Eines der berühmtesten Bauwerke der italienischen Hauptstadt ist das Colloseum, das größte Amphitheater des antiken Roms und Beweis für die überragende Baukunst der Römer. Es wurde zwischen den Jahren 72 und 80 nach Christus vom Kaiser Vespasian erbaut und war lange Zeit Schauplatz blutiger Gladiatorenkämpfe.

Die Geschichte der Entstehung des Colloseums

Vor dem Bau des Colloseums war das von Kaiser Augustus erbaute Amphitheater des Statilius Taurus die größte Arena Roms. Es wurde beim großen Brand Roms, im Jahr 64 nach Christus, ein Opfer der Flammen. Kaiser Nero ließ nach dem Brand ein hölzernes Provisorium errichten, der Bau eines neuen Amphitheaters ließ jedoch viele Jahre auf sich warten. Dieser begann erst nach dem Sturz Neros durch seinen Nachfolger, Kaiser Vespasian. Das Colloseum sollte größer und eindrucksvoller werden, als alle bis dahin bekannten Amphitheater. Da der Bau des Colloseums mit der Beute aus dem judäischen Krieg finanziert wurde, musste sich Kaiser Vespasian keinen finanziellen Beschränkungen unterwerfen. Die drei unteren Ebenen wurden in verschiedenen Stilrichtungen erbaut. Jede Ebene bestand aus 80 Bögen, mit Halbsäulen unterteilt. Die auf Wunsch von Vespasians Sohn Titus aufgesetzte vierte Ebene war massiv und wurde lediglich von rechteckigen Fensteröffnungen durchbrochen.

Die bauliche Anordnung im Inneren des Colloseums

Das Colloseum ist das größte Amphitheater der Welt.

Das Colloseum ist das größte Amphitheater der Welt.

Das Amphitheater hatte 80 Eingänge, die rund um das Bauwerk verteilt waren. Das ermöglichte den 50.000 Zuschauern, auf kürzestem Weg zu ihren Plätzen zu gelangen. Während 4 dieser Eingänge der römischen Oberschicht vorbehalten waren, gelangten normale Bürger Roms durch die verbleibenden 76 Portale ins Innere der Arena. Die Sitzplätze waren auch standesgemäß aufgeteilt. Während bedeutende Persönlichkeiten auf den unteren Reihen Platz fanden, mussten gewöhnliche Zeitgenossen mit den oberen Sitzreihen vorlieb nehmen. Das Colloseum hatte die Form einer Ellipse mit den Ausmaßen von 156m Breite auf 188m Länge. Der Umfang betrug 527 Meter und die Höhe 48 Meter. Holzbohlen bildeten den Boden der Arena, unter diesem befanden sich der Keller und ein 7 Meter dickes Fundament.

Die Veranstaltungen im Colloseum

Ungefähr 400 Jahre lang war das Amphitheater ein Schauplatz für brutale Gladiatorenkämpfe und blutiger Tierhetzen. Ausgerichtet wurden diese von den jeweils Herrschenden, mit dem Zweck, sich die Gunst der Bevölkerung zu sichern. Brot und Spiele waren seit Kaiser Nero gerne genommene Unterhaltungen für die einfachen römischen Bürger. Mit dem Untergang des Römischen Reiches verlor sich auch das Interesse an den blutigen Spielen und damit am Colloseum. Schwere Erdbeben im 9. Und 14. Jahrhundert trugen maßgeblich zur Zerstörung des Bauwerks bei. Erst Papst Benedikt XIV setzte dem Verfall ein Ende, indem er das Colloseum zur Märtyrerstätte erklärte und Kapellen in dem Amphitheater errichten lies.