Ein Tauchschein, auch unter dem Namen Brevet bekannt bescheinigt eine erfolgreich absolvierte Ausbildung zum Tauchen. Experten empfehlen, die durchgeführten Tauchgänge in ein Logbuch einzutragen, um wertvolle Informationen wie beispielsweise Details zu der Wassertemperatur oder des Tauchanzuges festzuhalten.

Nachdem Sie diesen Schein erfolgreich abgeschlossen haben, stehen Ihnen diverse Weiterbildungsmöglichkeiten über das Rettungstauchen oder Nachttauchen bis hin zum Tauchlehrer-Schein zur Verfügung. Zahlreiche Organisationen und Anbieter sind berechtigt Tauchscheine auszustellen. Jedoch ist es sinnvoll Ihren Schein bei einem großen Anbieter oder Organisator durchzuführen. Da er sicher stellt, dass dieser auch an anderen Orten akzeptiert wird. Außerdem stellen die bekannten Organisationen, wie CMAS, PADI SSI oder auch NAUI hohe Bedingungen auf, um eine gewisse Sicherheit zu gewähren.

Verantwortungsbewusste Tauchschulen verlangen von Ihren Schülern eine gesundheitliche Eignung, die ein Arzt durch ein Tauchtauglichkeitsattest bestätigen muss. Tauchlehrgänge werden oft an Urlaubsorten innerhalb von 3 Tagen angeboten. Um ihren wohlverdienten Urlaub nicht mit lernen zu verbringen empfiehlt es sich den Lehrgang in Deutschland zu absolvieren. Außerdem können Sie so sicher sein, dass die Theorie in deutscher Sprache vermittelt wird.

Des weiteren stehen Ihnen in den meisten deutschen Tauchschulen oder Tauchsportvereine Lehrer mit langjähriger Erfahrung zur Verfügung, die Sie auf die Tauchziele in aller Welt vorbereiten. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten: Zum einen können Sie das Tauchen in Tauchschulen oder Shops erlernen, aber auch diverse Vereine bieten solche Lehrgänge an. Zumal letzteres um einiges kostengünstiger ist als die Tauchschulen. Sofern Sie sich für einen Tauchsportverein Ihrer Wahl entscheiden, müssen Sie einen längeren Zeitraum von etwa 10 Wochen einplanen um das Tauchen zu erlernen. Des weiteren spricht der Ausbildungsumfang sowie das Kennenlernen von möglichen Tauchpartnern für die Schulung in einem Tauchsportverein!

Der Tauchschein kostet durchschnittlich zwischen 250 EUR und 400 EUR. Es ist von großer Bedeutung, Ihre Ausbildungsstelle unabhängig von den Kosten des Tauchlehrgangs auszuwählen. Außerdem empfiehlt es sich vor Beginn der Ausbildung Ihren Tauchlehrer kennenzulernen. Somit können Sie überprüfen, ob die Chemie zwischen Ihnen beiden stimmt. Nachdem Sie Ihren Schein in der Tasche haben, so sollten Sie trotz allem nie alleine tauchen gehen. Der Tauchsport ist kein Einzel-, sondern ein Partnersport. Ihr Partner dient zu Ihrer eigenen Sicherheit, um im Notfall Sie bergen zu können oder auf Ihr eventuell defektes Equipment hinzuweisen.