Eine Kapazität von mehreren hundert Menschen, eine Flügelspannweite, die länger ist als ein ganzes Fußballfeld, Reichweiten in der Spitze von mehr als 14.000 Kilometern an einem Stück. Die größten Passagierflugzeuge der Welt lösen eine Faszination und Begeisterung sowohl in der Fachwelt als auch bei Laien aus. Und auch die Hersteller und Airlines haben ein großes Interesse daran, immer größere Passagierflugzeuge zu bauen, denn die Rechnung ist eine sehr einfache und einleuchtende: eine Airline verdient umso mehr, je mehr Fluggäste pro Flug sich in der Maschine befinden, da dadurch die Kosten pro Sitzplatz sinken.

Deswegen geht der Trend in den vergangenen Dekaden ganz klar in die Richtung Flieger zu bauen, die immer mehr Passagiere aufnehmen können. Die Nachfrage nach Flugzeugen dieser Art ist aus den genannten Gründen in jedem Falle da.

Doch welcher Superflieger ist wie leistungsfähig? Wie sehen die technischen Zahlen und Fakten wirklich aus? Wer bestimmt den Markt dieser riesigen und in ihren Ausmaßen manchmal kaum zu greifenden Riesenflieger? Diese Fragen wollen wir für Sie in den kommenden Abschnitten beantworten, in dem wir Ihnen die wichtigsten Informationen rund um die zehn größten Passagierflugzeuge der Welt präsentieren. Dabei werden Sie sehen, dass vieles bei den beiden Marktführern Airbus und Boeing, die allein sieben der zehn größten Maschinen herstellen, ähnlich ist. Nichtsdestotrotz gibt es auch in der Spitzengruppe noch einmal Ausnahmen, die sich nicht nur in der Aufnahmekapazität an Passagieren von der Konkurrenz abheben können. Diese stellen wir Ihnen nun in umgekehrter Reihenfolge der Positionen zehn bis eins, sortiert nach der höchstmöglichen Kapazität an Passagieren in dem jeweiligen Flugzeugtyp vor:

Platz 10: Die Lockheed L-1011 TriStar – die alte Dame der großen Passagierflugzeuge

Die Lockheed L-1011 TriStar ist so etwas wie die alte Dame unter den zehn größten Passagierflugzeugen der Welt, was seinen Ausdruck dadurch findet, dass das Großraumflugzeug bereits im Zeitraum von 1970-1984 vom

Lockheed-Tristar-1011 (Bildquelle: By Communi core by S.Fujioka [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons)

Lockheed-Tristar-1011

amerikanischen Flugzeugbauer Lockheed produziert wurde. Der Erstflug fand dabei am 16. November 1970 und die Indienststellung am 26. April 1972 statt.

Die Lockheed L-1011 TriStar verfügt über ein Verfassungsvermögen von 400 Passagieren, was ihr den zehnten Platz in unserem Ranking beschert. Insgesamt wurden 250 Stück dieses Flugzeugtyps hergestellt, wobei mit Stand April 2014 aufgrund des fortgeschrittenen Alters aktuell nur noch eine einzelne Maschine als Forschungsträger in den USA im Einsatz ist. Für den Hersteller war die Maschine übrigens nie gewinnbringend, so dass sich das Unternehmen als unmittelbare Folge aus der Produktion für zivile Luftfahrzeuge weitgehend zurückzog.

Zu ihrer Zeit gehörte die Maschine vor allem bei den Piloten zu den beliebtesten Flugzeugen und wurde von diesen liebevoll „Lucky Ten-Eleven“ genannt. Zu Ihrer Zeit war sie mit ihren fast 55 Metern Länge und 17 Metern Breite und einer Flügelfläche von 320 m² ein gigantisches Flugzeug. Sie erreichte – angetrieben durch ihre drei Motoren von Rolls-Royce – eine Reisgeschwindigkeit von fast 900 Kilometern in der Stunde und konnte Ziele bei Vollbesetzung in einer Entfernung von bis zu 5.000 Kilometern direkt erreichen, was in den 70er und 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts durchaus wettbewerbsfähig war. Doch die Entwicklung machte auch bei ihr nicht Halt und so kamen neue Flugzeuge auf den Markt, die hinsichtlich der technischen Ausgestaltung und Aufnahmekapazität an Passagieren noch besser waren und mehr zu bieten hatten.

Auf einen Blick: die Lockheed L-1011 TriStar

  • Passagiere: 400
  • Hersteller: Lockheed (USA)
  • Typ: Großraumflugzeug
  • Produktionszeit: 1970-1984
  • Erstflug: 16. November 1970
  • Indienststellung: 26. April 1972
  • Stückzahl: 250 (400 Serie), über 1.050 gesamte 747-Serie
  • Antrieb: 3 Rolls-Royce RB211-22B
  • Länge: 54,17 Meter
  • Höhe: 16,87 Meter
  • Spannweite: 47,34 Meter
  • Flügelfläche: 320 m²
  • Leermasse: 109.633 kg
  • Maximale Startmasse: 195.045 kg
  • Reisegeschwindigkeit: 890 km/h
  • Maximale Reichweite: 4966 km mit maximaler Passagierzahl

(Bildquelle: By Communi core by S.Fujioka [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons)

Platz neun: Die Boeing 767-400ER – Erster Langstreckenflieger des amerikanischen Flugzeugbauers

Boing-767-400

Boing-767-400

Mit der Boeing 767-Serie nahm die Entwicklung in der zivilen Luftfahrtindustrie gehörig an Fahrt auf und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Denn die eingesetzte Technik konnte sicher stellen, dass der Flugzeugtyp selbst als zweistrahliges Großraumflugzeug auch weiter weg liegende Ziele – in einer Entfernung bis zu 10.000 Kilometern – direkt erreichen und damit von den Fluggesellschaften angeflogen werden konnten. Die 767-Serie läutete damit ein neues Zeitalter ein und die Nachfrage der Airlines nach dem ersten Langstreckenflieger von Boeing war dementsprechend groß, so dass die Serie für Boeing wirtschaftlich erfolgreich war. Beleg des monetär sehr positiven Ergebnisses für Boeing ist, wenn man sich bewusst macht, dass in der Betrachtung der gesamten 747-Serie über 1.050 Flugzeuge ausgeliefert und abgesetzt wurden.

Insgesamt wurden von dem Flugzeugtyp drei Grundversionen gebaut, nämlich die 767-200-, die 767-300- und die 767-400-Serie. Die größte Version ist gleichzeitig auch die neueste: die Boeing 767-400ER, die ihren Erstflug am 9. Oktober 1999 hatte und eine Weiterentwicklung des Ursprungsmodells ist. Heute wird das Modell 400ER ausschließlich von Delta Air Lines und Continental Airlines eingesetzt. Bei einer maximalen Auslastung von über 400 Passagieren, was immerhin für Platz neun in unserem Ranking ausreicht, kann das Flugzeug direkt bis über 10.000 Kilometer weit fliegen.

Auf einen Blick: die Boeing 767-400ER

  • Passagiere: 409 bei maximaler Auslastung
  • Hersteller: Boeing (USA)
  • Typ: Zweistrahliges Großraumflugzeug
  • Produktionszeit: Wird seit 1980 in Serie produziert
  • Erstflug: 26. September 1981
  • Indienststellung: 8. September 1982
  • Stückzahl: 1.061 ausgelieferte Flugzeuge
  • Antrieb: 2 GE Aviation CF6-80C2 oder Pratt & Whitney PW4000
  • Länge: 61,37 Meter
  • Höhe: 17,02 Meter
  • Spannweite: 51,92 Meter
  • Flügelfläche: 290,7 m²
  • Leermasse: 103.145 kg
  • Maximale Startmasse: 204.115 kg
  • Reisegeschwindigkeit: Abhängig von Wind und Flughöhe bis 900 Stundenkilometern
  • Maximale Reichweite: 10.454 km

(Bildquelle: By Milad A380 talk? (Own work) [CC-BY-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons)

Platz acht: Die McDonnell Douglas MD-11 – Große Distanz, aber kleine Nachfrage

McDonnel-Douglas-MD-11

McDonnel-Douglas-MD-11

In der Kapazität an Passagieren zwar etwas größer als die zuvor diskutierte 747-Serie des amerikanischen Konkurrenten Boeing – was Position acht in unserem Ranking bedeutet – konnte die McDonnell Douglas MD-11 nie an den wirtschaftlichen Erfolg ihrer Vorgängerserie der DC-10 anknüpfen. Dies belegt ebenso die etwas bescheidene Stückzahl von 200 produzierten Flugzeugen in den zwölf Jahren der Herstellung zwischen 1988 und 2000 im Vergleich zum direkten Wettbewerb aus den USA und der Europäischen Union.

Zwar war es mit diesem Flugzeugmodell theoretisch möglich, noch weitere Distanzen, immerhin bis zu über 12.700 Kilometern direkt zu erreichen. Doch führten technische Probleme dazu, dass die Maschinen die vom Hersteller garantierten Reichweiten durch erhöhten Treibstoffverbrauch nicht einhalten konnten und das Konkurrenzprodukt zum Beispiel des Widersachers Boeing einfach zu stark war. Dadurch wurde das Flugzeugmodell in der Vergangenheit nicht wie ursprünglich geplant und konzipiert für die zivile Luftfahrt genutzt, sondern vielmehr aus der Not heraus als Frachtflugzeug eingesetzt. Dies wird evident, wenn man einen Blick auf den Wert der maximalen Startmasse wirft, der deutlich über den Höhen der Konkurrenz liegt. So konnte mehr Fracht in den Flieger gebracht und damit mehr Aufträge angenommen und Umsatz generiert werden. Wenngleich es für einen Hersteller wesentlich lukrativer ist, Passagierflugzeuge zu bauen, da dort wesentlich höhere Preise durchsetzbar und die Gewinnmargen somit höher sind als bei Transportflugzeugen. Das Problem für den Produzenten McDonnell Douglas war nur, dass es für Frachtflugzeuge Spezialisten gab und so wurde die Serie insgesamt zu einem finanziellen Desaster, von dem sich das Unternehmen kaum erholen konnte – zumindest was die Herstellung ziviler Flugzeuge betrifft.

Auf einen Blick: die McDonnell Douglas MD-11

  • Passagiere: 410 bei voller Auslastung
  • Hersteller: McDonnell Douglas (USA)
  • Typ: Dreistrahliges Großraumflugzeug
  • Produktionszeit: 1988 bis 2000
  • Erstflug: 10. Januar 1990
  • Indienststellung: Dezember 1990
  • Stückzahl: 200
  • Antrieb: 3 GE Aviation CF6-80C2D1F oder Pratt & Whitney PW4460
  • Länge: 61,37 Meter
  • Höhe: 17,60 Meter
  • Spannweite: 51,77 Meter
  • Flügelfläche: 338,9 m²
  • Leermasse: 131.035 kg
  • Maximale Startmasse: 283.725 kg
  • Reisegeschwindigkeit: Bis zu 890 km/h
  • Maximale Reichweite: 12.730 km

(Bildquelle: By Arcturus (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC-BY-SA-2.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)

Platz sieben: Die Iljuschin Il-96-400M – Große Dimensionen, aber winzige Auflage

Ilyushin-II-96-400M

Ilyushin-II-96-400M

Die in Russland konzipierte und hergestellte Iljuschin Il-96-400M ist der einzige Flugzeugtyp unter den zehn größten Passagierflugzeugen der Welt, der nicht aus den USA oder der Europäischen Union stammt. Allein dieser Umstand ist ein Lob und Anerkennung wert. Dazu kommen aber noch die technischen Details, welche den als Tiefdecker ausgelegten Langstreckenflieger zu einem Giganten der Lüfte machen: Mit einer Länge von fast 64 Metern, einer Spannweite von über 60 Metern und einer Flügelfläche von über 350 Quadratmetern kommt man als Betrachter aufgrund der unglaublich großen Ausmaße der Maschine aus dem Staunen nicht mehr heraus. Auch die Anzahl von 436 möglichen Passagieren ist durchaus konkurrenzfähig und reicht für Platz sieben in unserem Ranking aus.

Das vierstrahlige Großraumflugzeug hat immerhin ein Fassungsvermögen von 436 Fluggästen bei voller Auslastung und befindet sich seit über 20 Jahren in der Serienproduktion. Nicht zu verschweigen ist allerdings, dass das Modell nicht nur große wirtschaftliche Nachteile im Gegensatz zu den Modellen der westlichen Konkurrenz aufweist. So wurden Mängel im Bremssystem der gesamten Serie festgestellt, wodurch diese komplett überarbeitet und in die Werkstatt zurückgebracht werden mussten. Auch deswegen fragt einzig die russische Fluglinie Aeroflot – auch aufgrund bestehender langfristiger Vertragsbeziehungen – noch Maschinen nach, wobei die Produktionsanzahl von nur 29 gelieferten Stück in 20 Jahren nicht unbedingt für den Flugzeugtyp sprechen. Auch wenn die maximale Startmasse von immensen 265.000 Kilogramm für einen Einsatz auch als Frachtflieger sprechen, kann die Iljuschin Il-96-400M aufgrund der geschilderten Rahmendaten und der im Vergleich zu den anderen großen Passagierflugzeugen geringen maximalen Reichweite und Reisegeschwindigkeit nicht überzeugen.

Auf einen Blick: die Iljuschin Il-96-400M

  • Passagiere: 436 bei voller Auslastung
  • Hersteller: Iljuschin (Russland)
  • Typ: Vierstrahliges Großraumflugzeug
  • Produktionszeit: Seit 1993 in Serienproduktion
  • Erstflug: 28. September 1988
  • Indienststellung: 29. Dezember 1992
  • Stückzahl: 29
  • Antrieb: 4 PS-90A
  • Länge: 63,94 Meter
  • Höhe: 15,72 Meter
  • Spannweite: 60,1 Meter
  • Flügelfläche: 350 m²
  • Maximale Startmasse: 265.000 kg
  • Reisegeschwindigkeit: Bis zu 860 km/h
  • Maximale Reichweite: 5.600 km mit voller Passagierzahl

(Bildquelle: By Dmitry A. Mottl (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons)

Platz sechs: Der Airbus A330-300 – der beliebte Zweistrahler von Airbus

Airbus-A330-300

Airbus-A330-300

Die A330-Serie des europäischen Flugzeugbauers Airbus wird in Toulouse produziert und hat nach der Indienststellung im Januar 1994 einen unfassbaren wirtschaftlichen Erfolg nach sich gezogen und den Flugzeugtyp zu einem Bestseller gemacht. Insgesamt über unvorstellbare 1.057 Flugzeuge wurden in den vergangenen 20 Jahren an die Airlines ausgeliefert. Es handelt sich dabei nur um ein zweistrahliges Großraumflugzeug, dass parallel zur vierstrahligen A340-Serie konzipiert und gebaut wurde.

Nahezu 11.000 Kilometer beträgt die maximale Reichweite des Langstreckenfliegers und dabei ist er in der Spitze über 920 Kilometer pro Stunde schnell, so dass er beispielsweise die Verbindung von Frankfurt nach Vancouver direkt fliegen kann. Bis zu 440 Personen können pro Flug mit dem A330-300 dabei sein, was ihm den sechsten Platz in unserem Ranking festigt.

Die Serie ist auch deshalb so beliebt und kann auf Messen so hohe Bestellmengen nach sich ziehen, weil sie für ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis steht und einen relativ geringen Kerosinverbrauch hat – zumindest im Vergleich zur Konkurrenz. Die Praxis hat zudem gezeigt, dass die Maschine und die verwendete Technik wenig fehleranfällig sind und effektiv und effizient arbeiten. Ausdruck dessen ist auch der Umstand, dass von 1.070 ausgelieferten Flugzeugen dieses Typs immer noch 1.057 zurzeit in Betrieb sind. Ein Erfolg, der seinesgleichen sucht.

Auf einen Blick: der Airbus A330-300

  • Passagiere: 440 bei voller Auslastung
  • Hersteller: Airbus (Europäische Union)
  • Typ: Zweistrahliges Großraumflugzeug
  • Produktionszeit: Seit 1992 in Serienproduktion
  • Erstflug: 2. November 1992
  • Indienststellung: Januar 1994
  • Stückzahl: 1.057 ausgelieferte Flugzeuge (bezogen auf die gesamte A330 Serie)
  • Antrieb: 2 GE Aviation CF6-80E, Pratt & Whitney PW4168 oder Rolls-Royce Trent 772
  • Länge: 63,58 m
  • Höhe: 16,85 m
  • Spannweite: 60,3 m
  • Flügelfläche: 261,6 m²
  • Leermasse: 124.500 kg
  • Maximale Startmasse: 230.000 kg
  • Reisegeschwindigkeit: Je nach Windverhältnissen und Flughöhe bis zu 926 Kilometer pro Stunde
  • Maximale Reichweite: 10.834 km

(Bildquelle: By Juergen Lehle [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons)

Platz fünf: Der Airbus A340-600 – Mit hoher Geschwindigkeit zu immenser Reichweite

Airbus A340-600

Airbus A340-600

Bis zu dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme des A340 im Jahre 1993 hatten die Fachwelt nichts Vergleichbares gesehen: Die Entwicklung der ganzen Branche ging schnell weiter und erreichte dabei ungeahnte Ausmaße: Fast 75 Meter Länge, Flügelflächen von 437 Quadratmetern und einer maximalen Startmasse von fast 370.000 Kilogramm war das Modell lange Zeit nicht nur das Flaggschiff von Airbus, sondern auch ein Flugzeug der Superlative. Zum damaligen Zeitpunkt sogar das längste Passagierflugzeug der Welt.

Und auch die Kapazität kann sich sehen lassen und bringt Platz fünf im Ranking der größten Passagierflugzeuge der Welt: Bei voller Auslastung sind 475 Fluggäste möglich und durch die hohe Geschwindigkeit von bis zu 950 Kilometern konnte Flugziele in vom Abflughafen bis zu 14.630 Kilometer Entfernung direkt erreicht werden.

Klar, dass dieser Flugzeugtyp mit einer Kombination aus einer großen Fluggastzahl und direkt anzufliegenden weit entfernten Reisezielen bei den Fluggesellschaften eine große Nachfrage fand. Bis die Produktion im Jahre 2011 eingestellt wurde, waren von den Kunden insgesamt 377 Flugzeuge bestellt und von Airbus ausgeliefert worden, was auch an relativ geringer Fehleranfälligkeit und einem vernünftigen Kosten-Nutzen-Verhältnis gelegen haben mag.

Für seine Zeit setzte der A340 neue Maßstäbe, wenngleich sein Nachfolgermodell von Airbus nochmals alles sprengte, was davor jemals auf dem Markt für zivile Luftfahrzeuge gekommen war. Aber darauf kommen wir später noch zurück.

Auf einen Blick: der Airbus A340-600

  • Passagiere: Bei voller Auslastung 475 Fluggäste
  • Hersteller: Airbus (Europäische Union)
  • Typ: Vierstrahliges Großraumflugzeug
  • Produktionszeit: 1991 bis 2011
  • Erstflug: 25. Oktober 1991
  • Indienststellung: März 1993
  • Stückzahl: 377 ausgelieferte Flugzeuge
  • Antrieb: 4 Rolls-Royce Trent 556
  • Länge: 74,96 Meter
  • Höhe: 17,75 Meter
  • Spannweite: 63,45 Meter
  • Flügelfläche: 437 m²
  • Leermasse: 177.800 kg
  • Maximale Startmasse: 368.000 kg
  • Reisegeschwindigkeit: Je nach Wind und Flughöhe bis zu 950 Stundenkilometern
  • Maximale Reichweite: 14.630 km

(Bildquelle: By Juergen Lehle [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC-BY-SA-2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons)

Platz vier: Die Boeing 777-300ER – der zweistrahlige Marktführer aus dem Hause Boeing

Boeing-777-300ER

Boeing-777-300ER

Die Boeing 777-Serie ist das weltweit größte zweistrahlige Großraumflugzeug und bietet bis zu 550 Passagieren Platz, was ihr die vierte Position in unserem Ranking der größten Passagierflugzeuge der Welt beschert. Der Flugzeugtyp befindet sich seit über 20 Jahren in Produktion und hatte seinen Jungfernflug am 12. Juni 1994 in den USA. Der Flugzeugtyp steht in direkter Konkurrenz zum ebenfalls zweistrahligen Airbus A330, dessen Leistungsdaten in vielen Dingen ähnlich sind, gerade was die maximale Reichweite oder die Reisegeschwindigkeit angeht, die im ersten Fall bei um die 11.000 Kilometer und im zweiten Fall bei rund 900 Kilometern in der Stunde liegt. Was die Flügelfläche, die Länge und die Spannweite sowie die maximale Startmasse angeht, liegt die Boeing 777 in der Leistungsbilanz zum Teil sogar deutlich vor ihrem größten Wettbewerber aus Europa.

Gemessen an den Verkaufszahlen ist die Boeing 777 aber noch etwas beliebter: Unfassbare 1.188 Flugzeuge (Stand März 2014) wurden in den vergangenen beiden Jahrzehnten bereits ausgeliefert und in der Kapazität an Passagieren ist der amerikanische Zweistrahler seinem europäischen Counterpart um einiges voraus: Über 100 Passagiere mehr finden in der oftmals liebevoll nur mit „777“ bezeichneten Maschine Platz. Das ist natürlich für viele Fluggesellschaften das Hauptargument für diesen Flugzeugtyp, da sie dadurch ihre Kosten auf ein Mehr an Passagiere umlegen und dabei die Rentabilität des gesamten Fluges im Gegensatz zur Konkurrenz steigern können.

Auf einen Blick: die Boeing 777-300ER

  • Passagiere: 550 in einer Ein-Klassen-Ausführung
  • Hersteller: Boeing (USA)
  • Typ: Zweistrahliges Großraumflugzeug
  • Produktionszeit: In Serienproduktion seit dem Jahre 1994
  • Erstflug: 12. Juni 1994
  • Indienststellung: 7. Juni 1995
  • Stückzahl: 1.188
  • Antrieb: 2 GE90-115B
  • Länge: 73,86 Meter
  • Höhe: 18,56 Meter
  • Spannweite: 64,80 Meter
  • Flügelfläche: 427,8 m²
  • Leermasse: 158.030 kg
  • Maximale Startmasse: 263.080 kg
  • Reisegeschwindigkeit: In der Spitze bis zu 890 km/h
  • Maximale Reichweite: 11.029 Kilometer

(Bildquelle: By Gonzo.Lubitsch (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

Platz drei: Die Boeing 747-8 – Boeings Jumbo Jet: Mehr Kapazität auf der Langstrecke

Boing-747-8

Boing-747-8

Es gibt kaum jemanden, der die 747-Serie des amerikanischen Flugzeugbauers Boeing nicht kennt. Wenn nicht unter der genannten Bezeichnung, dann ist das vierstrahlige Großraumflugzeug unter seinem Spitznamen, dem „Jumbo-Jet“, fast jedem geläufig. Der Ausdruck verdeutlicht den Respekt, den die Fachwelt vor dieser Riesenmaschine seit ihrem Jungfernflug vor über 45 Jahren hatte und nach wie vor hat.

Nach zahlreichen – aufgrund mangelnden Kundeninteresses und der wettbewerbsfähigen Konkurrenz von Airbus – gescheiterten Versuchen der Weiterentwicklung in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde der Erstflug des überarbeiteten Typs 747-8 im Februar 2010 – allerdings als Frachtflug – vollzogen. In dieser Variante legte der amerikanische Flugzeugbauer nun den Fokus darauf, mehr Passagiere pro Flug mitnehmen und noch größere Entfernungen auf direktem Wege zurücklegen zu können. Und genau dies traf die Bedürfnisse der Kundschaft, da diese damit ihre Gewinnmargen erhöhen konnten. Die Ausmaße des Fliegers rechtfertigen die Bezeichnung als Jumbo Jet nach wie vor: In der neuesten Version, der 747-8, lassen sich 605 Passagiere pro Flug transportieren, was ihr in unserem Ranking gleichzeitig den Bronzeplatz einbringt. Auch die Reichweite des Fliegers bietet ein Maximum von 14.800 Kilometern an und befindet sich damit an der Spitze dessen, was zurzeit technisch machbar ist.

In der gesamten 747-Serie wurden seit Beginn der Produktion im Jahre 1968 über 1.486 Maschinen ausgeliefert, wobei weitere 52 Flugzeuge bereits bestellt sind. Zwar nehmen die Bestellmengen ab, gerade die Konkurrenz von Airbus hat in diesem Marktsegment dem ehemaligen Platzhirsch einiges an Anteilen abspenstig gemacht. Trotzdem ist der Jumbo Jet die kontinuierlich am längsten laufende Serienproduktion im Markt der großen Passagierflugzeuge. Vor 45 Jahren setzte Boeing mit diesem Flugzeugtyp die Maßstäbe, an denen sich alle anderen orientieren mussten. Ohne die Einführung dieses Modells wäre Reisen mit dem Flieger nicht so selbstverständlich für uns, wie wir das heutzutage empfinden.

Auf einen Blick: die Boeing 747-8

  • Passagiere: 605
  • Hersteller: Boeing (USA)
  • Typ: Vierstrahliges Großraumflugzeug
  • Produktionszeit: Serienproduktion seit 1968 gerechnet auf die gesamte Linie der 747-Reihe
  • Erstflug: 747-Serie: 9. Februar 1969; 747-8: Februar 2010
  • Indienststellung: 747-Serie: 1970, 747-8: 2010
  • Stückzahl: 1.486 ausgeliefert, weitere 52 Flugzeuge bestellt
  • Antrieb: 4 GE Aviation GEnx-2B67
  • Länge: 76,3 m
  • Höhe: 19,4 m
  • Spannweite: 68,5 m
  • Flügelfläche: 554 m²
  • Leermasse: 211.690 kg
  • Maximale Startmasse: 447.696 kg
  • Reisegeschwindigkeit: 917 km/h
  • Reichweite: 14.800 km

(Bildquelle: By Milad A380 (Own work) [CC-BY-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons)

Platz zwei: Die Boeing 747-400 Domestic – Kurze Distanzen für viele Passagiere

Boing-747-Domestic

Boing-747-Domestic

Platz zwei in der Hitliste der nach Passagierzahl größten Flugzeugtypen nimmt eine weitere Entwicklungsstufe des traditionellen Jumbo Jets von Boeing ein. Allerdings ist diese im Gegensatz zur 747-8 darauf ausgerichtet, nur relativ kurze Distanzen von bis zu knapp 3.000 Kilometern zurückzulegen und sozusagen als Ausgleich viele Menschen mitnehmen zu können. Im Falle der Boeing 747-400 Domestic sind dies bis zu 660 Personen bei voller Auslastung. Für einige Jahre war sie damit das Flugzeug mit der weltweit höchsten Sitzplatzkapazität und nicht nur das: sie war zudem auch das größte Passagierflugzeug der Welt, bis vor einiger Zeit noch etwas Größeres mit noch mehr Fassungsvermögen auf den Markt kam.

Die Bezeichnung Domestic lässt darauf schließen, dass die Maschinen vorwiegend auf amerikanischen Inlandsflügen eingesetzt wurden, doch dem ist bzw. war nicht so: Die Flugzeuge wurden allein für den japanischen Markt gefertigt und die dort beheimatete All Nippon Airways bestellte lediglich 19 Maschinen, wovon die letzten im März 2014 ausgemustert wurden.

Somit war diese Nische der 400er Domestic Linie für Boeing wirtschaftlich wenig erfolgreich. Wenn man aber einen Blick auf die Gesamtbilanz der 400er Serie schaut, sieht das ganz anders aus, denn von den insgesamt knapp 1.500 Flugzeugen, die vom Typ 747 gefertigt wurden, gehören rund 700 Flugzeuge zur 400-Serie, was diese zu der meistgebauten Variante des Jumbo Jets macht.

Auf einen Blick: die Boeing 747-400 Domestic

  • Passagiere: Maximal 660 bei voller Auslastung
  • Hersteller: Boeing (USA)
  • Typ: Vierstrahliges Großraumflugzeug
  • Produktionszeit: Gesamte Boeing 747-Serie wird seit 1969 in Serie produziert
  • Erstflug: 9. Februar 1969 (bezogen auf die Gesamtserie), 400er Serie: 29. April 1988
  • Indienststellung: 1970 (bezogen auf die Gesamtserie); 400er Serie: 10. Januar 1989
  • Stückzahl: Gesamtserie 1.486 ausgeliefert, 53 weitere bestellt
  • Antrieb: 4 GE Aviation CF6-80C2B1F/Pratt & Whitney PW4062
  • Länge: 70,6 m
  • Höhe: 19,4 m
  • Spannweite: 59,60 m
  • Flügelfläche: 541,2 m²
  • Maximale Startmasse: 378.182 kg
  • Reisegeschwindigkeit: Bis zu 910 Kilometern in der Stunde
  • Reichweite: 2.905 km

(Bildquelle: By Milad A380 (Own work) [CC-BY-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons)

Platz eins: Der Airbus A380-800 – das Flugzeug der Superlative!

Airbus-A380-800

Airbus-A380-800

Der Airbus A380-800 ist der neueste der zehn Superflieger und übertrifft alles je dagewesene. Sein Erstflug fand im April 2005 statt und am 25. Oktober 2007 wurde er in Dienst genommen. Auf der Welt gibt es insgesamt mittlerweile 144 Flugzeuge dieses Typs. Bei vollkommener Auslastung fänden 856 Passagiere in diesem Gigant Platz, das sind noch einmal über 25% mehr als beispielsweise beim zweitplatzierten Modell, der Boeing 747-400 Domestic. Ein Quantensprung in der Geschichte der zivilen Luftfahrtindustrie und ganz klar und mit weitem Abstand Platz eins in unserem Ranking!

Gigantische 560.000 Kilogramm können maximal von der Maschine bewegt werden. Mehr als eine halbe Million Kilos! Eine kaum vorstellbare Größe. Und dabei schafft der Airbus A380-800 trotz seines immensen Gewichts und aufgrund seiner leistungsstarken vier Turbinen in der Spitze fast 930 Kilometer in der Stunde. Alles an der Maschine ist größer als das, was es in und an den Vorgängermodellen je gegeben hat: Fast 80 Meter Spannbreite und nahezu 850 Quadratmeter Flügelfläche lassen die Ausmaße gerade einmal erahnen. Der Langstreckenflieger sieht schon aus der Entfernung riesig aus, aber wenn man ihn sich aus der Nähe betrachtet, kommt man sich als Einzelperson unglaublich klein und verloren vor.

Kein Passagierflugzeug ist am Stück je weiter geflogen. Man schafft eine Distanz von Frankfurt am Main nach Sao Paulo in Brasilien spielend im Direktflug, in der Spitze Entfernungen von fast 15.000 Kilometern. Man fragt sich, bei der Entwicklung, die die zivile Luftfahrt in den vergangenen Dekaden genommen hat, ob es wirklich immer noch weiter, schneller und besser geht. Aber dies wird die Zukunft zeigen.

Mit dem Airbus A380 hat der europäische Flugzeugbauer jedenfalls zunächst einmal gigantische Maßstäbe gesetzt und Fußstapfen hinterlassen, an deren Effizienz und Effektivität sich die Konkurrenz in Zukunft wird messen lassen müssen. Man darf jedenfalls gespannt sein, wie es weitergeht.

Auf einen Blick: der Airbus A380-800

  • Passagiere: Bei maximaler Auslastung 853
  • Hersteller: Airbus (Europäische Union)
  • Typ: Vierstrahliges Großraumflugzeug
  • Produktionszeit: Seit 2005 wird der Airbus A380-800 in Serie produziert
  • Erstflug: 27. April 2005
  • Indienststellung: 25. Oktober 2007
  • Stückzahl: 144, davon 128 geliefert
  • Antrieb: 4 Engine Alliance GP7200 oder 4 Rolls-Royce Trent 900
  • Länge: 72,80 m
  • Höhe: 24,10 m
  • Spannweite: 79,80 m
  • Flügelfläche: 845 m²
  • Leermasse: 270.015 kg
  • Maximale Startmasse: 560.000 kg
  • Reisegeschwindigkeit: Je nach Windverhältnissen und Flughöhe bis zu 926 Kilometer pro Stunde
  • Maximale Reichweite: 14.816 km

(Bildquelle: By Roger Green from BEDFORD, UK (Airbus A380) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons)