Dank der vielfältigen Möglichkeiten des Internets ist es heutzutage relativ einfach, ganz ohne Reisebüro selbstständig eine Reise zu planen und die nötigen Buchungen dafür online zu tätigen. Für eine reibungslose Tour-Planung und Verwaltung aller gesammelten Reise-Infos steht dem interessierten User im Web eine große Zahl an hilfreichen Tools zur Verfügung, zumeist kostenlos und unverbindlich. Einen ersten Überblick über nützliche Reiseplanungstools gibt beispielsweise Chip.de in einer „Fotostrecke“. Hierbei handelt es sich um eine Auswahl von 21 Tools, die die Urlaubsplanung erleichtern sollen. Allein schon diese knappe Darstellung lässt allerdings erahnen, dass es eine ganze Bandbreite von Reiseplanungstools gibt, die sich in ihren gebotenen Funktionen oft überschneiden. Es braucht einiges an Zeit, um alle Tools genauer auf ihren tatsächlichen Nutzen hin zu untersuchen. Wir haben diese Zeit für Sie investiert und die beliebtesten Reiseplanungstools auf Herz und Nieren getestet.

Die Top-4 der Reiseplanungstools im Internet:

  1. Google Maps – exakte Routenplanung, Entfernungsberechnung und vieles mehr
  2. Waymate – optimale Verkehrsmittel finden und Fahrtkosten niedrig halten
  3. Auswärtiges Amt – reisemedizinische Vorsorge, Sicherheitshinweise und aktuelle Reisewarnungen
  4. Evernote – die komplette Reiseplanung im virtuellen Notizbuch festhalten

Im Folgenden werden auch andere Tools erwähnt werden. Dies vor allem zu dem Zweck, die besten vier vom Rest abzugrenzen und hervorzuheben. Manchmal aber auch, um Alternativen aufzuzeigen, falls eines der fokussierten Reiseplanungstools weiterreichenden Ansprüchen nicht ganz entsprechen sollte.

1. Google Maps – hervorragendes Tool für Routenplanung und Entfernungsberechnung

Nicht umsonst ist Google-Maps auf fast allen Online-Reiseführern und Buchungsplattformen integriert, denn es ist und bleibt das beste Tool im Internet, wenn es darum geht, Reiserouten zu planen und Entfernungen zu berechnen. Google Maps hat sogar noch aufgerüstet und kann dank seiner Neuerungen und laufenden Verbesserungen auch als eigenständiges Tool zum Planen einer Reise verwendet werden. Besonders dann, wenn man sich über sein Reiseziel schon im Klaren ist, einen spontanen Kurzurlaub machen will oder auf Geschäftsreise gehen muss, kann die alleinige Verwendung von Google Maps schon ausreichend sein.

Schritt für Schritt: Eine Reiseroute planen mit Google Maps

  1. Die Startseite von Google Maps aufrufen und links oben auf „Routenplaner“ klicken
  2. Es erscheint (ebenfalls links oben) eine neue Eingabemaske: Hier kann mittels Klick auf das jeweilige Symbol zwischen unterschiedlichen Verkehrsmitteln gewählt werden. Diese Wahl ist entscheidend für die Reisezeit, die nach der Routenberechnung angegeben wird
  3. In einem weiteren Schritt werden Startpunkt und Reiseziel eingegeben, beispielsweise von München nach Meran (Südtirol). Sofort wird ein aussagekräftiges Ergebnis angezeigt: Auf der zugrundeliegenden Landkarte erscheint die Route mit Start und Ziel, wobei auf einen Blick die Entfernung in Kilometern und die benötigte Reisezeit erkennbar ist. Zusätzlich sind eventuelle Baustellen direkt auf der Strecke markiert.

Verschiedene Routenvorschläge

Aus den meisten Eingabekombinationen ergeben sich mehrere mögliche Routen. Wurde beispielsweise das Verkehrsmittel Auto gewählt, so gibt es selbstverständlich mehrere Wege, die genutzt werden können, um an ein bestimmtes Ziel zu gelangen. Je nach dem, welche Strecke gewählt wurde, fällt die Fahrzeit anders aus. Zwischen den verschiedenen Routen kann in der linken Eingabemaske gewechselt werden, indem man auf die vorgeschlagenen Reiter klickt (zur besseren Übersicht sind hier schon die Wegnummern und die Reisezeiten angegeben) – die Ergebnisse werden der Auswahl entsprechend auf der Karte angezeigt. Optional lassen sich auch einzelne Punkte direkt innerhalb der Route verschieben. Das ist sehr praktisch, zum Beispiel wenn eine bestimmte Stadt umfahren werden soll.

Die vielfältigen Möglichkeiten von Google Maps ausloten

Durch eigenes Ausprobieren lassen sich noch viele weitere Vorteile dieses Routenplanungstools entdecken. Sehr nützlich ist beispielsweise die Detailansicht des Reiseziels: Hierfür reicht ein Klick auf den jeweiligen Ort und schon zoomt Google Maps näher an den gewünschten Standpunkt heran. Will man sich wie im obigen Beispiel angegeben einen Kurzurlaub in Meran gönnen, kann man über dieses Tool schon einen ersten Überblick zur Stadt bekommen. Zunächst sieht man beim Klick auf dieses Ziel den gesamten Stadtplan. Umso näher mit dem Zoom, der sich rechts unten befindet, manuell herangegangen wird, umso mehr Details lassen sich erkennen: So lässt sich zum Beispiel schnell herausfinden, welche Hotels in der Nähe des Bahnhofs liegen. Auch Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, Museen und Sehenswürdigkeiten, Parks, Bildungsstätten und Krankenhäuser sind so im Kontext des Stadtplans rasch auffindbar. Durch einen Klick auf eine dieser Lokationen erscheinen (in den meisten Fällen) nähere Infos wie Adresse, Telefonnummer und Webadresse, manchmal auch Kundenberichte und Bewertungen, und sogar Buchungsmöglichkeiten.

Tipp:

Der zusätzliche Download von Google Earth eröffnet einem dank hervorragender Satellitenaufnahmen zusätzlich realistische Landschafts- und Stadtansichten.

Vor- und Nachteile von Google Maps im Überblick:

Vorteile:

  • Sehr umfangreiche Sammlung von aktuellen Landkarten
  • Einfache Handhabung der Routenplanung
  • Entfernungsberechnung inklusive Angaben zur Reisezeit
  • Mehrere Routenvorschläge mit Option zur individuellen Anpassung
  • Sehenswürdigkeiten, Hotels, Restaurants und vieles mehr sind auf der Karte markiert
  • Street View bietet Fotoansichten der gewählten Orte
  • Berichte und Bewertungen zu einzelnen Einrichtungen wie Hotels, Restaurants, etc.
  • Buchungsvorschläge

Nachteile:

  • Die Berichte und Bewertungen lassen bei Google Maps noch zu wünschen übrig. Will man sich wirklich umfassend über ein Reiseziel informieren, sollten dafür andere Quellen genutzt werden
  • Jeweils nur zwei Buchungsvorschläge – das verschleiert die eigentliche Vielfalt an Möglichkeiten
  • In Druckversion erscheint die Routenbeschreibung eher kryptisch. Für die Reise selbst empfiehlt sich also die Nutzung eines Navigationsgeräts oder der Download von Google Maps als iPhone-App

2. Mit Waymate Verkehrsmittel vergleichen und Kosten sparen

Oft kann es von großem Vorteil sein, sich darüber zu informieren, ob die Reise mit dem eigenen Pkw, mit der Bahn oder per Flugzeug günstiger ist. Das gilt nicht nur hinsichtlich der Preise, sondern auch für die Fahrtzeit. Für derartige Suchanfragen ist das Vergleichsportal Waymate ideal. Hier lassen sich mit nur wenigen Klicks die besten Verbindungen finden. Einfach auf der Startseite den Ausgangspunkt und das Reiseziel eingeben und den Zeitpunkt der Hin- und Zurückreise bestimmen.

Auf der Ergebnisseite erhält man eine klar strukturierte Übersicht zu allen gefunden Verbindungen. Sofort lässt sich auf der herrlich schlichten Tabelle alles Relevante erkennen:

  • Welche Verbindungen sind vom Kostenfaktor her am günstigsten?
  • Mit welchem Verkehrsmittel kommt man am schnellsten ans Ziel?
  • Wann genau fährt ein Zug bzw. startet der Flieger? – Optional kann nachträglich das Suchergebnis anhand dieser Faktoren (günstig, schnell, Abfahrts- und Ankunftszeit) umsortiert werden. Auch die Start- und Zieleingabe lässt sich hier natürlich noch verändern.

Klickt man beim gewünschten Ergebnis auf Details, öffnet sich ein Popup-Fenster, in dem alle wesentlichen Infos zur betreffenden Verbindung dargestellt sind. Von diesem Fenster aus hat man auch die Möglichkeit, mit einem weiteren Klick auf „Auswählen und Buchen“ zur entsprechenden Website des Anbieters zu gelangen und sich unkompliziert einen Platz zu reservieren. Hat man hier beispielsweise eine Zugverbindung gewählt, gelangt man bequem zur Seite der Deutschen Bahn, auf der sich die passenden Reisedaten wiederfinden. Selbstverständlich lassen sich einzelne Optionen wie Klasse oder Personenzahl noch direkt auf der DB-Seite ändern, indem man hier auf „Zurück“ oder „Suche“ geht, die Daten neu eingibt und mit „Anfrage ändern“ abschließt.

Vor- und Nachteile von Waymate im Überblick:

Vorteile:

  • Vergleich aller Verkehrsmittel (Flugzeug, Bahn, Pkw oder Bus)
  • Ausgesprochen einfache Handhabung
  • Klare und äußerst übersichtliche Darstellung
  • Weit und breit keine störenden Werbeanzeigen in Sicht

Nachteile:

  • Infos über Mietwagen können hier nicht abgefragt werden
  • Aktualität der Flugpreise ist nicht absolut gewährleistet

Tipp für genauere Flug- und Mietwagensuche:

Steht die Wahl des Verkehrsmittels schon im Vorhinein fest, empfiehlt sich die Verwendung anderer Websites zur Suche nach den besten Verbindungen. Für Flüge sind hier Skyscanner und Kayak sehr empfehlenswert. Großes Plus auf diesen Seiten ist die detaillierte Ergebnisanzeige zu allen verfügbaren Flugangeboten. Zudem kann hier auch nach Mietwagen gesucht werden und ebenso gut lassen sich von diesen Seiten aus gleich passende Hotels finden. Die Nachteile gegenüber Waymate bleiben jedoch bestehen: Skyscanner und Kayak bieten keinen Vergleich mit anderen Verkehrsmitteln an. Außerdem ist vor allem die Website Kayak.de mit vielen Werbeanzeigen versehen, die störend wirken können.

3. Beim Reiseplanen nicht vergessen: Gesundheit und Sicherheit

Bei der Planung einer Reise, insbesondere wenn das Ziel außerhalb der EU liegt, sollten die Faktoren Gesundheit und Sicherheit unbedingt einbezogen werden. Fragen, die es hierbei im Voraus zu klären gilt, sind beispielsweise folgende:

  • Ist eine Einreisegenehmigung nötig?
  • Gibt es Besonderheiten im straf- und zollrechtlichen Bereich?
  • Sind Impfungen verpflichtend oder wird sogar von der Einreise in ein bestimmtes Land abgeraten?

Verlässliche und aktuelle Informationen rund um diese wichtigen Themen stellt das Auswärtige Amt auf seiner offiziellen Website unter der Rubrik „Reise & Sicherheit“ zur Verfügung. Hier sind alle Reise- und Sicherheitshinweise übersichtlich dargestellt und alphabetisch nach Ländern geordnet abrufbar. Zudem werden auf dieser Seite aktuelle Reisewarnungen gemeldet und viele hilfreiche Tipps zur reisemedizinischen Vorsorge gegeben. Mit dem „Sicher reisen“-App des Auswärtigen Amtes, das auf der Website kostenlos zum Download bereit steht, können außerdem alle wichtigen Informationen überall hin mitgenommen beziehungsweise von überall her schnell abgerufen werden. Es ist sehr empfehlenswert, dieses Tool zu verwenden und sich über alle Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zu informieren.

4. Alle persönlichen Reise-Infos in einem virtuellen Notizbuch vereinen

Dank der oben genannten Tools lassen sich Reisen sehr genau planen, und das ganz bequem übers Internet. Angefangen von der Wahl des Reiseziels, über die optimale Route, die günstigsten Verbindungen bis hin zu Sicherheitsmaßnahmen und gesundheitlicher Vorsorge können mithilfe des World Wide Web alle relevanten Infos unabhängig von Reisebüros erfragt, verglichen und gesammelt werden. Bei Abfagen einer Wettervorhersage, beispielsweise bei Wetter.com, lässt sich sogar genau bestimmen, welche Kleidung und Ausrüstung unbedingt mit in den Koffer sollte.

Doch besonders bei längeren oder komplexeren Reisevorhaben stellt sich unweigerlich die Frage, wie sich alle relevanten Reise-Infos sammeln und aufbereiten lassen, sodass man einen guten Überblick erhält und zudem jederzeit wieder auf die Daten zugreifen kann. Ein erster Schritt besteht natürlich darin, alle wichtigen Seiten gleich während der Internetrecherche im Browser unter den Favoriten zu speichern, am besten in einem separaten Ordner. Empfehlenswert ist es auch, sofort alle Buchungsbestätigungen auszudrucken und sicher zu verwahren. Doch eine übersichtliche Darstellung des Reiseplans ist damit noch nicht gewährleistet, denn die Favoritensammlung kann eigene Schlüsse, die aus den Suchanfragen gezogen wurden, nicht speichern. Und mit Microsoft Word kommt man hier leider auch nicht weit, sofern eine klar strukturierte Info-Sammlung mit Tabellen, TO-DO-Listen, eigenen Notizen, Links, Fotos und Dokumenten gewünscht ist. – Für diesen Zweck eignen sich eher spezielle Tools, wobei erfahrene Reisefans vor allem das virtuelle Notizbuch Evernote empfehlen.

Schluss mit Zettelwirtschaft – Evernote macht Reiseplanung zum Vergnügen, auch im Coworking>/h4>

Evernote ist ein multifunktionales, virtuelles Notizbuch, das sich hervorragend als Tool zur Reiseplanung eignet. Der Download (Deutsche Version) ist nicht nur für den eigenen PC oder MAC verfügbar, denn Evernote kann auch mit einem iPhone, Tablet oder schlicht direkt im Web genutzt werden. Eine Synchronisierung steht dem Nutzer ebenfalls offen sowie das Teilen von Notizen mit anderen Evernote-Usern im Coworking. Gemeinsame Reiseplanung wird somit zum Kinderspiel.

Durch den schnellen Zugriff auf die Daten mittels Handy oder Tablet ist Evernote auch ein verlässlicher Begleiter während der Reise. Die gespeicherte Reiseroute hat man somit immer zur Hand und kann gegebenenfalls auch zuvor eingescannte Reisedokumente und Buchungsbestätigungen mit wenigen Klicks rasch hervorholen. Dieses Tool eignet sich übrigens nicht nur zum Sammeln und Nachschlagen von Informationen vor und während der Reise, sondern ist auch zum Erstellen eines spannenden Reisetagebuchs ideal, in dem nicht nur schriftliche Eintragungen, sondern auch alle Schnappschüsse und interessante Scans Platz finden, beispielsweise von Museumsbroschüren und Eintrittskarten.

Vor- und Nachteile von Evernote im Überblick:

Vorteile:

  • Gesamte Reiseplanung in einem einzigen virtuellen Notizbuch
  • Interaktive Nutzung möglich
  • Immer und überall mit dabei: verfügbar auch für Tablets, iPhones oder einfach im Web von Internetcafés aus abrufbar
  • Erstellen von Sicherungskopien wichtiger Dokumente (Buchungsbestätigungen, Reise- und Impfpass, etc.)

Nachteile:

  • Einarbeitung notwendig: Wer mit dem System noch nicht vertraut ist, wird eine Weile brauchen, um sich mit diesem Tool und seinen vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten vertraut zu machen
  • Manchmal geht es doch schneller und einfacher mit Stift und Papier. Aufwand und Nutzen sollten beim Einsatz dieses Tools also im Voraus abgewogen werden