Virgin Australia ist die zweitgrößte Fluggesellschaft Australiens. Sie hat ihren Sitz in der Nähe von Brisbane und fliegt über 50 Ziele an. Dabei erwirtschaftet sie einen Gewinn von 66 Millionen Euro pro Jahr.

Vom Billigflieger zum „New World Carrier“

Gegründet wurde die Gesellschaft im Jahr 2000 unter dem Namen „Virgin Blue“. Die Airline verfügte anfangs über zwei Flugzeuge des Typs Boeing 737-400 und flog siebenmal täglich zwischen Brisbane und Sydney. Zunächst wurde „Virgin Blue“ als reiner Billigflieger betrieben. Neben dem eigentlichen Transport waren weitere Serviceleistungen wie Gepäck, Mahlzeiten an Bord oder freie Sitzplatzreservierung kostenpflichtig.

Inzwischen bezeichnet sich die Fluggesellschaft selbst als „New World Carrier“ und bietet gegen geringen Aufpreis einen umfassenderen Service. Ziel dieser Strategie ist es, verstärkt Geschäftsreisende vom Konkurrenten Qantas abzuwerben. Aus dem gleichen Grund wurde die Airline im Jahr 2012 in Virgin Australia umbenannt. Neben der bei Billigfliegern sonst nur üblichen Economy Class verfügen die Flugzeuge von Virgin Australia auch über eine Premium Economy und eine Business Class.

Jeder Sitzplatz hat einen eigenen Touchscreen, auf dem das Unterhaltungsprogramm läuft. Daneben wurde ein drahtloses Netzwerk eingeführt, womit Laptops, Smartphones oder Tablets Zugriff auf die Video-, Musik- und Spieledatenbank haben. Die Menüs für das Essen an Bord stammen vom australischen Spitzenkoch Luke Mangan.

Flotte, Destinationen und Hubs

Aktuell verfügt die Gesellschaft über eine Flotte von 94 Flugzeugen. Bei den meisten davon handelt es sich um solche des amerikanischen Herstellers Boeing vom Typ 737-800. Daneben betreibt sie auch sieben Maschinen von Airbus des Typs A330-200. Mit insgesamt 18 Flugzeugen des Typs Embraer E-190AR erreicht Virgin Australia vor allem kleinere Orte in Australien.

Die Airline steuert insgesamt rund 50 verschiedene Destinationen an. Neben inneraustralischen Strecken werden Ziele in Neuseeland, Asien und auf den pazifischen Inseln angeflogen. Als Drehkreuze fungieren die Flughäfen in Brisbane, Sydney, Melbourne und Auckland.

Virgin Australia betreibt verschiedene Kooperationen. So sind Singapore Airlines und Air New Zealand an der Fluggesellschaft beteiligt. Daneben wird „Codesharing“ unter anderem mit Etihad, Delta Airlines und Air Berlin durchgeführt.

Auszeichnungen der Virgin Australia

Virgin Australia hat eine Reihe von Auszeichnungen gewonnen. Bereits im Jahr 2002 wurde die Airline von Skytrax zur besten Billigfluggesellschaft im Raum Asien-Pazifik gekürt. 2009 erhielt sie vom australischen Customer Service Institute eine Auszeichnung für hervorragenden Kundenservice. Zudem gewann das Vielfliegerprogramm mehrmals die Freddie Awards.

Bildquelle:
(By Aero Icarus from Zürich, Switzerland [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons)