Schon im Jahr 1848 findet die erste Messe Köln statt. Damals tun sich Kölner Kaufleute und Bankiers zusammen und gründen das „Commitée für die Rheinische Großmesse“. 1924 wird die Kölner Messe, ähnlich wie wir sie kennen, zum ersten Mal eröffnet. Im Jahr 1930 gibt es die ersten Möbel-, Textil- und Wohnbedarfsmessen.
Durch den Krieg wird die Messe Köln im Jahr 1945 zu 85% zerstört. Erst zwei Jahre später ist ein kleiner Teil wieder hergerichtet und es findet eine „Nachkriegsmesse“ statt, die sehr gut besucht ist. In den nächsten Jahren wird das Messegelände immer mehr erweitert und mehr Fachmessen finden statt. Im Jahr 1980 bekommt die Messe Köln ihren bekannten Schriftzug und das traditionelle Messezeichen von Dom und Rhein. Im Jahr 1999 feiert die Messe Köln bereits ihr 75- jähriges Bestehen und gibt eine große Party für die Kölner Bevölkerung. Ab dem Jahr 2004 werden vier neue Hallen gebaut, die in Bezug auf die Struktur, Erreichbarkeit, Lage und Ausstattung die bisherige Messe Köln um einiges übertreffen soll. Die historischen Rheinhallen sollen nun nicht mehr für Messen genutzt werden.
Die Messe Köln ist auch international tätig. So beteiligt sie sich 2005 an der EXPO in Japan. Dort wird der deutsche Pavillion mit der Goldmedaillie gekürt, da sie die beste Umsetzung des damaligen Mottos der Veranstaltung bringt. Im Jahr 2008 hat die Messe Köln bereits neun Tochtergesellschaften, unter anderem in Tokio, Chicago und Mailand. In diesem Jahr wird Gerald Böse der neue Vorsitzende der Geschäftsführung.

Die Messe Köln heute

Die Messe Köln verfügt heute über 11 Messehallen und 2 Kongresshallen mit insgesamt 284.000 m² Ausstellungsfläche. Jährlich besuchen rund 2,5 Millionen Besucher die verschiedenen Verantstaltungen. Die Messe Köln befindet sich mitten in der Innenstadt von Köln und ist auch mit Bus und Bahn leicht zu erreichen. Zahlreiche Hotels kooperieren mit den Veranstaltern und stellen insgesamt 90.000 Schlafplätze zur Verfügung.
Die Aussteller werden von den Mitarbeitern der Messe Köln von Anfang an begleitet und beraten. Sie helfen bei der Vorbereitung, Durchfühung und Nachbereitung und stellen alle nötigen Materialien bereit, bishin zur Ausstattung des Messestandes. Auch für das leibliche Wohl aller Beteiligten ist durch Restaurants, Catering- und Lieferservices rund um die Uhr gesorgt.

Fotos: koelnmesse.de