In den 1980er Jahren wurde mit der Liberalisierung des Europäischen Flugmarktes begonnen, was das Ende der marktbeherrschenden staatlichen Fluggesellschaften bedeutete. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten es die staatlichen Airlines in der Hand, hohe Flugpreise mit schlechtem Service zu kombinieren. Trotz hoher Flugpreise arbeiteten die meisten dieser Fluggesellschaften nur mit finanzieller Unterstützung der jeweiligen Regierungen. Der liberalisierte Flugmarkt hat zu Privatisierungen von nationalen Fluggesellschaften, zum Beispiel der Deutschen Lufthansa, und zu einem generellen Umdenken bei den Airlines geführt. So hat es große Veränderungen auch auf Druck der neuen Konkurrenz beim Service und den Preisen gegeben.

Wer auf bestimmten Service zugunsten einer Preisreduktion verzichten möchte, fliegt eben mit einer Billigfluggesellschaft. Die Entwicklung von Internet und ein verändertes Flugverhalten der Kunden haben zusätzlich zu einem stark ansteigenden Passagieraufkommen geführt. Heute ist es selbstverständlich von Berlin nach München oder für ein Wochenende nach Mallorca zu fliegen.

Dank der Billig-Fluggesellschaften ist das selbst ganzen Familien möglich geworden. Bei Sonderpreisen von zum Teil 30 bis 50 Euro je Flugstrecke innerhalb von Europa, kann kein anderes Verkehrsmittel mithalten. Fliegen ist allerdings in vielen Fällen nur dann preiswert, wenn man rechtzeitig bucht und sich so fest bindet. Je näher eine Buchung einem Reisetermin kommt, desto höher ist der Flugpreis (Ausnahme Last-Minute-Flug). In erster Linie gilt das für die klassischen Mittelstrecken, die von Urlaubern stark nachgefragt werden. Zu den Marktführern bei den Billigfluggesellschaften gehören in Deutschland Easyjet und die Ryanair. Sie nutzen oftmals kleinere Regionalflughäfen in Deutschland und Europa und sparen zum Vorteil ihrer Kunden bei den Gebühren. Doch auch am Bordservice wird gespart. Essen und Trinken wird ausschließlich gegen Bezahlung angeboten. Bei anderen Fluggesellschaften beispielsweise beim deutschen Billigflieger Air Berlin beschränkt sich eine Zuzahlung auf alkoholische Getränke. Da Flüge innerhalb Europas kaum mehr als zwei bis drei Stunden dauern, verzichten Flugkunden zugunsten eines optimalen Flugpreises auf einen extra Service bei den Billigfluggesellschaften.

Viele Fluggesellschaften bieten auf einem Mittel- und Langstreckenflug Boardentertainment an

Viele Fluggesellschaften bieten auf einem Mittel- und Langstreckenflug Boardentertainment an

Es gibt neben den Low-Cost-Airlines eine Vielzahl von Fluggesellschaften, die weltweit Flugstrecken bedienen. Bei einem Langstreckenflug von 10 Stunden und mehr kommt es zwar auch auf den Preis, jedoch auch auf einen guten Service an. Zu den oft genannten Fluggesellschaften, die im Langstreckenbereich mit ihrem Service Passagiere zufriedenstellen, gehören unter anderem Singapore Airlines, Thai Airlines sowie die Emirates. Die letztgenannte Airline aus Dubai ist für ihr exzellentes Unterhaltungsprogramm an Bord und Multitouch-Bildschirme bekannt. Auch eine mehrstündige Flugreise wird so zum Vergnügen. Wenn es in Richtung Amerika geht, ist die Lufthansa eine von Deutschland aus gern gewählte Airline, bei der viele reisende ihre Flüge buchen.