Die Kapverdischen Inseln befinden sich mitten im dem Atlantik auf der Höhe vom Senegal, sie sind von Deutschland ca. 5000 Kilometer entfernt. Die offizielle Landessprache ist Portugisisch, umgangssprachlich wird aber Kreolisch gesprochen, eine Mischung aus Englisch, Portugiesisch, Afrikanisch und Französisch, die sich durch die vielen Zuwanderer in früheren Zeiten gebildet hat. 

Die Kapverdischen Inseln sind in einer U-Form angeordnet und bestehen aus neun bewohnten und fünf unbewohnten Inseln. Häufig besucht wird die wunderschöne Insel Sal, die als die Sonnenreichste gilt. Schon beim Landeanflug hat man den Eindruck, mitten im türkisen Meer eine goldgelbe Perle gefunden zu haben, was durch den vielen Sand, die Wüsten und die Trockentäler auf dieser der Kapverdischen Inseln hervorgerufen wird. Daneben gibt es aber auch einige Oasen und Vulkane, die das Bild von Sal prägen. „Sal“ bedeutet „Salz“, die Insel heißt so, weil hier lange viel Salzabbau betrieben wurde. Heute wird die Insel aber eher touristisch genutzt und der Salzabbau geschieht nur noch für den Eigenbedarf. Von November bis Juli weht auf den Kapverdischen Inseln ein starker Wind, weshalb Sal bei Surfern sehr beliebt ist. In Espargos, dem Zentrum findet man alle wichtigen Geschäfte des Lebens und auch viele Hotels. Besonders sehenswert sind noch die Orte Palmeira, die Hafenstadt mit vielen Bars, Clubs und Restaurants, der Ort Pedra Lume mit seinem Salzsee und den Kurbehandlungen, die dort stattfinden können, und der Ort Santa Maria, in dem es die schönsten und luxuriösesten Hotelanlagen gibt. In Santa Maria werden durch hunderte Kilometer Sandstrand und dem Unterhaltungsprogramm alle Bedingungen für einen klassischen Strandurlaub auf den Kapverdischen Inseln geboten.

Die größte der Kapverdischen Inseln ist Santiago. Mehr als die Häfte der Bewohner der Kapverdischen Inseln wohnt inzwischen hier, weshalb Santiago wohl die wichtigste Insel ist. Landschaftlich bietet sie sowohl Sandstrände als auch Trockengebiete, große Vulkane, Hochebenen und fruchtbare Grünflächen. Die Hauptstadt Praia hat inzwischen über 10.000 Einwohner und sie ist eine typische, laute Großstadt, in der es aber auch Armenviertel gibt. Als Urlaubsort ist sie weniger geeignet, auch wenn die Altstadt und einige Kirchen sehenswert sind. Die Stadt Cidade da Ribeira Grande de Santiago gehört seit 2009 zum UNESCO Weltkulturerbe und sollte mit ihrer großen Festung unbedingt besucht werden.

Andere Kapverdische Inseln sind Boa Vista, eine eher ursprüngliche und ruhige Insel mit wunderschönen Stränden, die Insel Sao Vicente, auf der es ein großes kulturelles Angebot gibt, und Santo Antao, auf der es hohe Berge und subtropisches Klima vereint gibt. Weitere Kapverdische Inseln sind Sao Nicolau, Maio, Frogi und Brava.