König Friedrich Wilhelm II. (1744-1797) war der Neffe von Friedrich dem Großen (1712-1786), der auch als Friedrich II bekannt wurde. Friedrich Wilhelm II ließ nach dem Tod seines Onkels im Jahre 1786 die Residenz nach Berlin verlegen und stärkte die Region dadurch nachhaltig. Seine Biographie ist dabei äußerst zwiespältig. Während Friedrich Wilhelm II innenpolitische Ziele erreichen konnte, führte seine verschwenderische Großzügigkeit ebenso zu Hohn und Spott.

Kindheit und Jugend

Der große Einfluss von Friedrich II. überschattete das gesamte Leben von Friedrich Wilhelm II. Sein Vater, Prinz August Wilhelm von Preußen, war gleichsam der jüngere Bruder von Friedrich II und geriet mit dem König mehrfach in Konflikt. Auch die Erziehung durch seine Eltern wehrte nicht lange. Mit gerade einmal drei Jahren musste er ebenso seine Mutter, Prinzessin Luise Amalie von Braunschweig-Wolfenbüttel, verlassen. Friedrich II. kümmerte sich ab diesem Zeitpunkt mit persönlichem Einsatz um die Erziehung seines Thronfolgers. Die familiären Spannungen zwischen den Brüdern haben sich zusehends vergrößert. So wurde sein Vater nach einem taktischen Fehler von seinem Onkel aus der Armee entlassen und starb nur wenige Monate später.

Typische Zeitzeugenberichte über den Thronfolger

Die anfängliche Zusammenarbeit des Prinzen lobte sein Onkel Friedrich II. auch außerhalb des Königshauses. Doch schließlich kam es zum Bruch. Während Friedrich der Große nach und nach die Erziehung von Friedrich Wilhelm II. aus dem Auge verlor, entpuppte sich sein Neffe recht bald als leichtsinniger Zeitgenosse mit Hang zur Verschwendung. Zudem ließ sich Friedrich Wilhelm II. auf die ein oder andere Liebesaffäre ein, die auch seine Ehe stark erschütterte. Die damalige Gesellschaft kritisierte zudem den Einfluss von mystischen Orden auf ihren König.

Wichtige Leistungen der Regierungszeit

Die Regierungszeit war für Friedrich Wilhelm II. gerade in den Fußstapfen seines bedeutsamen Vorgängers nicht einfach. Oftmals kritisiert, vollzog er dennoch wichtige Veränderungen. So ließ er unter anderem die Pfaueninsel im Bereich der Havel ausbauen. Der Ortsteil Wannsee zählt seit mittlerweile 23 Jahren durch das Wirken des Thronfolgers zum UNESCO Weltkulturerbe. Heute ist die Insel ein sehr beliebtes Ausflugsziel und wird von mehreren Fähren angefahren.