Der Platz des himmlischen Friedens liegt im Zentrum Pekings und misst eine Gesamtfläche von ca. 440.000 qm. Geprägt von architektonischen Meisterleistungen und dem geschichtsträchtigen Hintergrund zieht es täglich tausende Besucher in seinen Bann.

Platz des himmlischen Friedens

Der Platz des himmlischen Friedens liegt im Zentrum Pekings.

Das Tor des himmlischen Friedens

Den Grundstein für den Platz des himmlischen Friedens bildete 1417 die Erbauung des Tores an der Nordseite des Platzes, das zugleich der Eingang ist. Hinter dem Platz des himmlischen Friedens befindet sich die Verbotene Stadt, daher war der Platz bis 1911 nicht öffentlich zugänglich. Das Tian´anmen, das Tor des himmlischen Friedens, wurde während der Ming-Dynastie errichtet. Am Ende der Dynastie wurde das Tor von Rebellen zerstört und schließlich unter Quing vollständig wiederaufgebaut. Von dem Tor aus rief man zu jener Zeit den nachfolgenden Kaiser aus. Zugleich galt das Tian´anmen als Opferstätte. Von geschichtlich großer Bedeutung wurde das Tor wiederum, als 1949 Mao Zedong von dort aus die Volksrepublik China ausrief.

Denkmal für die Helden des Volkes

1952 wurde auf dem Platz des himmlischen Friedens das Denkmal für die Helden des Volkes vom chinesischen Architekten Liang Sicheng und seiner Frau Lin Huiying errichtet, welches an die Opfer der revolutionären Kämpfe für Freiheit in China während des 19. und 20. Jahrhunderts erinnert. Chinas größtes Denkmal misst eine Fläche von 3.000 Quadratmetern und über 40 Metern Höhe.

Große Halle des Volkes

Westlich des Denkmals befindet sich die 1958 erbaute Große Halle des Volkes. Sie gilt als eine der symbolträchtigsten Bauwerke des Landes und ist wesentlicher Bestandteil eines der „Zehn Großen Gebäude“ Chinas. In der Halle des Volkes befindet sich der Sitz des Nationalen Volkskongresses. Des weiteren werden dort staatliche Großveranstaltungen ausgerichtet.

Chinesisches Nationalmuseum

Im Osten befindet sich das Chinesische Nationalmuseum, dass nach seinem Umbau nun mit einer Fläche von 195.000 Quadratmetern das weltweit größte Museum ist.

Mausoleum Mao Zedongs

Auf dem südlichen Abschnitt vom Platz des himmlischen Friedens wurde 1976 nach dem Tod des Staatsmannes Mao Zedongs ihm zu Ehren ein gewaltiges Mausoleum errichtet, in dem sein Leichnam aufgebahrt wurde.

Geschichtliche Ereignisse

4. Mai 1919: „Bewegung des vierten Mai“ mit über 3.000 Demonstranten

4. April 1976: „Tian´anmen-Zwischenfall“
Im Gedenken an den verstorbenen Mao Zedong legte das Volk Blumen und Kränze auf dem Platz des himmlischen Friedens nieder, die die Regierung über Nacht entfernen ließ. Daraufhin protestierte das Volk am darauf folgenden Tag friedlich. Die Demonstration wurde von Polizei und Militär gewaltsam aufgelöst.

4. Juni 1989: „Tian´anmen-Massaker“
Nach monatelangen Protesten des chinesischen Volkes für eine Demokratie wurde die Demonstrationsbewegung letztendlich blutig beendet. Man spricht von einer Opferzahl im Rahmen zwischen 300 und 3.000 zu beklagenden Todesfällen auf dem Platz des himmlischen Friedens.