China ist eine der ältesten Zivilisationen der Menschheit und gehört zu den größten Kulturen überhaupt. Erste schriftliche Erwähnung fand China vor etwa 3500 Jahren. Glaubt man der Mythologie, geht das chinesische Reich auf drei Ur Kaiser zurück. Das waren die Kaiser Fuxi, Shennong und Huang Di, welcher auch als eigentlicher Kulturschöpfer gilt.

Das Kaiserreich China

China ist eine der ältesten Zivilisationen der Menschheit.

Blütezeit des chinesischen Reiches

Die frühen Dynastien waren der Grundstein der gesamten chinesischen Kultur. Es gab insgesamt 15 Dynastien, welche jeweils mehrere Kaiser hervor brachten. Das eigentliche chinesische Kaiserreich begann mit der Quin Dynastie (221.-207v Chr.) danach folgten:

  • die Han- Dynastie,
  • die Zeit der drei Reiche,
  • Jin- Dynastie
  • Die südlichen und nördlichen Dynastien
  • Sui- Dynastie
  • Tang- Dynastie
  • 5 Dynastien und 10 Königreiche
  • Song- Dynastie
  • Yuan- Dynastie
  • Ming- Dynastie
  • Quing- Dynastie

Während der Quing- Dynastie wurde z.B. die chinesische Mauer vollständig errichtet und es wurden einheitliche Maße und Gesetze eingeführt. Die Han Dynastie gilt als eine der bedeutendsten überhaupt. Die Seidenstraße ermöglichte Handel mit dem römischen Reich. Die Wirtschaft war im Aufschwung.Seither nannte man die Chinesen auch Han Chinesen. Einige Jahrhunderte vor dem Abendland wurden in China viele Wissenschaftliche und Technische Entdeckungen gemacht. Darunter der Buchdruck, die Porzellan- und Papierherstellung oder Erfindung des Schwarzpulvers. Selbst Stahl konnten die Chinesen schon im 4.Jahrhundert herstellen, was hier zu Lande erst um 1846 möglich war. Die einzelnen Dynastien sorgten für ein Auf- und Ab in der Entwicklung. Es gab immer wieder Teilungen und Zerwürfnisse. Die chinesische Geschichtsschreibung orientiert sich aber nur an den Hauptdynastien. Die kulturelle und landwirtschaftliche Entwicklung in der Kaiserzeit war der im Abendland auch bei weitem überlegen. Mit der Quing Dynastie endete dann das chinesische Kaiserreich 1912.

Das heutige China

Nach dem Sturz des letzten Kaisers wurde die Republik China 1912 gegründet. Der letzte Kaiser Pu Yi war erst 5 Jahre alt und lebte in der Mitte Pekings, in der verbotenen Stadt. Nach seinem Sturz und der Umerziehung lebte er als Gärtner. An die Verbotene Stadt grenzt der Platz des Himmlischen Friedens, auf dem 1989 eine Studentenrevolution blutig zerschlagen wurde. Die heutige Volksrepublik China wurde 1949 ausgerufen und Peking war und ist die Hautstadt der Volksrepublik. Das heutige China grenzt an 14 Staaten und ist mit etwa 1,34 Milliarden Einwohnern das Bevölkerungsreichste Land der Erde. In Ostasien ist China der Flächengrößte Staat. 1997 wurde Hongkong an die VR China wieder angegliedert, ebenso Macao 1999. Beide Länder haben aber eine Sonderverwaltungsstellung. Taiwan ist eine eigenständige ,, Republik China“, wird von der Volksrepublik nicht anerkannt.