Von Dynastie spricht man, wenn eine Königsherrschaft, oder die Herrschaft einer mächtigen Familie über mehrere Generationen hinweg anhält.

Dynastien im Kaiserreich China

Xia-Dynastie um 2000 – 17. Jh. v. Chr.
Shang-Dynastie 17.Jh. v. Chr. bis 11. Jh. v. Chr.
Zhou-Dynastie um 1025 – 225 v. Chr.
Reichseinigung unter Quin Shi Huangdi 221 v. Chr.
Westliche Han-Dynastie 206 v. Chr. bis 9 n. Chr.
Östliche Han-Dynastie 25 – 220 n. Chr.
Drei Reiche 221 – 263
Nord-Süd-Teilung 304 – 589
Nördliche Wei-Dynastie 439 – 539
Reichseinigung; Sui-Dynastie 581 – 618
Tang-Dynastie 618 – 907
Nanzhao-Reich in Yunnan 629 – 1252
Reichsteilung: Fünf Dynastien (Nordchina)
und zehn Reiche (Südchina) 907 – 979 n. Chr.
Liao-Reich der Kitan (Mongolei) 947 – 1125 n. Chr.
Song-Dynastie 960 – 1126
Jin-Reich der Dschurdschen (Nordchina 1126 – 1234
Südliche Song-Dynastie 1127 – 1279
Yuan-Dynastie der Mongolen 1271 – 1367
Ming Dynastie 1368 – 1644
Quing-Dynastie der Mandschuren 1644 – 1912

Chinas Dynastien

Die erste chinesische Dynastie enstand bereits um 2000 v. Chr.

Die erste chinesische Dynastie enstand bereits um 2000 v. Chr. und trug den Namen Xia. Sie war die erste von insgesamt neunundzwanzig Dynastien.

In der Zeit von 900 bis 979 war das Reich geteilt. Nordchina bestand aus fünf Dynastien und Südchina aus zehn Reichen.

Zu den wichtigsten Dynstien die Westliche Han-Dynastie und die Östliche Han-Dynastie ausder Zeit von 206 v. Chr. bis 220 n. Christi. Damals entstanden einige wichtige Veränderungen. Diese betrafen zum Beispiel den Besitz von Grund und Boden und liefen darauf hinaus, dass diese grundsätzlich Eigentum des Staates sein sollten.

In den Jahren 1911/1912 fand die große Revolution statt. Der letzte Mandschu-Kaiser wurde 1912 n. Chr. abgesetzt und die Republik China gegeründet.

Der Kaiserpalast

Während der mongolischen Yuan-Dynastie wurde die Anlage des Kaiserpalastes bereits im 13. Jahrhundert in deren Hauptstadt Beijing gegründet. Nach siebzehnjähriger Bauzeit war der Kaiserpalast im Jahre 1421 fertiggestellt. Man nennt diese riesige Anlage auch „Verbotene Stadt“, da dieses Areal vom gewöhnlichen Volk nicht betreten werden durfte.

Davor befindet sich der „Platz des himmlischen Friedens„. Hier hat der Kaiser früher dem Volk seine Edikte verkünden lassen. Auch viele wichtige geschichtliche Ereignisse fanden auf dem „Platz des himmlischen Friedens“ statt. Zum Beispiel rief hier Mao zur Volksrepublik auf.

Auch heute noch ist Bejing (Peking) die Hauptstadt Chinas, das sich selbst das „Reich der Mitte“ nennt.