Die thailändische Provinz Isaan liegt im Nordosten von Thailand. Im Norden und Osten wird sie vom Fluss Mekong begrenzt und sie befindet sich auf der Khorat-Hochebene. Im Süden beginnt neben Isaan Kambodscha.
Der größte wirtschafltiche Sektor der Provinz ist die Landwirtschaft. Da aber die klimatischen und geogaphischen Umstände nicht besonders günstig sind, ist Isaan die ärmste Region in Thailand, auch wenn sich in den letzten Jahren diesbezüglich Besserung zeigte.

Die Sprache nennt sich ebenfalls Isaan, sie ähnelt der laotischen Sprache. Ebenfalls wird Thai und im Süden Khmer gesprochen. Den größten Teil der Einwohner machen die Lao aus, aber auch einige Thais

Die Tempelanlage Prasat Hin Phimai in Isaan

Die Tempelanlage Prasat Hin Phimai in Isaan

leben inzwischen dort. Der Großteil der Region ist aber nicht bewohnt, sondern von landwirtschaftlichen Flächen bedeckt. Trotzdem finden sich über 20 Millionen Einwohner in dem Bereich von Isaan. Die Provinz ist etwa 160000 Quadartkilometer groß und macht damit etwa ein Drittel des Königreiches aus.

Im Isaan findet man eine sehr traditionelle Lebensweise und stößt auf unverwechselbare Ursprünglichkeit. Die Provinz bietet eine Mischung aus quadratischen Feldern, Wasserbüffeln und Nationalparkt, durchzogen von Hochebenen und Gebirgsketten. Für Touristen, die sich für die Kultur und die Natur von Südostasien interessieren, ist Isaan ein sehr faszinierendes Reiseziel. Die Nationalparks sind nahezu unberührt, kaum jemand verirrt sich in diese unbewohnten Regionen. Vier der Nationalparks können besichtigt werden, der Khoi Yai bei Khorat, der Pa Nim Ngam bei Chaiyaphum, der Phu Kradung und Phu Rua in der Region Loei. Hier gibt es über 200 Arten verschiedener Tiere, wie etwa Elefanten, Rotwild, Tiger, seltene Schlangen- und Vogelarten.

Auch der Fluss Mekong ist immer einen Besuch wert, auf ihm kann man zahlreiche Attraktionen basierend auf den Mythen und Sagen rund um den Fluss besuchen. Die Reise kann bis nach Laos führen.
Das Leben im Isaan ist stark vom Buddhismus geprägt, was auch für Religion-Interessierte sehr inspirierend sein kann. Auch der Animismus („Geisterglaube“) ist im Isaan stark verbreitet. In jedem Dorf gibt es einen buddhistischen Tempel, der für die Bewohner eine wichtige Rolle spielt. Man findet vom Baustil her eher den Lao-Stil, der wesentlich schlichter ist als der von Ornamenten gerpägte Thai-Stil. Auch viele Feste werden um den Tempel herum gefeiert, zum Beispiel das Songkhran Wasserfest vom 13.–15. April oder das Loi Krathong Lichterfest im November.

Als Tourist wird man von den Bewohnern des Isaans meist bestaunt, vor allem wenn man eine weiße Hautfarbe hat. Die Einwohner Isaans gelten als sehr gastfreundlich und höflich. Besucher sind jederzeit herzlich willkommen.