultan Süleyman ist nicht nur ein erfolgreicher Kriegsherr, sondern macht sich auch als Bauherr einen Namen. Unter seiner Herrschaft entstehen einige der kunsthistorisch bedeutsamsten Moscheen der heutigen Türkei, darunter z.B. die seinen Namen tragende „Süleymaniye“ und die Prinzenmoschee. Auch für ein modernes Kanalbauprojekt, welches die Wasserversorgung Konstantinopels sichern soll, zeichnet Süleyman verantwortlich. Eine ganz andere Seite zeigt der Sultan in seiner Freizeit: Im Laufe seines Lebens schreibt er etwa 3.500 Gedichte in osmanischer und persischer Sprache.

46 Jahre dauert die Regentschaft Süleymans. Am 06.09.1566 verstirbt der Sultan im Alter von 71 Jahren. Sein Leichnam wird in einem Anbau der Süleymaniye-Moschee im heutigen Istanbul begraben.