Die Kanaren sind eine Inselgruppe und liegen im östlichen Zentralatlantik. Jährlich zieht es Tausende von Besuchern auf diese Inseln. Als Größte der kanarischen Inseln gilt Teneriffa mit knapp 900.000 Einwohnern. Wie alle Inseln der Kanaren gehört auch Teneriffa zu Spanien.

Teneriffa hat einiges zu bieten, ob man einen Besuch in der Altstadt von La Laguna macht, die zum Weltkulturerbe zählt, oder aber einen Ausflug in den botanischen Garten in Puerto de La Cruz. Im Loro Parque kann man die größte Papageiensammlung der Welt besuchen. Auch die Hafenstadt Santa Cruz de Teneriffa bietet einiges an historischen Bauten und zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten. Wer lieber Natur pur genießen will, der kann das an zahlreichen Orten auf der Insel tun.

Die Vielfalt Gran Canarias

Die wohl bekannteste Insel der Kanaren ist Gran Canaria, aber nicht nur das Partytreiben zieht jährlich unzählige Touristen an. Vielmehr ist es die abwechslungsreiche Flora und Fauna im nahen Hinterland, die viele Menschen verzaubert. Landschaftliche Vielfalt, wohin das Auge reicht, von wüstenähnlichen Dürrearealen bis hin zu den 2.000 Meter hohen Gebirgsketten: Ein Paradies nicht nur für Wanderer. Eine wirkliche Besonderheit bieten die ausgetrockneten Flussläufe, die sogenannten Barranacos. Sie reichen von den höchsten Bergen bis hinunter zur Küste. Kilometerlange Sandstrände auf den Kanaren laden zum Verweilen ein.

Wilde Natur auf der kanarischen Insel La Gomera

Wer sich nach Ursprünglichkeit sehnt, der sollte es nicht verpassen, auf den Kanaren die Insel La Gomera zu besuchen. Sie beherbergt den letzten erhaltenen Urwald in ganz Europa. Durch das feucht-warme Klima bilden sich dort gigantische Bäume und Pflanzen, die ihresgleichen suchen. Besonders Wanderer und Naturfreunden kommen hier auf ihre Kosten. La Gomera hat nur 23.000 Einwohner auf einer Fläche von 400 Quadratkilometern. Somit ist sie die zweitkleinste Insel der Kanaren.

Ruhe finden auf der Insel Fuerteventura

Fuerteventura dagegen ist die zweitgrößte Insel der und ist trotzdem am wenigsten besiedelt. Auf der Insel gibt es zwar nicht allzu viel zu sehen, aber man kann hier eine einmalige Ruhe genießen. Fuerteventura gleicht schon fast einer Wüste und ist mit der spärlichen Flora nicht jedermanns Sache. Aber nach den jährlichen Regenmonaten im Februar und März verwandelt sich auch diese stille Schönheit in ein blühendes Blütenmeer. Die Insel lädt mehr zum Sport machen oder Spazierengehen ein als zum kulturellen Sightseeing.

Urlaub auf El Hierro

El Hierro, die kleinste Insel der Kanaren, wildromantische, abwechslungsreiche Landschaften ziehen jeden Besucher in ihren Bann. Auf der Hochebene kann man einzigartige Lavaformen finden, darüber hinaus gedeihen auf dieser Insel einzigartige Wacholderformationen. Wunderschöne Obstplantagen und Weingärten laden zum Verweilen ein.

 

Bildquelle:
© SOMATUSCANI – Fotolia.com