Jetzt in der kalten Jahreszeit, lässt es sich ganz besonders schön vom Urlaub in wärmeren Gefilden träumen. Ein beliebtes Urlaubsziel bei den Deutschen ist nach wie vor Griechenland. Die unzähligen kleinen Inseln bieten für jeden genau das Richtige.

Besonders schön lässt sich der Urlaub beginnen, wenn man mit einer Fähre nach Griechenland übersetzt. Dazu kann man seinen Griechenlandurlaub beispielsweise in Italien starten, indem man einen Städtetrip nach Venedig unternimmt und sich dort von den tausenden Kanäle und Brücken mit ihren altehrwürdigen Palazzi beeindrucken lässt. Im Anschluss kann man dann eine Fähre nach Griechenland über Ocean 24 
buchen und schon auf dem Seeweg entspannen. In Griechenland angekommen, hat man nun die Qual der Wahl: Welche der wunderschönen Inseln möchte man entdecken? Denn alle haben ihren ganz besonderen Charme.

Die Insel Lesbos beispielsweise ist unter anderem bekannt für ihre zahlreichen kleinen Fischerdörfer. Lesbos liegt unterhalb des über tausend Meter hohem Berg Olymp und bietet dort eine naturbelassene Wanderlandschaft. An der Westküste gibt es eine Wüste, auf der Insel selbst über 11 Millionen Olivenbäume und viele Pinienbäume, die Schatten bieten. Auch versteinerte Wälder und Geisterdörfer gehören zu Lesbos. Die Insel liegt nur wenige Kilometer entfernt von der türkischen Küste der Ostägäis. Sie ist mit ihren 1630 km² die drittgrößte Insel Griechenlands und hat etwa 84000 Einwohner.

Die heutige Bezeichnung der Insel stammt von Lesbos, dem Sohn der Sagenhelden Lapithis, der einer der Vorfahren des Stammes der damals in Thessalien lebenden Laphiten war. Die Laphiten sind nicht nur Gestalten aus Märchen und Sagen, sie existierten tatsächlich in Griechenland. Das deutsche Wort „lesbisch“ kommt tatsächlich von der Insel Lesbos. Das liegt daran, dass Sappho, die bekannteste Dichterin des antiken Griechenlands hier lebte und schon im 6. Jahrhundert v.Chr. Gedichte über gleichgeschlechtliche Liebe verfasste. Daher kommt es, dass noch heute viele lesbische Paare die Insel besuchen. Frühere Namen der Insel waren zum Beispiel Makaria, Aeolis, Lassia und Aethiope. Die Insel ist bereits seit der Jungsteinzeit bewohnt, wie einige Ausgrabungen beweisen. Früher war Lesbos die Insel der Philosophie und der Kunst und galt in der Antike als kulturelles Zentrum.

Die Hauptstadt und gleichzeitig das Hafenzentrum von Lesbos ist Mytilini. Hier kann man sich zum Beispiel eine der größten Burgen im Mittelmeerraum anschauen, sehenswert ist auch das archäologische Museum. Im Norden von Lesbos findet man die denkmalgeschützte Stadt Mithymna, im Westen liegt die Geburtsstadt von Sappho Skala Eresou. Hier und in der Hauptstadt findet man die meisten Hotels. Vom Hafen von Lesbos kann man einmal täglich den Hafen von Athen erreichen, auch andere Häfen Griechenlands werden regelmäßig angefahren. Die Insel wird von ihren Gästen unter anderem deshalb geschätzt, weil sie nicht so überlaufen ist wie andere Touristengebiete. Lesbos hat viel von ihrem ursprünglichen Charme behalten und vermittelt einen Einblick in die griechische Kultur. Auch Surfer sind oft auf Lesbos zu finden, denn die Berge der Insel sind gleichzeitig die Umrandung für zwei beliebte Surfergebiete, die riesigen Vulkankrater Golf von Gera und Golf von Kalloni.  .