Menorca gehört zu den spanischen Balearen, sie ist die nördlichste und gleichzeitig die östlichste Insel dieser Region. Sie ist knapp 700 Quadratkilometer groß und etwa 95000 Einwohner leben auf ihr.
Im Vergleich zu Mallorca ist Menorca deutlich weniger bekannt, obwohl diese Insel nicht weniger zu bieten hat. 

Die Landschaft Menorcas ist sehr abwechslungsreich. Auf der Insel gibt es lange, wunderschöne Sandstrände, aber auch zerklüftete Buchten, Steilküsten und eine Berglandschaft im Norden.

Auf Menorca wird viel Landwirtschaft betrieben, und außerhalb der Städte wird die Landschaft durch Wälder, Felder und Bauernhöfe geprägt.

Die beiden größten Städte, Maó und Ciutadella, bieten als Kontrastprogramm traditionelle Feierlichkeiten wie beispielsweise die Johannes-Prozession, zahlreiche Kirchen, verwinkelte Gassen, historische Gebäude in den Altstädten und ebenso Shoppingstraßen und viel Gastronomie. Maó ist die Inselhauptstadt und verfügt über einen wirklich schönen Naturhafen, den man mit einem Katamaran besichtigen kann.

Wer einen Strandurlaub plant, sollte eher den Süden der Insel aufsuchen. Der Sand an den Stränden ist feiner und sie laden eher zum Baden ein. Die zerklüfteten Buchten im Norden hingegen sind ein Paradies für Surfer.

Menorca wurde 1993 zum Biosphärenreservat erklärt. Viele Strände der Insel dürfen nicht bebaut werden, und somit bleiben die Buchten mit ihrem klaren Wasser und in ihrer ursprünglichen Form erhalten. Außerdem gibt es auf Menorca viele Naturparks, in denen man hervorragend wandern und die heimische Flora und Fauna beobachten kann.

Wer das Binnenland der Insel besucht, wird auf beschauliche Landschaften mit zahlreichen kleinen, oftmals weiß getünchten Bauernhöfen treffen. Ein wichtiger Wirtschaftszweig ist die Milchviehzucht, und der Käse, der auf Menorca hergestellt wird, gilt als Delikatesse. Für einen ruhigen Urlaub bieten sich auch die zahlreichen Fischerdörfer an den Küsten Menorcas an. Reiseveranstalter wie vtours haben hier zahlreiche schöne Unterkünfte im Programm.

Neben der Tatsache, dass Mallorca deutlich größer ist, unterscheiden sich die beiden Baleareninseln vor allem dadurch, dass Mallorca über eine deutlich größere Partyszene verfügt. Touristen, die den Ballermann besuchen, werden feststellen, dass dort vieles auf die Touristen eingestellt ist, die ihren Urlaub mit Feiern verbringen möchten.
Menorca macht eher den Eindruck, für einen Familienurlaub geeignet zu sein oder sich besonders für Urlauber zu eignen, die Urlaub im engeren Kontakt mit der Natur machen wollen.
Beide Inseln beeindrucken aber vor allem mit einer wunderschönen Natur. Die Geschichte des Tourismus auf Mallorca ist zwar deutlich älter, doch auch in Menorca hat sich der Tourismus in der jüngeren Vergangenheit sehr weiterentwickelt, und die Insel lädt zu einem unvergesslichen Urlaub ein.