Stockholm, die Hauptstadt Schwedens, ist eine Stadt am und im Wasser. Auf 14 Inseln verteilen sich die Häuser und Wohnungen der etwa 800.000 Einwohner, die hier neben der königlichen Familie ihren Wohnsitz haben. Verbindungen zwischen den Menschen ermöglichen die 57 Brücken, die der Stadt den Titel „Venedig des Nordens“ eingebracht haben.

Das bunte und erfreulich unaufgeregte Großstadtleben in Stockholm zeigt so gar nichts von der Hektik, die in vielen anderen Hauptstädten dieser Welt zu spüren ist. Hier geht alles etwas ruhiger und beschaulicher zu. Und genau das ist es, was die Stadt so sympathisch und attraktiv für Besucher macht. Wer trotz dieser gemütlichen Grundstimmung dem Leben in der Stadt einmal den Rücken kehren möchte, der hat es nicht weit. Direkt vor den Toren von Stockholm beginnt das ländlich geprägte Schweden mit seinen idyllischen Dörfern und einer wunderbaren Landschaft, in der die Natur hautnah erlebt werden kann. Doch so schnell wird kein Reisender diese faszinierende Stadt, die so viel zu bieten hat, verlassen wollen.

Wasser prägt diese Stadt

Überall in Stockholm trifft man auf das Element, das die Stadt so einzigartig macht: das Wasser. Die Promenaden an den Flüssen und Seen sind bei gutem Wetter, das hier übrigens sehr viel besser ist als allgemein angenommen wird, voll von Menschen, die das warme und sonnige Wetter des Frühlings und des Sommers am Wasser ausgiebig genießen.

Zum Beispiel bei einem Bummel über die Promenade von Nor Mälarstrand auf Kungsholmen, die den Flaneuren nicht nur einen wundervollen Blick auf die Insel Södermalm und den Fluss Riddarfjärden bietet, sondern auch die Möglichkeit, sich bei einem köstlichen Essen für die weitere Entdeckung der Stadt zu stärken. Zahlreiche Restaurants säumen den Weg und laden dazu ein, eine Pause einzulegen und das einzigartige Flair Stockholms intensiv zu erleben.

Dies funktioniert auch ganz hervorragend, wenn man sich am Ufer auf einer Bank niederlässt und die fröhlichen Menschen beobachtet. Wahrscheinlich dauert es dann gar nicht lange, bis man auch als Alleinreisender angesprochen wird. Die offene und die sympathische Art der Schweden, sich einfach zu duzen – selbst der König wird geduzt – macht es einfach, Kontakte zu knüpfen. Selbst wenn man des Schwedischen nicht mächtig ist, fast alle Bewohner des Landes sprechen hervorragend Englisch und sind für einen netten Plausch immer zu haben.

Geheimtipps in Stockholm

Bei einer solchen ungezwungenen Unterhaltung bekommt man dann die Geheimtipps der Hauptstädter quasi aus erster Hand serviert. Die angesagtesten Bars und Clubs in der Altstadt Gamla Stan, wie etwa die Medusa Bar, wo Liebhaber guter Rockmusik voll auf ihre Kosten kommen, kennen die Einheimischen natürlich viel besser als jeder Reiseführer. Trotzdem sollte ein solcher Guide im Urlaubsgepäck nicht fehlen, damit man den Überblick über all die vielen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten Stockholms nicht verliert. Dazu gehören u.a.

  • Das Königliche Schloss
  • Das Stadshus
  • Das Vasa Museum
  • Die Aussichtsplattform Katrinenhissen
  • Und die Promenade Monteliusvägen

Ganz sicher aber auch die schon erwähnte Altstadt Gamla Stan, die auf der Insel Stadsholmen zu bewundern ist. Im ältesten Teil der Stadt laden kleine verwinkelte Gässchen dazu ein, die Jahrhunderte alte Geschichte Stockholms zu entdecken, in der die Könige immer eine wichtige Rolle gespielt haben. Deshalb sollte man hier auch nicht versäumen, das Barockschloss, den offiziellen Sitz der königlichen Familie zu besuchen.

Einkaufsbummel in Stockholm

 

Wer nach einer solchen Schlossführung dann von der prachtvollen Ausstattung und den Antiquitäten so begeistert ist, dass er am liebsten auch ein paar davon hätte oder andere Andenken mit nach Hause nehmen möchte, der wird in den Läden der Umgebung mit ihrem großen Angebot an kunsthandwerklichen Artikeln und Souvenirs sicherlich fündig.

Außerdem ist so ein ausgiebiger Einkaufsbummel für Alleinreisende natürlich auch eine hervorragende Gelegenheit, sowohl mit den freundlichen Schweden als auch mit ihren Gästen in Kontakt zu kommen. Sollte man dann nach einem heißen Flirt mit der netten Verkäuferin oder mit dem attraktiven Kunden, der sich für die gleichen Dinge interessiert hat, eine kleine Abkühlung benötigen, so empfiehlt sich ein Besuch der Icebar im Nordic Sea Hotel.

Bei minus fünf Grad Celsius sowie Tischen und Stühlen aus Eis ist der kühle Kopf schnell wieder hergestellt, der noch benötigt wird, um die weiteren Attraktionen zu erkunden und dabei vielleicht noch mehr zu finden als nur einen kurzen Flirt.

Bootstour gehört zum Pflichtprogramm

In einer Stadt, die so vom Wasser geprägt ist wie Stockholm, gehört eine Bootstour selbstverständlich zum Pflichtprogramm für jeden Besucher. Ob bei einer gemütliche Tour durch die alten Kanäle, die etwa 50 Minuten dauert. Oder einer ausgedehnten Rundreise, bei der man bis zu drei Stunden unterwegs ist – Stockholm vom Wasser aus kennenzulernen, gehört auf jeden Fall zu den Dingen, die man bei einem Besuch der schwedischen Hauptstadt auf keinen Fall versäumen sollte.

Besonders interessant ist der Ausflug, der unter dem Namen „Unter den Brücken von Stockholm“ angeboten wird. Hier erhält man innerhalb von knapp zwei Stunden nicht nur einen guten Überblick über die Wasserwege in der Stadt, sondern auch über die zahlreichen Brücken, die die Inseln miteinander verbinden und die vielen Sehenswürdigkeiten, die es noch zu entdecken gilt.

Kontakt finden leicht gemacht

Wer als Alleinreisender aber nicht nur an den beeindruckenden Kulturgütern und der wunderbaren Umgebung der Stadt interessiert ist, sondern auch an den Menschen, die Stockholm zu einem so einmaligen Ort machen, der sollte einen Abstecher in das ausschweifende Nachtleben der Stadt machen.

Obwohl die meisten Nachtlokale schon um 2.00 Uhr wieder schließen, fängt das Leben in den Diskotheken und Clubs erst um Mitternacht so richtig an. Den lebensfrohen und offenen Schweden fällt es nicht schwer, miteinander in Kontakt zu kommen.

Aus einem netten Gespräch kann dann ganz schnell eine Einladung nach Hause werden, die oftmals gleich nach dem Schließen der Bars in die Tat umgesetzt wird. Besonders in den Sommermonaten sind die Schweden auf der Piste, die langen und dunklen Winterabende verbringen sie dann lieber im Kreise von Freunden zu Hause.

Lesen Sie hier, was es in Stockholm noch zu entdecken gilt, um einen unvergesslichen Urlaub allein aber auch zu zweit zu haben.