Wer unzufrieden mit seinem Hotelzimmer ist, sollte das nicht auf sich beruhen lassen und ein Gespräch mit dem Hotelmanagement suchen. Vorher sollte man sich jedoch genau überlegen, was man an dem Hotelzimmer auszusetzen hat, damit man klar und sachlich formulieren kann.

Darüber hinaus sollte man auf jeden Fall Fotos von den Mängeln machen, die einen an dem Hotelzimmer ärgern. Denn nur Lärm oder eine Kakerlake reichen gerade bei Pauschalreisen nicht mehr aus, um ein neues Hotelzimmer zu bekommen. Vor allem aber sollte ein Mängelprotokoll erstellt werden, das eine Übersicht über die Mängel des Hotelzimmers auflistet. Diese kann dem Hotelmanagement vorgelegt werden.

Darüber hinaus gibt es ein paar Faustregeln, die den Wechsel eines Hotelzimmers unmöglich machen. Wenn der Reiseveranstalter oder das Hotel schon vor Antritt des Urlaubs auf diese Mängel hingewiesen hat, dann ist eine Beschwerde sinnlos. Hatte man jedoch ein Hotelzimmer mit Meerblick gebucht und blickt nun auf eine Baustelle oder auf eine Hauptstraße, dann ist die Beschwerde durchaus gerechtfertigt. Das kann man dem Hotelmanagement auch sagen und ihnen die Bestätigung des gebuchten Hotelzimmers vorlegen.

Wer Schimmel im Bad, Haare in der Badewanne oder Flecken auf der Matratze in seinem Hotelzimmer vorfindet, der kann das dem Hotelmanagement sagen, denn dies sind Vor-Ort-Mängel, die sich beheben lassen. Normalerweise sollten die Mängel innerhalb von 24 Stunden behoben werden. Dies ist kein Grund, ein neues Hotelzimmer zu bekommen.

Genau so verhält es sich bei lärmenden Nachbarn: Wer das nicht selbst in die Hand nehmen möchte, kann sich an der Rezeption beschweren. Wenn Renovierungsarbeiten in einem Hotel stattfinden und diese vor Antritt der Reise nicht erwähnt wurden, ist das sicherlich ein Grund ein anderes Hotelzimmer zu beziehen oder sogar das Hotel zu wechseln. Normalerweise sieht das Hotelmanagement dies auch ein und ist mit einem Wechsel einverstanden. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen auch hier die Mängel bzw. der Lärmpegel dokumentiert werden und sind dem Reiseveranstalter sofort nach Rückkehr vorzulegen.

Unbequeme oder mangelhafte Matratzen im Hotelzimmer gelten als Mängel, die vor Ort behoben werden können, und rechtfertigen leider nicht den Wechsel des Hotelzimmers. Wenn man ein Nichtraucherzimmer gebucht hatte und man erhält ein Raucherzimmer, in dem es nach Zigarettenqualm riecht, ist dies sicher ein Grund, sich zu beschweren. Oftmals reicht dieser Grund aber leider nicht aus, um das Hotelzimmer zu wechseln, vor allem nicht, wenn das Hotel keine Kapazitäten mehr frei hat.