Göttingen und Bildung sind untrennbar verbunden

Der Landkreis Göttingen ist das Gebiet um die Universitätsstadt Göttingen in Niedersachsen. Urkundlich erstmals erwähnt wurde das Dorf an der Leine um 953 und erhielt 1230 das Stadtrecht. Heute ist sie Kreisstadt und damit auch größte Stadt des gleichnamigen Landkreises.

Landschaft und Städte

Zur Orientierung: Der Kreis Göttingen liegt im Süden Niedersachsens.

Zur Orientierung: Der Kreis Göttingen liegt im Süden Niedersachsens.

Der Landkreis Göttingen liegt im äußersten Süden von Niedersachsen. Im Osten hat er Anteil an den vorgelagerten Vorbergen des Harzes, im Westen grenzt er an das Weserbergland. Um gefährdete Lebensräume zu schützen, gibt es im Landkreis Göttingen sechs Naturschutzgebiete und drei Landschaftsschutzgebiete. Sehenswertes gibt es vorwiegend in den Städten wie Duderstadt. Diese Stadt zeichnet sich durch ihr mittelalterliches Stadtbild aus, das von Bürgerhäusern unterschiedlichster Epochen geprägt ist. Regelmäßige Veranstaltungen nahe der Sparkasse Duderstadt laden ein, oder man vetreibt sich die Freizeit in Duderstadt im Kino .

Bildung in Göttingen

Die sechstgrößte Stadt Niedersachsens ist auch die wichtigste Stadt im Landkreis Göttingen. Diese Stadt beherbergt neben der Universität auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, dessen Hauptsitz in Köln ist. Max-Planck-Institute für die Bereiche Chemie und Medizin, das deutsche Primatenzentrum oder die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung sind nur eine kleine Auswahl der Forschungs- und Bildungseinrichtungen im Landkreis Göttingen.

Stadt mit großem Bildungsangebot

Als Universitätsstadt hat Göttingen auch zu Duderstadt eine Verbindung. Das St. Martin Krankenhaus in Duderstadt ist Lehrkrankenhaus der Georg-August-Universität Göttingen. Bei der Universität handelt es sich um die älteste und größte von Niedersachsen und das städtische Leben ist stark von Bildung und Forschung geprägt. Markant sind die kleinen weißen Marmortafeln, die an den Häusern von Göttingen angebracht sind. Diese typischen Tafeln ehren ihre berühmten Gelehrten und Studenten. Der Landkreis Göttingen brachte bereits 44 Nobelpreisträger hervor, die hier gelebt oder zumindest gearbeitet haben.

Stadt der Nobelpreisträger

Die meisten dieser Preise wurden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verliehen. Keine andere Universität der Welt konnte in diesem Zeitraum so viele Preise verzeichnen. Man spricht in diesem Zusammenhang gerne vom Göttinger Nobel-Preiswunder. Einer der bekanntesten Nobelpreisträger ist Robert Koch, der für seine Verdienste um die Heilung von Milzbrand und Tuberkulose den Preis für Physiologie oder Medizin erhielt. Max Planck, der Namensgeber des bekannten Institutes ist, erhielt den Nobelpreis für Physik für die Entdeckung des planckschen Wirkungsquantums. Für die Kernspaltung des Urans ging der Nobelpreis für Chemie an Otto Hahn. Bleibt abzuwarten, wie viele Nobelpreisträger der Landkreis Göttingen noch hervorbringen wird. Ein optimales Bildungsumfeld dafür ist ja sicherlich gegeben.