Und auch dieses Jahr fahren und fliegen wieder Millionen deutsche zum Urlaub ins Ausland – und hinterlassen häufig einen prägenden Eindruck. Nun hat der Expedia Strandreport die Eigenheiten der deutschen Urlauber gesucht und aufgezählt. So beleuchtet der Bericht die Auffälligkeit der deutschen im Urlaub.

Hierfür hat man extra eine Umfrage mit 6000 Teilnehmern durchgeführt. So gibt es eine Menge Möglichkeiten, wie man sich als Deutscher im Ausland schon alleine durch das Verhalten darstellt, ohne auch bloß ein Wort gesprochen zu haben. Hier nun ein paar Beispiele aus dem Bericht:

Die Deutschen – und die Europäer überhaupt – schlafen gerne im Urlaub. Meistens am Strand oder am Pool, um beim Abschalten noch schön braun zu werden. Viele vergessen dabei, sich mit Sonnenschutzmitteln einzucremen und ziehen sich bereits in den ersten ein bis zwei Tagen einen Sonnenbrand zu. Zur vollkommenen Entspannung gehört auch, dass sich die Deutschen im Urlaub von nichts stören lassen, am wenigsten von E-Mails aus der Heimat. Viele Urlauber gaben an, nicht einmal kostenloses Internet am Strand nutzen zu wollen, sollte dieses zur Verfügung stehen.

Stilsicher sind die deutschen Männer im Urlaub, was das Tragen ihrer Badehosen angeht. Diese werden zumeist so knapp wie möglich getragen. Nicht bei allen Bade- und Strandgästen kommt das gut an. Bei den deutschen Frauen geht allerdings der Trend doch wieder mehr zum Badeanzug. Ein FKK-Urlaub und das Nacktbaden ist auch bei den Deutschen im Vergleich zu den anderen Urlaubsländern immer noch sehr beliebt, keine andere Nation kann das so über ihr Land behaupten.

Dann sind die Deutschen abenteuerlustiger, da sie gerne ihre Urlaubsorte wechseln und sich dann nicht bloß, wenn es einen gibt, am Stand aufhalten, sondern dann auch gerne mal ins Landesinnere fahren, um sich die landestypische Kultur anzusehen und Sehenswürdigkeiten kennenzulernen. Urlauber aus anderen Ländern wie Spanien oder Frankreich zu Beispiel bleiben ihren Urlaubsorten dagegen meistens jahrelang treu.

Deutsche im UrlaubWas den Strand selbst angeht, so brechen die Deutschen mit einer langjährigen Tradition: Ehemals die Könige der Sandburgen, geben heute nur noch elf Prozent der von Expedia Befragten an, regelmäßig an den vergänglichen Kunstwerken zu bauen. Dafür aber ist das Meer selbst weiterhin sehr geschätzt. Während andere Nationen den Strand ausschließlich zum Bräunen und Flanieren nutzen, springen nach wie vor fast alle Deutschen am liebsten in die mehr oder weniger kalten Fluten, um sich zu erfrischen.

Der Expedia Strandreport deckt soweit schon viele Eigenheiten der Deutschen im Urlaub ab, es werden allerdings weitere in einem nächsten Report dazu kommen. Stoff genug dafür liefern wir ja ohnehin.

Quelle: Expedia Strandreport 2013