Die Inselgruppe Hawaii befindet sich im Pazifischen Ozean und wurde im Jahr 1959 in den Bund der Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen. Sie ist ein fester Bestandteil der Inselregion Polynesien und gehört seit Jahren zu den beliebtesten Reisezielen der Welt. Wassersportler äußern sich ebenso begeistert über die Inseln wie Badefreunde und Naturliebhaber. Die Mischung aus nordamerikanischen und asiatischen Einflüssen macht die Kultur auf Hawaii zu einer spannenden Angelegenheit.

Ein Traumreiseziel als Folge des Hotspot-Vulkanismus

Die Inseln haben mit Ausnahme der Korallenriffe einen vulkanischen Ursprung. Die weltweit größten Vulkane, die als Schildvulkane bezeichnet werden, befinden sich auf Hawaii. Mit einer Höhe von ca. 4.205 m gilt der Mauna Kea als höchste Erhebung innerhalb der Inselgruppe. Im Gegensatz zum 4.170 m hohen Mauna Loa ist er derzeit jedoch nicht aktiv.

Sonnenschein und milde Temperaturen am Pazifik

Viele Menschen verbringen ihren Urlaub aufgrund der klimatischen Verhältnisse sehr gerne auf Hawaii. Die Inseln liegen in der Zone der äußeren Tropen. Die Unterschiede hinsichtlich des Wetters in den einzelnen Jahreszeiten sind kaum erkennbar bzw. nicht wirklich vorhanden. Von Oktober bis März können häufiger Niederschläge auftreten als in den anderen Monaten, aber die Temperaturen sind dennoch warm genug für einen erholsamen Aufenthalt unter der warmen Sonne am Pazifik. Die wunderschöne Vegetation kommt als Folge der tropischen Verhältnisse an den feuchten Luvseiten sehr gut zur Geltung, während sich die Leeseiten überwiegend trocken sind.

Kilometerlange Sandstrände für jeden Geschmack

Viele Touristen möchten auf Hawaii ein wenig Sonne tanken und entscheiden sich aus diesem Grund für ein Reiseziel an der Küste. Die Inselgruppe verfügt über eine große Anzahl an traumhaften Stränden, die kaum vielseitiger sein könnten als es der Fall ist. Die meisten Küstenabschnitte bestehen aus feinstem Sand und sind von beeindruckenden Gesteinen aus Lava umgeben. Der bekannteste Strand auf Hawaii ist der Waikiki Beach im Süden von Honolulu. Dort herrschen optimale Bedingungen für Wassersport-Liebhaber, und auch sonst ist eine ganze Menge los. Waikiki ist ein angesagter Treffpunkt von Menschen aus sämtlichen Altersklassen, die in unterschiedlichen Ländern der Erde zu Hause sind.

Der Poipu Beach auf Kaua´i wurde einst zum besten Strand der Vereinigten Staaten ernannt. Taucher sind auf Anhieb begeistert von der farbenfrohen Unterwasserwelt und lassen sich nur zu gerne in die bunte Welt der Flora und Fauna des Pazifischen Ozeans entführen. Familien mit Kindern schätzen diesen Strand ebenfalls sehr, weil er flach ins Meer abfällt und somit nicht nur für erfahrene Schwimmer geeignet ist. Die Strände von Maui kommen bei Touristen ebenfalls hervorragend an. Windsurfer lieben die Reviere von Hoʻokipa, Spreckelsville, Kanahā, Jaws und Lanes, während Menschen mit einer Vorliebe für Erholung das kristallklare Wasser an der Bucht von Kapalua bevorzugen.


Guten Appetit – kulinarische Delikatessen versüßen den Urlaub

Deutsche denken in der Regel spontan an den Hawaii-Toast oder an die Pizza Hawaii, wenn sie nach landestypischen Spezialitäten gefragt werden. Diese beiden Gerichte stammen jedoch nicht von der Inselgruppe. Die Begriffe wurden in der Bundesrepublik erfunden und werden im deutschen Sprachraum gebraucht, was hauptsächlich an der Verwendung von Ananas liegt. Das Reisgericht Loco Moco ist ein traditionelles Reisgericht, welches tatsächlich von der Inselgruppe stammt. Dabei wird ein Teller mit weißem Reis belegt. Der Reis wird mit einer Frikadelle überdeckt. Ganz oben platzieren die Hawaiianer ein gebratenes Ei, und zu guter Letzt verfeinern sie die Mahlzeit mit leckerer Bratensoße. Das Gericht kann ganz nach Belieben mit weiteren Zutaten variiert werden, z.B. Teryiaki-Huhn oder -Rind, (Kālua-)Schweinefleisch, Speck oder diversen Meeresfrüchten wie Austern oder Garnelen. Die asiatischen Einflüsse sind aus der landestypischen Küche auf Hawaii nicht wegzudenken. Ein weiteres klassisches Beispiel ist das Huli Huli Chicken, das auf dem Grill zubereitet und später mit einer süß-sauren Soße serviert wird.

Leckermäuler gibt es unter den Hawaiianern sehr viele. Nach einer sättigenden Mahlzeit essen viele Einheimische einen Haupia als Dessert. Dabei handelt es sich um einen festen Kokosnuss-Pudding, der in geschnittenen Würfeln auf den Teller kommt und mit exotischen Früchten für ein optisches Highlight sorgt. Das bekannteste Getränk der Inselgruppe ist zweifelsohne die Pina Colada. Der erfrischende Fruchtcocktail mit Ananas-Geschmack erfreut sich auch in Europa seit längerer Zeit großer Beliebtheit.

Sitten und Gepflogenheiten auf Hawaii

Vor dem Antritt einer Reise nach Hawaii sollten sich die Touristen unbedingt mit der Kultur des Volkes vertraut machen. Ein wichtiger Bestandteil der Mentalität in Polynesien ist der Hula, ein erzählender Tanz, der zu unterschiedlichen Zwecken aufgeführt wird. Dabei kann es sich um Sagen und Mythen handeln, aber auch um allgemeine Themen wie Familienleben. Manchmal kommt der Hula auch als Unterhaltungsprogramm zum Einsatz. Die Familie ist für die Hawaiianer von großer Bedeutung. Die Verehrung von älteren Angehörigen, nicht mehr lebenden Vorfahren und irgendwelchen Göttern wird von den meisten Inselbewohnern praktiziert. Die Menschen auf Hawaii legen großen Wert auf ein friedliches Zusammenleben. Hoʻoponopono lautet die Bezeichnung für ein Verfahren, welches aus der spirituellen Ecke stammt und die Versöhnung bzw. Lösung von Konflikten herbeiführen soll. Lomi Lomi Nui ist eine Art der Massage, die nicht nur für den menschlichen Körper gut ist, sondern auch positive Auswirkungen auf die Seele hat.

Was kann man auf Hawaii unternehmen?

Der Haleakalā-Nationalpark gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen auf Hawaii. Er befindet sich auf Maui und wird seit 1980 als Biosphärenreservat anerkannt. In den frühen Morgenstunden begeben sich zahlreiche Besucher zum Gipfel des Kraters, um sich den Sonnenaufgang anzuschauen. Fast noch schöner sind allerdings die Sonnenuntergänge. Auf dem Weg dorthin gibt es mehrere Stellen, die den Touristen einen herrlichen Ausblick auf die Umgebung bieten. Der zweite Abschnitt des Nationalparks heißt Kipahulu und liegt an der Küste. Nach einem einstündigen Fußmarsch gelangt man vom Besucherzentrum zu den Waimoku Falls. Eine weitere Attraktion ist der Hawaiʻi-Volcanoes-Nationalpark auf der gleichnamigen Insel, der 1987 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbe aufgenommen wurde. Mit dem Kīlauea gibt es auch einen aktiven Vulkan in diesem Naturpark. Urlauber mit einer Vorliebe für Kunstobjekte besuchen gerne das Honolulu Museum of Art und schauen sich die interessanteste Kunstsammlung innerhalb der Inselgruppe an. Die Galerien von Lahaina auf Maui verdienen ebenfalls die Aufmerksamkeit der Besucher. Anschließend zieht es viele Menschen zur preisgekrönten Bühnenshow Ulalena, die im Maui Theatre zu sehen ist.

Bildquelle:
BigStock-ID: 64215775 by West Coast Scapes