Der Werra-Radweg führt über etwa 300 Kilometer durch eine wunderschöne, malerische Landschaft, vorbei an kleinen Dörfern, kulturellen Sehenswürdigkeiten und beeindruckender Natur entlang des Flusses Werra. Er zeichnet sich dadurch aus, dass er sehr gut beschildert und ausgebaut ist. Einige Steigungen sind zwar vorhanden, diese sind aber durchaus zu meistern, weswegen sich der Werra-Radweg nicht nur für Sportler, sondern auch für Familien und Radler, die keine Hochleistungssportler sind, hervorragend eignet.

Der Werra-Radweg startet in Neuhaus am Rennweg. Hier bei Siegmundsburg und Fehrenbach in Thüringen liegen die beiden Quellen der Werra. Entlang des Flusses führt der Werra-Radweg durch den Norden Hessens und endet schließlich in Niedersachsen am Zusammenfluss der Werra mit der Fulda in Hann. Münden.

Die abwechslungsreichen Landschaften führen die Radler vorbei an Wäldern und Auen und tragen sicherlich dazu bei, dass der Werra-Radweg zu den beliebtesten in Deutschland zählt.

Im nordhessischen Werratal locken auch zusätzlich zur malerischen Natur des Flusstals die historischen Fachwerkstädte wie beispielsweise Eschwege und Witzenhausen. Fachwerkhäuser, kleine Gassen aus der Renaissancezeit, Kirchen und Kurorte laden zum Verweilen ein. In Werleshausen gibt es ein Schloss zu besichtigen und in Allendorf lockt das historische Rathaus.

Zwischen Kreuzburg und Eschwege ist die historische Werrabrücke zu bewundern.

Auf der letzten Etappe zum Ende des Werra-Radwegs ind Hann. Münden sind gleich vier Fachwerkstädte zu bewundern, besonders sehenswert ist hier Bad Sooden-Allendorf, auch bekannt als „Perle im Werratal“, mit dem Schloß Rothestein.

Der Werra-Radweg zeichnet sich auch dadurch aus, dass er zu großen Teilen hervorragend ausgebaut ist. Obwohl er teilweise durch Vogelschutzgebiete und die Abgeschiedenheit der Natur führt, ist er bequem zu radeln und allerorts deutlich sichtbar ausgeschildert. Splitt und Schotterabschnitte sind die absolute Seltenheit.

Zahlreiche Gastronomen haben sich entlang des Werra-Radwegs auf die Beköstigung und Beherbergung der zahlreichen Radler eingestellt und sorgen für gemütliche Unterkünfte und gutes Essen.
Entlang des gesamten Weges liegen zahlreiche schöne Hotels, viele davon in alten Fachwerkhäusern, die für entspannte Übernachtungen sehr gut geeignet sind.

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Tour auf dem Werra-Radweg zu planen. Dadurch, dass vielerorts Städtchen und Orte liegen, können die Radler frei entscheiden, wie lang die einzelnen Etappen sein sollen und in welchen der zahlreichen schönen Orte genächtigt werden soll.

Zudem ist der Werra-Radweg gut in das Netz anderer Radwanderwege eingebunden und somit auch gut als Etappe auf einer noch längeren Radwanderung zu nutzen.