Bei Reisen ins Ausland stellt sich immer wieder die Frage in welcher Form man sein Geld mitführen sollte. Zur Auswahl stehen für die meisten Reisenden die Kreditkarte, also das mitführen von virtuellen Geld in Form einer Plastikkarte oder das klassische Bargeld, dass die physische Art des Geldes repräsentiert.


Die Vorteile die eine Kreditkarte zu bieten hat liegen klar auf der Hand, dazu gehören das mögliche Mieten eines Autos im Urlaub, als Sicherheit bei der Hotelbuchung, aber auch, dass Geldautomaten beispielsweise in Asien keine Giro- bzw. EC-Karten mehr akzeptieren. Dagegen ist es in der USA einer der bevorzugt angenommenen Zahlungsarten, zu merken an der sinkenden Bargeldausgabe der US-Notenbank.
Nachteile wie zusätzliche Kosten/Gebühren für die Benutzung von Geldautomaten, Aufschläge auf den abgehobenen Betrag (1-4 %), Auslandseinsatz (ca. 2%) und noch einen extra Betrag für den Karteneinsatz außerhalb der EU können den Reisenden zu buche schlagen.
Cash kann viele Vorteile gegenüber einer Karte bieten dazu gehören natürlich das bezahlen von Gütern bzw. Produkten bei Geschäften die keine diversen Plastikkarte akzeptieren. Doch leider überwiegen die Nachteile mit deutlichem Vorsprung vor den Vorteilen. Diese Nachteile sind Diebstahl und hohe Kosten für den Umtausch von der eigenen Währung in die Fremdwährung bei der Kommissions- sowie Wechselgebühren anfallen. Zu beachten bei dem Bezahlen mit Bargeld ist das Zollrecht, das besagt das Geldmengen über 10.000 Euro vor der Einreise in die EU angemeldet werden müssen. Außerdem ist in Griechenland die Zahlung mit Cash ab 1.500 Euro gesetzlich verboten und in Schweden zahlen einige Banken, darunter die Swedbank, kein Geld mehr aus und nehmen auch keines mehr entgegen. Grund für diese radikalen Entscheidungen ist die Fälschbarkeit des visuellen Geldes sowie die Sicherheit die eine Karte zu bieten hat.
Bei der Karte sind die zunehmenden Meldungen von Betrügereien und den Missbrauch von Kundendaten durch Dritte zu beachten. Außerdem sollte auch darauf geachtet werden, sich die Karte von einen der 4 großen Kreditinstitute zu holen. Darunter sind American Express, Diners Club, Mastercard und Visa. Alle haben weltweite Annahmestellen, nur bei American Express kann es in Kuba zu Problemen kommen, aufgrund der Spannung zwischen den USA und Kuba. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es ein guter Mix aus beiden Zahlungsmöglichkeiten macht. Da keiner der im Vorangegangenen erwähnten Zahlungsmöglichkeiten 100-prozentige Sicherheit bietet, sollte jeder für sich selbst den besten Mix, der zu den individuellen Bedürfnissen passt, finden.