Die Engelsburg – einst die größte Burg in Rom – wird heute als Museum genutzt. Auf dem der Engelsburg wacht noch immer der Erzengel Michael, der 1753 von Peter Anton erschaffen wurde. Heute werden Besucher täglich zugelassen und doch sind Teile der Engelsburg oft nur temporär für eine Besichtigung freigegeben, um die Bausubstanz nicht weiter zu belasten. Leider konnte die Engelsburg ihrem Namen nicht gerecht werden. Hier wurde dramatische Geschichte geschrieben, die wenig an Engel erinnert. Heute können die prächtigen Gemächer der Päpste besichtigt werden und wer sich für diese Attraktionen interessiert, sollte sich diesen Anblick nicht entgehen lassen.

Das Mausoleum für einen Kaiser

Mit der Engelsburg wollte sich der römische Kaiser Hadrian ein Grabmal in der ewigen Stadt errichten lassen. Sein Grabmal sollte auf einer der beeindruckenden Brücken des alten Rom errichtet werden und schon von Weitem deutlich zu erkennen sein. Leider sind die Pläne des Kaisers durch seinen frühen Tod durchkreuzt worden. Die Engelsburg wurde erst Jahre nach dem Ableben des Herrschers vollendet.

Festung der Stadt und Zufluchtsort für Bewohner des Vatikan

Ursprünglich war die Engelsburg als Masoleum für Kaiser Hadrian gedacht.

Ursprünglich war die Engelsburg als Masoleum für Kaiser Hadrian gedacht.

Eine imposante Burg, die über der Engelsbrücke platziert ist und deren Auffahrt rechts und links mit zehn Engeln dekoriert ist. Durch die frühere Distanz zum Zentrum der Stadt, war die Engelsburg ein idealer Zufluchtsort und wurde tatsächliche viele Jahre als solcher genutzt. In frühen Jahren wurde die Burg als natürliche Stadtmauer genutzt.
Als die Spanier den Vatikan überfielen, waren es die Kardinäle und der Papst, die sich hier in Sicherheit brachten. Aus dieser Zeit stammt auch ein nachträglich eingebauter Zugang vom Vatikan zur Engelsburg, der vom Vatikan genutzt wurde, als dieser die Burg als ständigen Verbleib in seinen Besitz nahm.

Der imposante Wohnsitz vieler Päpste

Die Engelsburg gehört wirklich zu den schönsten Brücken in der ewigen Stadt. Sie bleibt eine der stark frequentierten Sehenswürdigkeiten in Rom. Auch die Innenstadt bietet viele Schönheiten, die der Besucher unbedingt sehen sollte. Das Colloseum und auch die Piazza Navona sind besonders attraktiv. Der Vatikan und die Geschichte der Päpste werden mehr mit dem Petersplatz und der Engelsburg in Verbindung gebracht. Alles in Rom ist eine Besichtigung wert und wer die Gelegenheit hat, sollte sich bei der Touristen Information über einen Roma Pass informieren, der für Gäste entwickelt wurde und zahlreiche attraktive Ermäßigungen ermöglicht.